Ist das Samsung Galaxy S7 (edge) wasserdicht?

Robert Schanze 12

Die Samsung-Flaggschiffe Galaxy S7 und Galaxy S7 edge sind wasserdicht dank IP68-Zertifizierung, allerdings gibt es keine Garantie bei Wasserschäden. Warum? Wie wasserdicht ist das S7 tatsächlich?

Wer weiß schon, was eine IP68-Zertifizierung beim Samsung Galaxy S7 bedeutet und was die Zahlen genau besagen? Ist das wirklich wasserdicht oder nur wasserfest? Im Video erklären wir die IP-Zertifizierung bei Smartphones:

Was ist IP-Zertifizierung?

Tipp: Der Vorgänger Galaxy S6 ist nicht wasserdicht! Welche Alternativen gibt es?

Samsung Galaxy S7: wasserdicht?

Samsung bewirbt die beiden Handys lapidar damit, dass sie wasserdicht seien. Zugrunde liegt die die Schutzklasse IP68:

  • Die erste Ziffer der Zertifizierung gibt an, wie gut das Smartphone gegen Fremdkörper (Staub) geschützt ist. Eine 6 bedeutet hier: maximaler Staubschutz.
  • Die zweite Ziffer gibt den Schutz vor Wasser an. Eine 8 bedeutet, daß das Smartphone gegen dauerhaftes Untertauchen geschützt ist. Die 8 steht für maximalen Wasserschutz.

ABER:

  1. Das gilt nur für eine Tiefe von bis zu 1,5 m im klaren Wasser bei einer Dauer von maximal 30 Minuten.
  2. Kein Schutz bei Salzwasser und anderen Flüssigkeiten, insbesondere Seifenlauge, Alkohol und/oder erhitzter Flüssigkeit.

Aber wann fällt das Smartphone schon in total klares Wasser?

Das Galaxy S7 und das Edge ist nicht so wasserdicht, wie man denkt
Das Galaxy S7 und das Edge ist nicht so wasserdicht, wie man denkt.

Keine Garantie bei üblichen Wasserschaden

Demnach habt ihr keine Garantie für

  • Chlorwasser in Schwimmbädern.
  • Seewasser, da getrübtes Wasser.

Auch in den Geschäftsbedingungen schließt Samsung Wasserschäden von der Garantie aus:

5. Die Garantie gilt nicht, wenn andere Mängel als Material- oder Verarbeitungsfehler festgestellt werden. Die folgenden Punkte sind nicht durch die Garantie abgedeckt: (…) Unfälle, höhere Gewalt oder Ursachen, die außerhalb des Einflussbereichs von Samsung liegen, verursacht durch Blitzeinschlag, Wasser, Feuer, öffentliche Unruhen oder unzureichende Belüftung.

Das ist auch legitim, da Garantie eine freiwillige Leistung des Herstellers und nicht zu verwechseln mit Gewährleistung ist.

Fazit: Ihr solltet also nicht aus Spaß euer Gerät ins Wasser halten!

„Wasserdicht nach Standard IP68“ ist nicht gleich „wasserdicht“

Wenn man „wasserdicht“ hört, denkt man, daß das Gerät wasserdicht ist, egal zu welcher Tiefe oder Dauer. Dem ist in der Tech-Welt leider nicht so. Wie oben bereits geschrieben steht ist das Galaxy S7 nur bis für eine Tiefe von 1,5 m und nur für maximal 30 Minuten wasserdicht.

Warum? – Darum:

  • Bis in welche Tiefe und wie lange genau das Gerät untergetaucht sein darf, legt der Hersteller jeweils selbst fest.
  • Beim Galaxy S7 waren die Testbedingungen folgende: 30 Minuten in einer Tiefe von 1,5 Metern.
  • Samsung empfiehlt, das Gerät nicht tiefer oder länger im Wasser verweilen zu lassen.
  • Der SIM-Karten-/Speicherkartenhalter muss stets vollständig mit dem Gerät abschließen, so dass durch ihn kein Wasser eindringen kann.
  • Kein Schutz bei Salzwasser und anderen Flüssigkeiten wie Seife, Alkohol und erhitzter Flüssigkeit.

Fazit: S7 ist nur in klarem Wasser und für 30 Minuten bis 1,5 Metern wasserdicht.

Wählt das beste Android-Smartphone des Jahres 2016

Hoch her ging es dieses Jahr in der Android-Welt. Einige Hersteller konnten die Sektkorken knallen lassen, andere mussten die Scherben einer verfehlten Produktpolitik aufsammeln. Was hat euch 2016 besonders gefallen? Nehmt an unserer Abstimmung teil und wählt das beste Android-Smartphone des Jahres.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • Google-Einstellungen: Standortverlauf deaktivieren – so geht’s

    Google-Einstellungen: Standortverlauf deaktivieren – so geht’s

    Üblicherweise zeichnet Google in Android den Standortverlauf auf und nutzt ihn für verschiedene Personalisierungen. Das kann praktisch sein, aber wenn ihr zum Beispiel Google Now gar nicht nutzt, solltet ihr den Google-Standortverlauf deaktivieren. GIGA zeigt euch, wie ihr ihn abschalten könnt.
    Marco Kratzenberg
  • Das können andere Messenger besser als WhatsApp

    Das können andere Messenger besser als WhatsApp

    Zwar ist WhatsApp der meistgenutzte Messenger der Welt, aber das bedeutet nicht, dass er auch der beste ist. In vielen Belangen ist die Konkurrenz dem Facebook-Monopolisten voraus. Das betrifft nicht nur die Sicherheit, sondern auch nützliche Features. GIGA zeigt euch, was ihr woanders kriegt und bei WhatsApp vermisst.
    Marco Kratzenberg
* Werbung