Segway Erfinder: Er ist nicht tot, doch der Eigentümer verstarb tragisch

Kristina Kielblock

Oftmals liegt das Missverständnis vor, dass der Erfinder des Segway auf seinem eigenen Gerät in den Tod gerollt sei. Dem ist aber nicht so, sondern dieser tragische Unfall stieß dem Eigentümer der Segway-Firma zu. Dieser Ratgeber klärt euch auf, sowohl über den Erfinder Dean Kamen, als auch über den verstorbenen Eigner Jimi Heselden. 

In den Meldungen zu Heseldens Tod wurde von einigen Medien fälschlich verbreitet, dass dieser auch der Erfinder des Segways gewesen sei. Tatsächlich aber ist der Daniel Düsentrieb unserer Zeit, Dean Kamen, glücklicherweise noch am Leben.

Der Erfinder des Segway ist nicht Jimi Heselden

Jimi Heselden ist ein britischer Millionär aus Leeds, der die unter Absatzproblemen leidende Stehroller-Firma Segway gerettet hat.

Auch wenn er sich diese Erfindung nicht auf die Fahne schreiben kann, ist Heselden durchaus auch in seinem Leben erfinderisch gewesen. Nachdem er mit 15 Jahren die Schule verlassen und im Bergbau gearbeitet hatte, wurde er zum Multimillionär mit dem mobilen Sandsack. Dabei handelt es sich um eine Schutzvorrichtung für Soldaten, mit der der herkömmliche Sandsack ersetzt werden kann. Seine Befestigungsanlagen werden im Irak und in Afghanistan eingesetzt, aber auch zur Hilfe bei Hochwasserkatastrophen.

Wer ist der WhatsApp-Erfinder?*

Jimi Heselden war 62 Jahre als er mit dem Segway tödlich verunglückte. Soweit die Polizei den Vorfall rekonstruieren konnte, war er mit seinem elektronischen Stehroller über eine Klippe gestürzt und in einen Fluss gefallen. Der tragische Vorfall ereignete sich ganz in der Nähe seines Hauses in Nordengland. Die Welt und natürlich besonders Großbritannien und seine Heimatstadt waren erschüttert, denn Jimi Heselden war ein sehr sozialer Millionär. Jemand der nicht vergessen hatte, wo er herkam und was Armut für einen Menschen bedeutet. Mehr als 27 Millionen hat er im Laufe seines Lebens zur Bekämpfung der Armut gespendet, für viele war er ein rettender Mäzen. So auch für den Segway-Erfinder Dean Kamen, den Heseldon mit dem Kauf der Firma vor der Insolvenz bewahrte.

Der Erfinder des Segway ist Dean Kamen

Bilderstrecke starten(42 Bilder)
41 Beweise dafür, dass die Welt Linkshänder hasst

Dean Kamen ist ein US-amerikanischer Erfinder und Unternehmer. Er hat sein Studium abgebrochen und einen bekannten Vater: Jack Kamen ist der Zeichner von und anderen . Dean Kamen ist ein echter Erfinder und obschon der Segway die bekannteste seiner Schöpfungen ist, sind die anderen nicht minder beeindruckend.

Der Erfinder der ersten Spiele-Konsole*

  • 1989 gründete er die Robotik-Organisation For Inspiration and Recognition of Science and Technology - FIRST - die High-School-Schüler sehr erfolgreich an naturwissenschaftliches Denken heranführt. Noch heute engagiert er sich stark für diese Organisation
  • Er erfand den sogenannten iBot: Ein Elektrorollstuhl der Treppen bewältigen und die Benutzer auf Augenhöhe mit ihrer Umwelt anheben kann.
  • Äußerst sinnvoll und für die Betroffenen eine große Erleichterung ist die Erfindung seines mobilen Dialyse-Systems.
  • Nahezu allen bekannt: Der Segway Personal Transporter - ein futuristischer Elektroroller zur Beförderung von Einzelpersonen.

Erfinder des ersten Pianos mit Anschlagsdynamik*

Auch wenn sich der Segway nicht so durchgesetzt hat, wie es zu Anfang vermutet wurde und zudem den tragischen Tod des Firmen-Retters Jimi Heselden zur Folge hatte, wurde Kamen zu recht bereits mehrfach für seine Erfindungen ausgezeichnet. Unter anderem erhielt er von dem ehemaligen US-Präsident Bill Clinton die National Medal of Technology.

Elektroroller ohne Griff selbstausgleichend
Selbstausgleichend und schön handlich ohne Griff - und gar nicht mal so teuer.

Im Übrigen gibt es inzwischen natürlich auch einige Unternehmen, die Segway-Alternativen anbieten: Der , der  oder auch die erheblich günstigere Variante des ohne Griff.

Bildquelle: Business Man on Segway, Joseph Sohm via Shutterstock.com

Umfrage: Refurbished oder Neuware?

Ist es für euch in Ordnung, wenn das Smartphone-Display ein wenig verkratzt ist oder schon ein paar Gebrauchsspuren auf der Rückseite hat? Oder muss ein Artikel beim Kauf wirklich komplett neu sein?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung