Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Mobility
  4. Cybertruck: Tesla-Malbuch verrät Sensation

Cybertruck: Tesla-Malbuch verrät Sensation

2019 wurde der Cybertruck von Tesla angekündigt, nun wurde der erste gebaut und mit einem kuriosen Feature versehen. (© Tesla)

Hurra, hurra, der Cybertruck ist da. Aber das ist eigentlich eher Nebensache. Denn das wahrscheinlich wichtigste Feature des neuen E-Autos aus dem Hause Tesla kennt ihr noch gar nicht. Entdeckt wurde es in einem Tesla-Malbuch.

 
Tesla
Facts 

Cybertruck endlich in Produktion: Malbuch offenbart wichtiges Feature

Lange mussten Tesla-Fans darauf warten, kürzlich ist der erste Cybertruck endlich in Texas fertiggestellt worden. Fast vier Jahre ließ Elon Musk begeisterte Fans seit der Vorstellung warten. Ab Herbst könnte der Pickup nun die Kunden erreichen, ein Preis ist bisher noch immer nicht bekannt. Was jetzt aber öffentlich wurde, erstaunt: Der Cybertruck kann offenbar andere E-Autos laden.

Anzeige

Ganz untypisch ist aber, dass diese Info nicht aus einem Tweet von Elon Musk stammt, sondern aus dem offiziellen Tesla-Malbuch für Kinder. Das liegt laut dem Twitter-User @greggertruck in manchen Service-Centern des Herstellers aus. Darin befindet sich ein Hinweis auf das bidirektionale Laden: Der Cybertruck habe genügend Batterie-Leistung, um einen Tesla aufzuladen.

Schon beim Anleger-Tag im März wurden Investoren darüber informiert, dass letztlich alle Tesla-Modelle mit der notwendigen Technologie für bidirektionales Laden ausgestattet werden sollen. Der Roll-Out soll zwei Jahre lang dauern. Den Anfang macht nun anscheinend der Cybertruck (Quelle: Teslamag).

Anzeige
Elon Musks Unternehmen: Das sind die größten Projekte des Tesla-Chefs
Elon Musks Unternehmen: Das sind die größten Projekte des Tesla-Chefs Abonniere uns
auf YouTube

V2G & Bidirektionales Laden: Das E-Auto als Powerbank

Neu ist die Technologie prinzipiell nicht, bisher wurde bidirektionales Laden allerdings eher im Kontext „Vehicle to Grid“ oder „Vehicle to Home“ verwendet. Dahinter steckt die Möglichkeit, Energie vom Auto entweder zurück ans Stromnetz zu liefern oder den Akku als Stromspeicher für das Eigenheim zu verwenden.

Anzeige

Abkürzen lässt sich diese Fähigkeit als V2L, also „Vehicle to Load“. Die Vorteile des Ganzen enden nicht nur damit, dass man anderen Fahrern aushelfen kann, die keinen Saft mehr haben. In Zeiten der Energieunsicherheit können E-Autos in ein intelligentes Stromnetz eingebunden werden und so zu dessen Stabilisierung beitragen.

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter.

Anzeige