Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Entertainment
  3. Streaming und TV
  4. Harry-Potter-Star packt aus: Die 8 Filme hätten auch ganz anders aussehen können

Harry-Potter-Star packt aus: Die 8 Filme hätten auch ganz anders aussehen können

Harry Potter und der Stein der Weisen hat die Schauspieler der Zauberschüler berühmt gemacht. Doch es gab keine Garantie, dass es weitergeht. (© IMAGO / United Archives/ Warner Bros.)
Anzeige

Die Harry-Potter-Filme begeistern Fans noch heute. Eine ihrer größten Stärken ist, dass alle acht Filme relativ zügig hintereinander und mit immer den gleichen Schauspielern erschienen sind. Einer der Zauberschüler verrät jetzt, dass es auch ganz anders hätte laufen können. 

Harry-Potter-Schauspieler wusste nicht, ob er in allen Filmen sein würde

Die acht Harry-Potter-Filme haben sowohl die Fans glücklich gemacht als auch jede Menge Geld für Warner Bros. eingespielt. Damals waren aber wohl nicht alle so sicher, dass die Reihe ein Erfolg werden würde. Im Interview mit Collider spricht Tom Felton, der in den Filmen Draco Malfoy verkörpert, jetzt über die Ungewissheit zwischen den Filmen:

Es war seltsam, denn ich glaube, dass Leute immer angenommen haben, dass wir vom ersten Tag an alle acht Filme machen würden, aber das war nie der Fall. Es hieß immer: ‚Wir machen einen. Der lief gut, also machen wir noch einen. Der lief besser, also machen wir noch einen.‘ Uns wurde nie versprochen, dass wir alle im nächsten Jahr wiederkommen würden.

Anzeige

Felton ergänzt scherzhaft, dass er immer angenommen habe, irgendwann durch einen besseren Schauspieler ersetzt zu werden. Zum Glück kam es dazu nicht. Er und die anderen Kinderschauspieler konnten ihre Rollen behalten und im Laufe der Zeit immer besser werden (Quelle: Collider).

Anzeige

Harry Potter war Inspiration für Draco Malfoy

Grund für die Ungewissheit war laut Felton, dass sich die Verantwortlichen fürchteten, die Kinder könnten zu schnell zu alt werden. Immerhin hätten Dreharbeiten und Schnitt sehr viel Zeit in Anspruch genommen.

Anzeige

In der Folge wurden die Filme also schnell hintereinander produziert, was wiederum zur Sorge führte, dass die jungen Schauspieler da nicht mithalten könnten. Felton fühlte sich in der Zeit besonders von Daniel Radcliffe, dem Schauspieler von Harry Potter inspiriert, der jedes Jahr besser wurde und so die Messlatte für alle höher legte.

Letztendlich hat Warner Bros. seit Harry Potter und der Stein der Weisen fast alle Schauspieler der wichtigsten Charaktere behalten und damit wohl alles richtig gemacht. Es wäre einfach nicht das gleiche, wenn Harry Potter oder Draco Malfoy mitten in der Reihe plötzlich ein neues Gesicht bekommen hätten.

Anzeige