Wer beispielsweise ein neues iPhone 14 bei Apple direkt im Onlineshop kauft, kann nicht nur mit Kreditkarte und Co. bezahlen, sondern auch sein gebrauchtes iPhone unkompliziert abgeben und erhält dafür eine Gutschrift. Apple rückt jetzt allerdings dafür weit weniger raus als zuvor.

Alles wird teurer, nur bei der Inzahlungnahme von gebrauchten iPhones entdeckt Apple aktuell den eigenen Geiz. Zur Erinnerung: Beim sogenannten „Apple Trade In“ können Kundinnen und Kunden ihre bisherigen Geräte beim Hersteller direkt in Zahlung geben. Allerdings gibt’s ab sofort wieder weniger Geld im Austausch. Apple streicht nämlich die Gutschriften für die Eintauschgeräte gnadenlos zusammen (Quelle: iphone-ticker.de).

Apple zahlt ab sofort weniger für gebrauchte iPhones

Maximal lassen sich für ein iPhone 13 Pro Max gegenwärtig noch 730 Euro erzielen, zuvor rückte Apple 760 Euro raus. Den größten Verlust erleidet aber das iPhone 13 Pro – aus 690 Euro werden so nur noch 630 Euro. Etwas realistischer ist sicherlich die Inzahlungnahme eines zweijährigen Handys. Beispielsweise sinkt der Eintauschwert eines iPhone 12 Pro Max von 560 Euro auf nur noch 540 Euro.

Auch alle anderen Geräte sind betroffen, nicht nur die iPhones. So gibt’s zum Beispiel für eine Apple Watch 7 nur noch 180 Euro statt zuvor 210 Euro. Schon fast lächerlich knausrig wird’s bei einer Apple Watch Series 4. Für die rückt Apple keine 50 Euro mehr raus, allein noch 45 Euro sind maximal drin. Alle Preise sind bei Apple auf einer Sonderseite direkt ersichtlich.

Generell gilt: Apple zahlt grundsätzlich nicht den tatsächlichen Marktpreis der gebrauchten Geräte. Wer wesentlich höhere Beträge rausholen möchte, muss selber aktiv werden und beispielsweise bei eBay verkaufen. All dies kostet jedoch Zeit und Mühe. Die Inzahlungnahme direkt bei Apple ist da natürlich komfortabler und geht schneller. Doch es gibt auch Alternativen.

Alternativ verkauft ihr euer iPhone an Rebuy:

Was taugt mein altes Handy noch? So testet rebuy Abonniere uns
auf YouTube

Alternative zu Apple Trade In

Apple verkauft ja immer zur UVP, sprich nirgends sind die neuen iPhones so teuer wie bei Apple selbst. Da lohnt es sich lieber günstiger im freien Handel zu kaufen und Re-Commerce-Angebote wie Rebuy und Co. für die Inzahlungnahme in Anspruch zu nehmen. Für ein iPhone 13 Pro Max in der kleinsten Konfiguration und im Topzustand gibt es zum Beispiel aktuell etwas über 850 Euro bei Rebuy. Wer dann noch weniger beim Kauf des Neugerätes an sich zahlt, spart wesentlich mehr als bei Apple direkt. Mit etwas „Arbeit“ ist dies dann aber dennoch verbunden. Ergo: Bequemlichkeit kostet bares Geld.