Bei seinen Symfonisk-Lautsprechern geht Ikea gerne mal ungewöhnliche Wege. Das bleibt auch beim dritten Modell so, das nun vorgestellt wurde. Es handelt sich um eine Mischung aus WLAN-Lautsprecher und digitalem Bilderrahmen, der sich sehr flach gibt. Beim Sound müssen aber keine Abstriche gemacht werden, verspricht Ikea.

 

IKEA

Facts 

Ikea Symfonisk: Lautsprecher im Bilderrahmen

Ikea hat die dritte Variante seiner mit Audiotechnik von Sonos ausgestatteten Lautsprecher präsentiert. Ganz wie bei den Vorgängern geht man beim Design einen eigenen Weg. Als Lautsprecher ist das Produkt kaum zu erkennen, denn Symfonisk wirkt eher wie ein kleines Gemälde. Dazu passt, das Ikea schon zu Beginn zwölf austauschbare Fronten anbietet, aus denen Kunden wählen können. In der Standardausführung ist ein abstraktes Muster zu sehen. Die Kombination aus mehreren Lautsprechern ist möglich.

Dem Hersteller zufolge bietet das Produkt eine hohe Tonqualität. Die Hardware und Software für den richtigen Sound stammen erneut von Sonos. Ikea Symfonisk kommt auf eine Breite von 75 cm bei einer Höhe von 41 cm. Der Lautsprecher kann sowohl vertikal als auch horizontal an der Wand oder auf dem Boden stehend platziert werden. Auf einem Regal oder angelehnt an eine Wand könne der Lautsprecher ebenfalls eine gute Figur abgeben, meint Ikea. Die Tiefe wird vom Hersteller mit lediglich 6 cm angegeben.

Wirkt nicht wie ein Lautsprecher: Der dritte Ikea Symfonisk (Bild: Ikea).

Dass es sich bei Symfonisk um mehr handelt als nur ein Deko-Element, verrät lediglich das Stromkabel, denn ein Betrieb per Akku ist nicht vorgesehen. Zur Steuerung des Lautsprechers wird wie gehabt auf die App von Sonos gesetzt. Digitale Assistenten von Google oder Amazon werden nicht unterstützt, auf Mikrofone wurde insgesamt verzichtet.

Im Video: So könnt ihr Geld mit Ikea-Möbeln verdienen.

So könnt ihr Geld mit IKEA-Möbeln verdienen

Ikea Symfonisk: Besondere Lautsprecher für 179 Euro

Ab dem 15. Juli 2021 ist der neue Lautsprecher bei Ikea erhältlich. In Deutschland möchte der Hersteller 179 Euro für Symfonisk haben. Für eine weitere Front werden 20 Euro verlangt.