Bei Vodafone kann man mit dem Ausbau des 5G-Netzes zufrieden sein. Laut CEO Hannes Ametsreiter konnte man die eigenen Ziele schlagen. 45 Millionen potenzielle Kunden können mit 5G erreicht werden – aber es gibt einen Haken.

 
Vodafone
Facts 

Vodafone meldet starke Zuwächse beim 5G-Netz

„Das 5G-Netz wächst schneller als alle anderen Mobilfunknetze zuvor und doppelt so schnell wie ursprünglich geplant“, meint der Deutschland-Chef von Vodafone Hannes Ametsreiter. Ursprünglich habe der Düsseldorfer Mobilfunkanbieter geplant, rund 20 Millionen Menschen bis zum Jahreswechsel 2021/2022 mit dem eigenen 5G-Netz versorgen zu können. Derzeit könne man 45 Millionen Deutsche erreichen, heißt es jetzt (Quelle: Vodafone).

Eigentlich ein toller Erfolg, eine wesentliche Einschränkung muss man aber doch machen: Wie in der Branche nicht unüblich, bezieht man sich darauf, die potenziellen Kunden am Wohnort mit 5G versorgen zu können. Dass dann auch unterwegs, wo der Mobilfunk dem Namen nach die größere Rolle spielen sollte, immer 5G-Abdeckung gesichert ist, ist also nicht gesagt.

Dafür legt Vodafone viel Wert auf den Standalone-Betrieb des 5G-Netzes. Wer bereits ein 5G-fähiges Smartphone sein oder ihr Eigen nennt, soll darauf vertrauen können, dass permanent auch 5G genutzt wird. Sonst ist oft der Fall, dass das Handy sowohl ins 4G- als auch in 5G-Netz eingewählt ist. Der Verbindung schadet das nicht, die Doppelbelastung zehrt aber am Akku.

Vodafone verteilt 5G über verschiedene Frequenzen, je nachdem, wo sich Nutzerinnen und Nutzer gerade aufhalten. In Großstädten kommen kurzwelligere Frequenzen zum Einsatz, die höhere Datengeschwindigkeiten erlauben, deren Reichweite aber stärker begrenzt ist. Langwelligere Frequenzen sorgen auf dem Land für 5G-Abdeckung.

Günstige Smartphones: Hier lohnt das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Die besten Smartphone-Schnäppchen Abonniere uns
auf YouTube

5G: Abdeckung auf dem Land durch 800-MHz aufwerten

Der Vorteil: Die längeren Wellen im Frequenzbereich um 800 MHz gelangen besser durch Hauswände. Je nach Notwendigkeit setze Vodafone auf eine Frequenzmischung, die den Anforderungen in bestimmten Gegenden am besten gerecht werde. Derzeit spannen 18.000 5G-Antennen an 6.000 Standorten das 5G-Netz von Vodafone auf, laut Ametsreiter eine Verdreifachung über das Kalenderjahr 2021.

Seit Vodafones letzter Ankündigung sind rund 10 Millionen Menschen mehr per 5G-Netz abgedeckt – einen Unterschied macht das aber natürlich nur für die, die auch einen 5G-Vertrag buchen.