Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Digital Life
  4. Unser größter Fehler: Telekom-Chef legt überraschendes Geständnis ab

Unser größter Fehler: Telekom-Chef legt überraschendes Geständnis ab

Telekom-Chef Tim Höttges hält die BT-Beteiligung für seinen größten Fehler. (© IMAGO / Jürgen Schwarz)

In einem Interview hat Tim Höttges offen über den größten Fehler der Deutschen Telekom gesprochen. Der Vorstandsvorsitzende bedauert einen Deal aus dem Jahr 2015, der mehrere Milliarden Euro gekostet hat. Das Ruder soll aber herumgerissen werden.

 
Deutsche Telekom
Facts 

Telekom-Chef: Beteiligung an BT war größter Fehler

Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom hat die Beteiligung an British Telecommunications als seinen „bisher größten Fehler“ bezeichnet. Bei dem Deal aus dem Jahr 2015 gab die Telekom insgesamt 5,6 Milliarden Pfund aus, um sich einen Anteil von 12 Prozent an der BT Group zu sichern. Seitdem hat die Beteiligung am britischen Telekom-Pendant fast 4 Milliarden Pfund an Wert verloren.

Anzeige

In einem Interview erklärt Höttges weiter, dass er zu dieser Zeit „nicht alle Hindernisse rund um BT verstanden“ habe. Der Deal sei „zu früh“ abgeschlossen worden. Er habe „panische Angst“ gehabt, sich nicht bei einem Unternehmen zu engagieren, das sowohl Breitband- als auch Mobilfunk-Dienstleistungen umfasst (Quelle: Financial Times).

Die Beteiligung wurde als Dreiecksgeschäft durchgeführt. Der französische Betreiber Orange verkaufte den Netzbetreiber EE an die BT Group, während die Telekom ihren vorher gehaltenen Anteil an EE in 12 Prozent Aktien der BT Group eintauschte. Bis Dezember 2021 war die Telekom größter Einzelaktionär von British Telecommunications.

Anzeige

Darauf solltet ihr bei Abschluss eines neuen Handyvertrags achten:

Neuer Handyvertrag? Diese Fehler vermeiden!
Neuer Handyvertrag? Diese Fehler vermeiden! Abonniere uns
auf YouTube

British Telecommunications: Höttges fordert Geld zurück

Trotz des massiven Wertverlusts ist sich der Vorstandsvorsitzende sicher, dass er „das Geld zurückbekommen“ wird. Ihm würden bereits klare Vorstellungen vorschweben. Eine weitere Aufstockung der Beteiligung sei möglich, ebenso wie eine Partnerschaft mit einem anderen Großaktionär. Die BT Group würde weiter über ein großes Potenzial zur Wertsteigerung verfügen, da es sich um das „billigste“ Telekommunikationsunternehmen handele.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige