FritzBox 7530 am Black Friday: Mit Rabattcode zum Bestpreis

Sebastian Trepesch

Die FritzBox 7530 ist deutlich günstiger als die Top-Router von AVM, zudem gibt es sie in aktuellen Angeboten zum Schnäppchenpreis. Lohnt sich da der Kauf? GIGA nennt die Glanz- und Schattenseiten dieser FritzBox für den DSL-Anschluss.

Update vom 27.11.2019: Notebooksbilliger.de hat die FritzBox 7530 in die Black-Friday-Deals aufgenommen, die Angebotspreise gelten ab sofort. Der AVM-Router kostet hier , wenn man den Rabattcode AVMBLACK verwendet. Das ist der historische Bestpreis. Bei anderen bekannten Händlern zahlt man knapp 119 Euro oder mehr.

FritzBox 7530 bei notebooksbilliger.de ansehen*

Wer einen noch besseren Router möchte, bekommt bei Notebooksbilliger.de das Auslaufmodell FritzBox 7490 mit dem oben genannten Rabattcode, ebenfalls Bestpreis. Mit 450 + 1300 MBit/s ist das WLAN hier etwas leistungsfähiger. .

Bisheriger Artikel vom 15.07.2019:

FritzBox 7530: Router im attraktiven Preisbereich

Die Topmodelle der AVM-Router für den Heimbereich kosten 250 Euro. Manch einem ist das zu viel, möchte aber dennoch ein ordentliches Markenprodukt. An einem DSL-Anschluss kommt die FritzBox 7530 ins Spiel: Die unverbindliche Preisempfehlung liegt deutlich niedriger, bei 149 Euro. Seit Herbst 2018 gelistet, ist die FritzBox mittlerweile bei vielen Internet-Händlern generell knapp unter 120 Euro zu bekommen.

Aktuellen Bestpreis für die FritzBox 7530 gibt es bei eBay , nur 10 Cent mehr verlangt Saturn – und Amazon hat den Preis heute angepasst.

FritzBox 7530 bei eBay*FritzBox 7530 bei Amazon*

Was sind die Vor- und Nachteile der AVM FritzBox 7530?

Obwohl es sich bei der FritzBox 7530 ja um ein Gerät der gehobenen Mittelklasse handelt, dürfte sie in vielen Haushalten eher zu viel als zu wenig bieten. Selbst wer einen sehr guten DSL-Tarif gebucht hat, muss nicht befürchten, dass die FritzBox zum Nadelöhr wird: Sie unterstützt VDSL-Supervectoring, was Geschwindigkeiten von bis zu 300 MBit/s ermöglicht. Das WLAN funkt auf zwei Frequenzen (5 GHz und 2,4 GHz), intelligentes WLAN-Mesh (also die Zusammenlegung mehrer AVM-Produkte) ist nutzbar. Sogar eine DECT-Basis ist integriert. Für ein Funktelefon braucht man also keine eigene Basis, sondern kann das Modul direkt mit dem Router verbinden. Die Software FritzOS ist bedienfreundlich und funktionsreich. Genaueres hierzu siehe in unseren FritzBox-Tipps:

Bilderstrecke starten(22 Bilder)
FritzBox: Diese 19 Funktionen sollte jeder Besitzer kennen

Was fehlt dann der FritzBox 7530? Nun, bei den Top-FritzBoxen bekommt man zum Beispiel deutlich mehr Anschlüsse. Die 7530 bietet nur einen USB-3.0-Port. Wer also Drucker und Festplatte anstecken möchte, überschreitet schon Grenzen der Ausstattung. Auch ist nur ein Steckplatz für ein analoges Telefon integriert, immerhin aber 4 Gigabit-LAN-Ports. Im WLAN bietet ein Top-Modell höhere Geschwindigkeiten als die FritzBox 7530:

WLAN N (2,4 GHz) WLAN AC (5 GHz)
FritzBox 7530 bis 400 MBit/s bis 866 MBit/s
FritzBox 7590 bis 800 MBit/s bis 1733 MBit/s

Das fällt ins Gewicht, wenn man oft viele Daten im heimischen Netzwerk über WLAN herumschieben möchte oder in einem großen Haushalt mehrere Leute nutzen. Dennoch: Die FritzBox 7530 dürfte für viele (kleinere) Haushalte völlig ausreichend sein.,

FritzBox 7530: Lohnt sich der Kauf jetzt?

Einen AVM-Router kauft man generell nicht zur unverbindlichen Preisempfehlung. Mittelfristig dürfte die FritzBox 7530 in einzelnen Angeboten zwar noch an der 100-Euro-Grenze kratzen, mit den aktuellen Preisen unter 120 Euro kann man sich aber schon zufrieden geben, wenn man jetzt einen Router benötigt. Zum Vergleich: Die FritzBox 7430 von 2015 ist um gut 40 Euro im Preis gefallen – also nicht viel mehr, als die FritzBox 7530 bereits bis jetzt gefallen ist.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung