Lang war unklar, wie man den neuen DLC zu Bloodborne betritt. In The Old Hunters gelangt ihr schließlich in ein völlig neues Areal. Jetzt ist bekannt, was ihr dafür tun müsst. Wie ihr euch am besten auf das Addon vorbereitet, lest ihr hier.

 

Bloodborne

Facts 
Bloodborne
Bloodborne The Old Hunters Paris Games Week

Die Unsicherheit bei Bloodborne-Fans ist groß. Der Release des ersten (und wahrscheinlich letzten) Addons von Bloodborne steht kurz bevor und niemand weiß so recht, wie man sich am besten darauf vorbereitet. Schließlich war bislang noch nichts darüber bekannt, wie man denn Zugang zum neuen Gebiet bekommt. Das hat sich jetzt geändert.

Bloodborne auf Amazon bestellen

Wie ihr an das notwendige Item gelangt, welchen Boss ihr erledigen müsst und was noch wichtig ist, erfahrt ihr weiter unten. In Bloodborne: The Old Hunters gelangt ihr zurück in einen Traum vor der großen Jagd, in dem sich die großen Jäger befinden. Sie sind dort gefangen und müssen von euch befreit werden. Insgesamt wird das Addon wohl circa zehn Stunden Inhalt bieten.

Bilderstrecke starten(17 Bilder)
PlayStation 4: Das sind die 16 bestbewerteten Spiele für die Konsole

Zugang zum Addon Bloodborne - The Old Hunters:

  1. Erledigt Vikarin Armelia im Kathedralenbezirk und untersucht anschließend den Schädel auf dem Altar in der großen Kathedrale. Dies löst eine Zwischensequenz aus, die wiederrum die Nacht einleitet.
  2. Geht anschließend in den Traum der Jäger. Auf der Treppe vor Ghermans Haus (in etwa dort, wo ihr die erste Waffe bekommt) findet ihr einen neuen Boten, der euch das Auge des bluthungrigen Jägers gibt.
  3. Nun geht ihr zur Oedon Kapelle. Verlasst sie durch den Ausgang links, wo ihr auf einen runden Vorplatzt gelangt. Sucht auf der rechten Seite nach einem Baum, wo ihr von einer unsichtbaren Kreatur ergriffen werdet. Statt Schaden zu erleiden, werdet ihr nun in das neue Gebiet teleportiert.

Alle Änderungen von Patch 1.07 für Bloodborne

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.