Ein neues Tool gibt Aufschluss darüber, wie es um den individuellen und aktuellen Impfschutz bestellt ist. Nutzer können nach Angabe weniger Daten schnell selbst errechnen, wie hoch der Schutz vor Erkrankung und einem schweren Verlauf gegenüber einer ungeimpften Person ist.

 
Coronavirus: News und Tipps & Tricks, wie ihr die Zeit zu Hause übersteht
Facts 

Für viele doppelt geimpfte Personen in Deutschland liegt die zweite Immunisierung schon mehrere Monate zurück. Nach einem halben Jahr, so die Empfehlung der Ständigen Impfkommission, sollten Personen ab 18 Jahren eine dritte Impfung durchführen. Über die Booster-Auffrischung mit mRNA-Impfstoff soll die Übertragung von SARS-CoV-2 reduziert werden. Wie es mit dem aktuellen und individuellen Impfschutz aussieht, kann nun über ein Tool errechnet werden.

Corona-Tool: Impfschutz selbst berechnen

Der Tagesspiegel hat einen Impfschutzrechner veröffentlicht, bei dem Interessierte nach Angabe weniger Daten selbst herausfinden können, wie es um den Schutz vor Erkrankung bestellt ist. Neben der Art des verwendeten Impfstoffs muss nur noch das Datum der letzten Impfung angegeben werden. Anschließend zeigen drei Prozentangaben den Schutz im Vergleich mit ungeimpften Personen.

Neben dem durchschnittlichen Schutz vor einer Erkrankung mit dem Coronavirus wird auch die ungefähre Wahrscheinlichkeit für einen schweren Verlauf der Infizierung angezeigt. Noch wichtiger dürfte aber der dritte Wert sein, denn hier stellt das Tool den Schutz nach einer Booster-Impfung mit dem Biontech-Impfstoff in Prozenten dar.

Die neuen 2G- und 3G Regeln sorgen mitunter für Verwirrung. Im Video klären wir wichtige Fragen:

Was bedeuten die 2G- und 3G Regeln? Abonniere uns
auf YouTube

Tagesspiegel: Corona-Tool ist keine Handlungsempfehlung

Der Tagesspiegel gibt an, dass das Tool „lediglich der groben Einschätzung“ dient und keine persönliche Handlungsempfehlung darstellt. Wichtige Faktoren wie Alter, Geschlecht und der eigene Gesundheitszustand werden nicht abgefragt (Quelle: Tagesspiegel). Wie hoch der individuelle Schutzgrad ist, lässt sich aus den errechneten Wahrscheinlichkeiten also nur bedingt ablesen.