Google Maps bekommt regelmäßig neue Funktionen spendiert, welche die Navi-App immer besser machen. Jetzt hat Google damit begonnen, bei ersten Nutzerinnen und Nutzern ein Feature freizuschalten, mit dem man schneller ans Ziel kommen soll.

 
Google Maps
Facts 

Google Maps: Neue Widgets bringen euch schneller ans Ziel

Wer Google Maps häufig nutzt, der kennt den Ablauf. Man startet die App, sucht nach dem Ziel, zu dem man möchte und die Navigation startet. Kürzlich hat Google eine Funktion integriert, mit der man Geld sparen kann, denn es wird nicht die schnellste, sondern die effizienteste Route als Option dargestellt. Dieses Mal hat Google damit begonnen, die Widgets für Android-Smartphones zu optimieren (Quelle: AndroidCentral).

Bei ersten Nutzerinnen und Nutzern wurden die neuen Widgets von Google Maps bereits serverseitig eingeschaltet. Damit lassen sich Widgets auf dem Startbildschirm platzieren, die direkt die Navigation mit einem bestimmten Ziel starten. Beispielsweise könnt ihr direkt eure Heimatadresse, die Arbeit, ein Restaurant oder die Tankstelle anfahren.

Auf Basis eures Standorts und den Informationen, die Google Maps während der Nutzung von euch gesammelt hat, wird die Navigation dann gestartet. Der Umweg über die manuelle Suche entfällt. Das Widget sieht wie folgt aus:

Google Maps für Android erhält neue Widgets. (Bild: Reddit)

Auf meinem Pixel 5 mit der neuesten Android-12-Beta und aktueller Google-Maps-Version sind die neuen Widgets leider noch nicht aktiv. Da Google die Funktion Stück für Stück serverseitig freischaltet, dürfte es auch einige Zeit dauern, bis alle Nutzerinnen und Nutzer versorgt sind. Schaut einfach hin und wieder bei den Widgets rein, ob sich etwas tut. Komplett neu ist die Funktion im Übrigen nicht. Google hat sie zuerst für iPhone-Nutzer freigeschaltet.

Im Video verraten wir euch nützliche Tipps für Google Maps:

12 Tipps für Google Maps – TECHtipp Abonniere uns
auf YouTube

Google Maps: Navigation nur gegen Daten

Wer die Navigation mit Google Maps nutzen möchte, muss dafür mit persönlichen Daten zahlen. Die neue Transparenz von Google zeigt die Folgen der Ablehnung zur Analyse der persönlichen Daten. Wer diese nicht mit Google teilt, kann auch keine Navigation mehr verwenden.