Minecraft: Alles Wissenswerte zu Dorfbewohnern

Jürgen Stöffel 3

Wer kennt sie nicht? Die putzigen Dorfbewohner aus Minecraft sind schon seit den Anfangstagen des Klötzchenspiels dabei und bieten zahlreiche Interaktionsmöglichkeiten mit dem Spieler. Wir zeigen euch, was ihr alles mit den wuseligen Gesellen anstellen könnt und wie ihr dafür sorgt, dass sie sich fleißig vermehren.

Minecraft: Alles Wissenswerte zu Dorfbewohnern

Noch zu Beginn von Mojangs Überraschungserfolg Minecraft hießen die Dorfbewohner nur „Testificate“, doch bald bekamen die kleinen Racker ihren heutigen Namen und durften bald auf vielfältige Art mit der Minecraft-Welt interagieren. Seitdem wurden die Dorfbewohner immer intelligenter und vielseitiger, so dass sie heute bestimmte Verhaltensmuster an den Tag legen, Berufen nachgehen, sich verwandeln oder als Händler fungieren. Damit ihr nicht den Überblick verliert, haben wir hier alle Infos über die Dörfler zusammengetragen:

Minecraft: Was könnt ihr eigentlich? – Die Fähigkeiten der Dorfbewohner

Dorfbewohner spawnen – oh welch Überraschung – in Dörfern. Sobald ein Dorf genug Platz hat (zwei Häuser reichen aus) und Dorfbewohner von woanders her importiert werden, beginnen die fleißigen Gesellen damit, sich häuslich einzurichten und Berufen nachzugehen. Mögliche Tätigkeiten für Dörfler sind Bauer, Bibliothekar, Geistlicher, Schmied und Fleischer. Abhängig von ihrem Beruf bieten die Dorfbewohner unterschiedliche Gegenstände zum Handel an.

Minecraft Dorfbewohner: Klötzchen-Kapitalismus – Handel treiben mit den Dorfbewohnern

Stichwort Handel: begehrte Gegenstände oder Verzauberungen erhaltet ihr in Minecraft durch den Handel mit Dorfbewohnern. Als Handelswährung fungieren Smaragde. Natürlich hat nicht jeder Dörfler alles im Angebot, dieses richtet sich nach dem Beruf und der Laufbahn des Dorfbewohners.

  • Bauer: Nahrung, Stoffe und Pfeile
  • Bibliothekar: Bücher
  • Geistlicher: Edelsteine
  • Schmied: Waffen, Rüstungen und Werkzeug
  • Fleischer: Nahrung und Leder
Bilderstrecke starten
15 Bilder
12 Spiele, die aus absurden Gründen verboten sind.

Minecraft: Gehet und mehret euch! – Dorfbewohner vermehren

Damit das Angebot stimmt, braucht ihr möglichst viele Dorfbewohner. Außerdem erzeugen große Siedlungen schließlich einen Eisengolem, der das Dorf beschützt – und euch gleich mit, wenn ihr entsprechend im Kaff beliebt seid!

Doch damit die Dörfler sich vermehren, müssen sie erst in Stimmung sein. Doch keine Sorge, ihr müsst dazu nicht schnulzige Lieder auflegen oder romantische Abendessen bei Kerzenlicht organisieren. Wenn genug Futter das ist – zwölf Karotten/Kartoffeln oder drei Brote reichen bereits aus – klappt‘s auch schon mit dem Nachwuchs. Dorfbewohner-Kinder flitzen die ersten 20 Minuten ihres Lebens fröhlich herum und spielen Fangen, dann werden sie zu Erwachsenen und gehen einem zufällig ausgewählten Beruf nach.

Minecraft Dorfbewohner: Kurioses zu Dorfbewohnern

Dorfbewohner können sich unter bestimmten Bedingungen in andere Kreaturen verwandeln. Beispielsweise können sie zu Zombie-Dorfbewohnern werden, wenn Zombies an ihnen herumknabbern. Da Zombie-Dorfbewohner nach und nach ihre Mitbürger infizieren, solltet ihr sie schnell mittels eines Tranks der Schwäche und einem goldenen Apfel wieder zurückverwandeln. Da solche Dorf-Zombies auch zufällig in der Wildnis herumschlurfen, könnt ihr auf diese Art auch an entlegenen Orten an Dörfler kommen, um eine Siedlung zu gründen.

Zombie-Kolonisierung ist an sich schon ziemlich schräg, aber noch kurioser wird es, wenn ein Dorfbewohner von einem Blitz getroffen wird – dann wird er nämlich unwiederbringlich zur Hexe. Wer die alte Vettel erschlägt, bekommt womöglich besonders fette Beute, darunter seltene Tränke.

Welcher Minecraft-Spieler-Typ bist du?

Ihr spielt Minecraft schon seit Erscheinen und seid absoluter Fan des Klötzchenspiels? Findet iin unserem Minecraft-Quiz heraus, was für ein Spieler-Typ ihr seid: Hardcore-Spieler, eher der kreative Typ oder doch ein Casual-Gamer?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • Nacken-Wehwehchen? Augen-Aua? Fit bleiben beim Zocken – so geht's

    Nacken-Wehwehchen? Augen-Aua? Fit bleiben beim Zocken – so geht's

    Fit bleiben heißt nicht gleich einen Marathon laufen. Und fit bleiben heißt auch nicht immer, jeden Tag ins Fitnesstudio zu rennen; am besten noch nach dem Feierabend, wenn die Lust sowie im Keller angekommen ist. Klar, das hilft – aber du kannst auch spielend leicht derart fit bleiben, dass dir nach einer Gaming-Session weder Nacken noch Rücken wehtun. Wie? Komm her und ich erzähle es dir.
    Marina Hänsel
* Werbung