Lautsprecher selber bauen: Audio-Genuss für Bastler

Christin Richter

Nicht nur vielen audiophilen Hobby-Bastlern kribbelt es in den Fingern, wenn von Lautsprecher-Bauplänen die Rede ist. Auf der Suche nach einem optimalen Klangerlebnis für wenig Geld oder individuellen Anpassungs- und Designmöglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt, da es eine große Auswahl an günstigen Einzelteilen gibt. In unserem Ratgeber zeigen wir euch, wie man einen eigenen Lautsprecher bauen kann.

Lautsprecher selber bauen: Audio-Genuss für Bastler

Lautsprecher selber bauen – erste Schritte

Aus Subwoofer, Breitbändern, Mittel- und Hochtönern der HiFi-Anlagen beschallen uns starker Sound. Aber kann man Lautsprecher auch selbst bauen? Natürlich. Damit der Sound klangvoll erschallt, sollten Höhen und Tiefen gleichwertig erklingen. Zunächst sollte für das erste Projekt Marke Lautsprecher-Selbstbau keine HiFi-Anlage mit Subwoofer oder ein Multiroom-Set wie das Libratone Zipp und Zipp Mini in Angriff genommen werden. Einfache Satellitenlautsprecher sind geeignet, ein FT9-Lautsprecher-Einbau mit ausreichend Membrandurchmesser (6 cm) ist auch vielen Einsteigern gelungen. Den Lautsprecherbausatz  oder den BS/FT9 gibt es ohne Gehäuse in Elektronik-Online-Fachmärkten.

Wenn es doch ein Bluetooth-Lautsprecher sein soll, haben wir einen Test für euch, damit ihr die besten Bluetooth-Lautsprecher für euren Anspruch findet. Wenns um den Smartphone-Klang geht, helfen schon diverse Utensilien. In unserem DIY-Lautsprecher-Video halten dafür einfache Gläser her:

DIY-Lautsprecher Mate S.

Kribbelt es dennoch in den Fingern und ihr möchtet kleine Soundwunder mit den eigenen Händen erschaffen, ist das gar nicht so kompliziert.

Bilderstrecke starten
42 Bilder
41 Beweise dafür, dass die Welt Linkshänder hasst.

Do-it-yourself-Lautsprecher: Die Vorbereitung

Zunächst sollte geklärt werden, welches Budget zur Verfügung steht um Lautsprecher selber bauen zu können. Sind einfache Boxen wie Zweiwege-Lautsprecher aus Bass-/Mitteltöner und Hochtonlautsprecher (gängige Kompaktboxen) ausreichend? Hoch- und Mitteltöner sind günstig zu bekommen und relativ anspruchslos, Tieftöner sind schon eher abhängig von der Gehäuseform. Richtet euch einfach zunächst nach der Kastenform, die die meisten Hersteller bevorzugen. Anschließend helfen Foren und Fachseiten bei der Auswahl eines konkreten Bauplans (Satelliten-, oder Subwoofer-Bausatz), wenn man die Boxen selber bauen möchte.

Für Do-it-yourself-Mutige findet sich sämtliches Zubehör wie Leim und Plattenzuschnitte aus MDF in Baumärkten. Benötigt werden neben dem Bauplan zum Boxen selbst bauen in der Regel:

  • Leim
  • Zwingen
  • MDF-Platten
  • Schrauben
  • Mitteltöner
  • Hochtöner
  • Anschlussklemme
  • Frequenzweiche (verteilt auf drei Platinen)
  • Schutzgitter
  • Bassreflexrohr

Das Bassreflexroht wird auch Helmholtz-Resonator genannt und bezeichnet Plastikrohre, die bei Bassreflexboxen für satten Sound im Tieftonbereich sorgen. Es gibt Internetseiten, die bei der Berechnung der besten Länge für Bassreflexrohre helfen.

Boxen selber bauen: Gehäuse und Membranen

Das Gehäuse kann für den Anfang aus mit beispielsweise 24 mm Stärke bestehen, da sie eine hohe Dichte aufweisen und sich in der heimischen Werkstatt gut bearbeiten lassen. Erfahrene Heimwerker oder Schreiner fräsen auf Wunsch auch die gewünschten Löcher für Membranen und Kabel in das Gehäuse, damit die Chassis beim Einbau nicht hineinfallen. Wenn die Einzelteile verbunden werden, helfen Leim und Zwingen für festen Sitz. Eine größere Platte am Boden sorgt für Standfestigkeit.

Bei den Membranen (Chassis) gilt: je größer die Membranfläche, desto eher gelingt unverzerrter Sound, da die Membran keine starke Bewegung ausführen muss (Hub). Kleinere Gehäuse benötigen leistungsstärkere Tieftöner. Alle Chassis sollten idealerweise in einer vertikalen Linie übereinander und versenkt im Gehäuse eingebaut werden um optimalen Klang zu gewährleisten. Der Tieftöner gehört nicht in die Gehäusemitte, der Hochtöner ebenfalls möglichst weit oben oder sogar auf dem Gehäuse.

Die Platinen sollten nach Anschlussplan miteinander verlötet werden, das Optimum bezüglich akustischer Eigenschaften zur Dämmung bildet reine Schafswolle im Gehäuse. Die Bassreflexrohre sollten frei gehalten werden.

Lautsprecher selbst bauen: Satter Sound dank Frequenzweiche

Das spannendste ist die Tonanpassung. An eher mäßigem Sound sind häufig Übergangsfrequenzen schuld, die von Hoch- und Tieftöner gleichzeitig wiedergegeben werden. Deswegen sollte eine Frequenzweiche eingebaut werden, die die Frequenzen des Hörbereichs optimal auf die Chassis aufteilt. Ihre Komponenten lassen nur bestimmte Frequenzbereiche passieren. Der genaue Aufbau einer Frequenzweiche mit ihren Widerständen ist gar nicht so kompliziert und es gibt im Internet vielfältige Baupläne. Wenn alle Chassis und Gehäuse luftdicht miteinander verbunden sind, Kabeldurchführungen idealerweise mit Heißkleber abgedichtet wurden, kann die Oberfläche versiegelt werden.

Bildquellen: © Trust, © Philips, © JBL

Umfrage: Refurbished oder Neuware?

Ist es für euch in Ordnung, wenn das Smartphone-Display ein wenig verkratzt ist oder schon ein paar Gebrauchsspuren auf der Rückseite hat? Oder muss ein Artikel beim Kauf wirklich komplett neu sein?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

* Werbung