ARK - Survival Evolved: Öl finden - auf allen Maps (inkl. Aberration)

Victoria Scholz

Öl ist nicht nur in unserer Welt eine wichtige Ressource. In ARK: Survival Evolved braucht ihr das klebrige Material, um beispielsweise Benzin herstellen zu können. Um Öl zu erhalten, müsst ihr in den verschiedenen Maps weite und gefährliche Reisen antreten. Wir zeigen euch, wohin es gehen muss.

Ihr habt viele Möglichkeiten, um an das schwarze Gold zu kommen. ARK: Survival Evolved lässt euch hier, wie üblich, die Wahl. Entweder tötet ihr Kreaturen, zähmt euch Farming-Dinos oder baut den Rohstoff „einfach“ so ab. Macht euch aber schon mal darauf gefasst, dass ihr Riffe, Unterwasserhöhlen, Schneegebiete, Meere und andere gefährliche Orte im Spiel aufsuchen müsst, um Öl zu erhalten.

Noch mehr Tipps zu ARK - in diesem Handbuch finden: jetzt kaufen! *

So bekommt ihr Öl auf allen Maps

Es gibt zahlreiche Wege, um in ARK auf Öl zu stoßen. Je nachdem, welches Level ihr seid oder welche Dinos ihr gezähmt habt, könnt ihr in diesem Abschnitt die passende Möglichkeit für euch herausfinden.

1. Öl von Dinos produzieren lassen

Wollt ihr die Dinos für euch arbeiten lassen, müsst ihr sie natürlich zuerst einmal zähmen. Habt ihr das aber geschafft, könnt ihr euch über einen Vorrat erfreuen, der niemals erschöpft ist. Folgende vier Kreaturen helfen euch, Öl in ARK aufzusammeln:

  • Dung Beetle: Zähmt den Mistkäfer und baut für ihn einen abgeschlossenen Raum, in dem er viel Platz zum Herumlaufen hat. Ihr müsst ihm Kacke geben, um ihn zu zähmen. Ihr braucht ebenfalls Kacke, die ihr in sein Inventar legt. Jede 15 Minuten wird aus dem Dung Dünger und vor allem auch Öl.
  • Tusoteuthis: Die Unterwasserkreatur produziert auch für euch Öl. Um den Kraken aber zähmen zu können, braucht ihr schwarze Perlen. Bei unseren Kollegen von gamona.de erfahrt ihr, wie ihr schnell schwarze Perlen bekommen könnt. Den Dino findet ihr jedoch nur selten. Sucht am besten in den Ecken der Karte nach ihm. Der Tusoteuthis gibt regelmäßig Öl ab, wenn ihr ihn gezähmt habt.
  • Basilosaurus: Im Gegensatz zum Kraken ist der Urzeit-Delphin ein freundliches Säugetier. Er lässt sich passiv zähmen; das bedeutet, dass ihr ihm am besten rohes Hammelfleisch zu fressen gebt, damit er nach dem Taming regelmäßig 20x Öl fallen lässt (in seinem Inventar).
  • Hesperornis: Und ein weiterer Wasserdino verhilft euch zum schwarzen Gold. Um an Öl zu kommen, braucht ihr aber seine Eier. Paaren sich Weibchen und Männchen, könnt ihr das daraus entstehende Ei entweder ausbrüten – oder ihr kocht es in einem Kochtopf. Es wird schnell Öl produzieren.

Die restlichen Wasserkreaturen in einer wunderschönen Liste und in einer Bilderstrecke findet ihr übrigens auch bei uns.

Bilderstrecke starten
31 Bilder
ARK - Survival Evolved: Alle Kreaturen im Wasser.

2. Kreaturen töten und Öl bekommen

Einige Kreaturen droppen bei ihrem Tod Öl. Braucht ihr also schnell diese Ressource, solltet ihr euch mit den besten Waffen bewaffnen und auf die Jagd gehen! Anstatt den Basilosaurus zu zähmen, könnt ihr ihn auch töten. In diesem Fall lässt er u.a. Öl fallen. Er ist zwar freundlich und wird euch nicht angreifen, dafür aber seine Kumpels, die in Form von Mantas um ihn herum schwirren. Passt hier also gut auf.

Sucht in Island, Center und Aberration nach dem Trilobite. Er bringt euch nicht nur Öl, sondern auch Chitin und Siliziumperlen. Sie geben durch einen Nerf jedoch nicht mehr so viel Öl ab. Dennoch sind sie leichte Beute, weil sie nicht zurückschlagen werden. Ihr findet ihn an Stränden und unter Wasser. Sucht auf The Island im Süden, Osten und Südosten. Auf The Center solltet ihr den Trilobite im Center-Lake und in der Mitte der Karte suchen. Auf Aberration werdet ihr ebenfalls im Süden fündig.

Viele kleine Dinos zu töten, gibt euch ganz schön viele Erfahrungspunkte. Was euch außerdem beim Leveln hilft, erfahrt ihr im folgenden Video.

Ark Survival Evolved - Tipps zum schnellen Leveln.

Die dritte Kreatur, die euch unfreiwillig Öl geben will, nennt sich Leech. Den Blutegel findet ihr in den Sümpfen auf Island und Center. Seid hier besonders vorsichtig, da die Egel das Sumpffieber verbreiten. Blutegel hängen sich gern an euch und fügen euch Schaden zu. Nehmt also Feuer mit oder craftet ein Lagerfeuer in der Nähe, um die Kreaturen wieder loszuwerden.

3. Öl abbauen – im Schnee, unter Wasser und in Höhlen

Wie ihr der Überschrift schon entnehmen könnt, gibt es drei Fundorte für Öl auf allen Karten: in Schneebiomen, Unterwasserhöhlen und im Ozean. An anderer Stelle zeigen wir euch alle Höhlen im Spiel (inklusive Unterwasserhöhlen). Aber auch in den Tiefen des Ozeans werdet ihr fündig. Wir empfehlen euch aber, gezähmte Dinos mitzunehmen, die euch beim Farmen helfen.

Der Ankylosarus hilft euch im flachen Gewässer, während der Dunkleosteus besonders in der Tiefsee bzw. dem Ozean hilfreich ist. Baut unbedingt mit einer Metallspitzhacke ab. Sie bringt euch 2 – 10 Ressourcen Öl, während die normale Steinspitzhacke maximal 1x Öl aus einem Vorkommen herausholt. An verschiedenen Eisbergen gibt es ebenfalls Öl. Nutzt diese Orte, wenn ihr euch nicht in die Tiefen des Ozeans traut.

Hier findet ihr Öl auf Aberration und Scorched Earth

Auf Scorched Earth und Ragnarok gibt es sogenannte Oil Veins, die ihr nutzen könnt, um besonders viel Schmierstoff zu bekommen. Dafür benötigt ihr aber Ölpumpen, die ihr ab Level 60 herstellen könnt. Seid ihr noch nicht so weit, empfehlen wir euch die roten Jug Bugs. Ihr findet sie vor allem in den Canyons und der unteren Wüste. Sie sind aber auch an vielen anderen Stellen auf Scorched Earth zu finden. Während euch die blauen Käfer Wasser geben, bringen euch die roten Öl. Dafür müsst ihr sie nicht einmal töten – es reicht aus, nah an sie heran zu gehen.

Für 75x Metalbarren, 25x Elektronik und 25x Kristall craftet ihr euch dann die Ölpumpe, die ihr auf die Ölvorkommen platzieren könnt. In Scorched Earth findet ihr im Osten Öl, während auf Ragnarok in den kälteren Regionen nach riesigen Steinen und Öl unter ihnen suchen solltet.

Bilderstrecke starten
15 Bilder
ARK - Survival Evolved: Die 14 besten Mods für euer Abenteuer.

In Aberration gibt es mehrere Möglichkeiten. Auch hier solltet ihr nach Trilobites Ausschau halten. Besonders in 41.6 / 63.7 findet ihr seichtes Wasser mit vielen Kreaturen davon. Tötet sie, um etwas Öl zu erhalten. Etwa im gleichen Gebiet gibt es aber auch eine Menge Dung Beetles, die ihr zähmen könnt.

Habt ihr schon ein relativ hohes Level erreicht, solltet ihr euch die Oberfläche von Aberration ansehen. Tut das nur bei Nacht, ansonsten verbrennt ihr. Hier findet ihr eine Höhle bei 27.3 / 62.5, in der ihr viele Steine mit Öl darauf findet. Euch erwarten aber auch eine Menge Gegner. Die letzte Möglichkeit ist der Spine. Taucht so weit hinab, wie es nur geht. Auf der Insel 51.4 / 48.7 findet ihr viel Öl. Ihr braucht aber auch einen Schutzanzug, um hier überleben zu können.

Welcher ARK-Dino ist dein perfekter Begleiter?

Ihr habt den Überblick über alle Dinos von ARK: Survival Evolved verloren? Wir sagen euch, welche Kreatur euer perfekter Begleiter ist, um die Welt zu erkunden oder einfach nur in Ruhe Beeren zu farmen. Wir zeigen euch, dass die Suche nach einem perfekten Begleiter ganz leicht und schnell geht.

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • Overkill's The Walking Dead: Mission angespielt – darum geht es

    Overkill's The Walking Dead: Mission angespielt – darum geht es

    Overkill's The Walking Dead erscheint schon in wenigen Monaten, trotzdem ist kaum etwas über den Titel bekannt. Wir haben das neue The Walking Dead-Spiel auf der E3 2018 genauer unter die Lupe genommen und fassen alle bislang bekannten Infos zum Spiel zusammen.
    Lisa Fleischer
  • Jurassic World Evolution: Gleich drei Mal in den Steam-Charts

    Jurassic World Evolution: Gleich drei Mal in den Steam-Charts

    Lange Zeit galt PUBG als der absolute Spitzenreiter der Steam-Charts. Inzwischen hat sich in dieser Hinsicht jedoch einiges geändert. Dies beweist jetzt auch Jurassic World Evolution, das sich diese Woche den ersten Platz der Topseller gesichert hat.
    Daniel Nawrat
  • Resident Evil 2: So unterscheidet sich das Remake vom Original

    Resident Evil 2: So unterscheidet sich das Remake vom Original

    Als Capcom auf der E3 2018 Resident Evil 2 nicht als Remaster, sondern als Remake ankündigte, war die Verblüffung groß. Zuerst brach Jubel unter den Spielern aus, doch mit der Zeit schlich sich ein wenig Zweifel ein. Wird die neue Version dem Klassiker auch gerecht? Diese Bilder zeigen: Ja.
    Daniel Kirschey
* gesponsorter Link