Pokémon GO: mit Bot zu besseren Pokémon - Ist das legal?

Victoria Scholz 7

Die Cheats und Hacks im AR-Abenteuer Pokémon GO nehmen langsam überhand. Das neueste Beispiel hierfür sind sogenannte Bots, die praktisch das ganze Spiel für euch spielen. Sie looten PokéStops, fangen seltene Pokémon und brüten eure Eier aus. Wie Niantic bei ihrem Pokémon GO auf einen Bot reagiert und wie die Programme funktionieren, verraten wir euch in diesem Artikel.

Der Hype um Pokémon GO reißt auch nach einem knappen Monat nach Erscheinen der APK in Deutschland nicht ab. Beyoncé, Rihanna und Co. reagieren bereits auf die App, ein Bürgermeister aus Düsseldorf sperrt eine ganze Brücke für Pokémon-GO-Spieler und selbst die Gelben Seiten sind auf den Trendzug aufgesprungen. So war es nur noch eine Frage der Zeit, bis Cheater und Programmierer damit Geld verdienen wollten. Mit den kürzlich aufgetauchten Bots für Pokémon GO ist das nun möglich. Doch was sagt Entwickler Niantic, Inc. dazu?

Ihr braucht noch Profi-Tipps zu Pokémon GO? Et voilà:

Pokémon GO: Profi-Tipps.

Pokémon GO: Was ist ein Bot?

In den letzten Tagen tauchten einige Bots für Pokémon GO auf. Die Nachrichten darüber verbreiteten sich rasant - doch was ist ein Bot für Pokémon GO eigentlich? Während die AR-App eigentlich auf Bewegung basiert, sodass ihr tatsächlich raus vor die Tür müsst, um zu sammeln, kämpfen und Eier schlüpfen zu lassen, zeigen euch Bots einen anderen Weg auf. Hierbei handelt es sich um Programme, die ihr auf euren PC ladet und mit eurem Account verbindet.

Team-Blau-Cap kaufen * Team-Rot-Cap kaufen * Team-Gelb-Cap kaufen *

Der Bot nutzt die API, also die Schnittschnelle zwischen Smartphone und Niantic aus, um spezielle Pokémon zu fangen. Zudem verschickt das Programm doppelte Monster an den Professor und entwickelt die Pokémon eurer Wahl. Das Ganze ist jedoch nicht kostenlos. Etwa 4,99 Dollar werden dafür fällig. Ein Bot namens Zero Cool ist auch aufgetaucht und soll euch angeblich nichts kosten. Blöderweise vertraut ihr den Programmen einiges an. So gehören ihnen eure Anmeldedaten. Ihr müsst diese natürlich preisgeben und übergebt euren gesamten Account. Was die Entwickler des Bots damit dann endgültig machen, ist nicht immer im Voraus zu erkennen.

Pokemon Go Artikelbild

Bilderstrecke starten
16 Bilder
12 Spiele, die aus absurden Gründen verboten sind.

Bots für Pokémon GO: Diese Strafen erwarten Spieler

Bisher haben sich Niantic und The Pokémon Company noch nicht zu den aufgetauchten Bots geäußert. Da hier auch das GPS-Signal manipuliert wird, erhalten Spieler einen Softban, der einige Stunden andauert. Für diese Zeit spawnen keine weiteren wilden Pokémon in eurer Umgebung. Die Manipulationen wurden jedoch erst mal nicht weiter bestraft. So langsam reagiert Niantic darauf und sperrt Accounts. Außerdem hat das Unternehmen seinen Server sicherer gemacht, damit Bots und schädliche Drittanbieter kaum eine Chance haben. In mehreren Bannwellen werden Konten und Nutzer für immer gesperrt. Die Sperrung aufzuheben, ist ein langwieriger Prozess, der nicht gerade von Erfolg gekrönt wird.

Pokemon GO: Welches Team passt zu dir? Mach den Test!

Wer in Pokémon GO relativ bald Level 5 erreicht, der muss sich zwischen drei Teams entscheiden. Zur Auswahl stehen Team Weisheit, Team Intuition und Team Wagemut. Wir helfen bei der Entscheidung! Seid ihr mutige Kämpfer, kluge Forscher oder wagemutige Entdecker? In nur 12 Fragen habt ihr eure Antwort - und das richtige Team für euch gefunden!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

* Werbung