The Witcher 2 - Assassins of Kings

Tobias Heidemann 1

Der erste Teil des Rollenspiels The Witcher war ein durchwachsenes Vergnügen mit einigen Designschwächen. Dennoch gelang den bis dato recht unbekannten polnischen Entwicklern von CD Projekt RED, mehr oder weniger aus dem Stand, eines der besten Spiele des Jahres 2007. Mit The Witcher 2 – Assassins of Kings will das engagierte Team nun alles noch etwas besser machen, und dabei vor allem die Fehler des ersten Teils vermeiden. Das Ergebnis erscheint am 17. Mai 2011 und sieht schon jetzt verdammt gut aus.

Erneut schlüpft ihr in die Rolle des weißhaarigen Geralt of Rivia – seines Zeichens magisch begabter Hexer und schurkiger Frauenheld. Die Erzählung ist erneut an die Romane des polnischen Fantasyautors Andrzej Sapkowski angelegt und verspricht Geralt wieder in ein Netz aus Intrigen und Verschwörungen zu verstricken. The Witcher 2 setzt laut CD Projekt RED drei Monate nach den Ereignissen aus dem ersten Teil ein und wird euch in die nördlichen Königreiche führen.

Die erste Maßnahme des Fortsetzungsprojektes war es, die erheblich angestaubte Aurora Engine (u.a. BioWares Neverwinter Nights) auf den Byte-Kompost zu werfen und kurzerhand eine eigene zu programmieren. Eine gute Entscheidung, denn auch wenn Teil eins sich durchaus atmosphärisch zu inszenieren musste, waren der Kreativität des Teams oftmals Grenzen gesetzt.

Mit dem neuen Code konnte man sich hingegen nach Lust und Laune austoben, und so verspricht man bei CD Projekt RED nicht weniger als das bestaussehenste Rollenspiel des Jahres 2011. Dies lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt zwar noch nicht bestätigen, doch die Charaktermodelle, die Animationen sowie die um ein Vielfaches vergrößerte Umgebung, machen schon jetzt eine wirklich guten Eindruck.

Die Grundmechanik des ersten Teils bleibt hingegen erhalten. Erneut sollen eure Entscheidungen einen erkennbaren Einfluss auf den Verlauf der Handlung haben. Was im ersten Teil für rollenspielerfahrene bisweilen noch leicht aufgesetzt wirkte, könnte sich in der Fortsetzung etwas überzeugender in den Handlungsverlauf einfügen. Das System wurde nochmals ausgebaut und verspricht mit 16 unterschiedlichen Handlungsverläufen und Enden mehr Entscheidungsfreiheiten und ein individuelleres Spielerlebnis. Auch das Kampfsystem wurde überarbeitet und leicht gestrafft. Es wirkt nun sehr viel flüssiger und kompakter, ohne seine taktischen Elemente zu verlieren.

The Witcher 2 scheint erneut die Klasse des sehr guten Vorgängers zu haben. Allerdings mit einem wichtigen Unterschied: Die Schwächen des Vorgängers sind offenbar Geschichte. Sollte CD Projekt RED eine bugfreie Version abliefern steht einem großen Erfolg nichts mehr im Wege.

Tote Körper, Penisse und mehr: Aus welchen Games stammen diese Details?

Nahezu jedes Spiel hat sie: Easter Eggs. Sei es ein verstecktes Detail oder offensichtliche Anspielungen. Doch hast du ein Auge dafür, welche Details in welchen Games zu finden sind?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Spiel

Weitere Themen

Alle Artikel zu The Witcher 2 - Assassins of Kings

  • The Witcher auf Netflix: Was alles von den Spielen übernommen wurde

    The Witcher auf Netflix: Was alles von den Spielen übernommen wurde

    Wie viel The Witcher steckt in The Witcher? Ich spreche natürlich von CD Projekt Reds Spielen, allen voran The Witcher 3: Wild Hunt. Showrunner Lauren Hissrich hat jetzt verraten, was sie von dem Spiel in die Serie übernommen hat, und ja: Sie hat Wild Hunt im Vorfeld tatsächlich gespielt. Oder spielen lassen.
    Marina Hänsel 3
  • So hat Netflix' The Witcher das gesamte Franchise beeinflusst

    So hat Netflix' The Witcher das gesamte Franchise beeinflusst

    Ist es nicht immer ein schönes Gefühl, wenn ein derartiger Massen-Hype durch die Menge zieht? Jeder spricht über diese oder jene Serie, jeder hat sie gesehen und auch, wenn nicht jeder dieselbe Meinung dazu vertritt, hat doch jeder eine Meinung. Das letzte Mal, als jeder über DAS sprach, redeten sie über Game of Thrones. Dieser Tage flüstern alle von The Witcher.
    Marina Hänsel 1
  • The Witcher 3: Wo ihr Letho findet – Nebenquest „Geister der Vergangenheit“

    The Witcher 3: Wo ihr Letho findet – Nebenquest „Geister der Vergangenheit“

    Lebt Letho noch? Natürlich tut er das, wenn ihr ihn in The Witcher 2: Assassin's of Kings verschont habt. Und CD Projekt Red lassen es sich nicht nehmen, den Königsmörder mit in den dritten Teil der Saga zu schleifen, wo er nicht etwa in Kaer Morhen, aber in einer verlassenen Scheune mitten im Nirgendwo auf euch wartet.
    Marina Hänsel
  • The Witcher 3: Ciri – Alle Infos zu Geralts Ziehtochter

    The Witcher 3: Ciri – Alle Infos zu Geralts Ziehtochter

    In The Witcher 3: The Wild Hunt bekommen wir sie endlich zu sehen: Geralts Ziehtochter Ciri, das Mädchen mit den aschfarbenen Haaren. Neben dem Schlächter von Blaviken, ist sie der einzige spielbare Charakter im Spiel. Doch wer ist die junge Frau, warum ist sie so wichtig für die ganze Hexer-Story und wie unterscheidet sich ihr Gameplay von dem des Hexers? Lest es hier nach und verpasst auch unsere Ciri-Cosplay-Tipps...
    Jürgen Stöffel 2
  • The Witcher 3: Anfänger-Tipps für späte Einsteiger

    The Witcher 3: Anfänger-Tipps für späte Einsteiger

    Eines der großen Mankos an Netflix' The Witcher ist ohne Frage die Länge der ersten Staffel: Nur 8 Folgen könnt ihr bingen, ehe das Abenteuer schon wieder vorbei ist. Aber ist es das? Keineswegs, denn mit The Witcher 3: Wild Hunt erwarten euch weitere 40-100 Stunden Spielspaß, und CD Projekt Reds RPG-Epos ist nicht nur gut gealtert, es schließt auch wundervoll an die The-Witcher-Serie an.
    Christopher Bahner 7
  • The Witcher 3: Triss Merigold – Alles zu Yennefers Nebenbuhlerin

    The Witcher 3: Triss Merigold – Alles zu Yennefers Nebenbuhlerin

    In The Witcher und The Witcher 2: Assassins of Kings war ganz klar die rothaarige Magierin Triss Merigold Geralts Liebhaberin, und auch in The Witcher 3 darf sie nicht an des Hexers Seite fehlen. Doch wie verträgt sich ihre Beziehung zu Geralt, wenn auch dessen ursprüngliche Geliebte, Yennefer von Vengerberg, wieder auftaucht?
    Jürgen Stöffel 3
  • Diese Sequels sind so gut, dass Du die Vorgänger überspringen kannst

    Diese Sequels sind so gut, dass Du die Vorgänger überspringen kannst

    Es gibt Videospielreihen, die nicht mehr aus der Welt der Videospiele weggedacht werden können. Mit ihren vielen Ablegern haben sie Gaming, so wie wir es heutzutage kennen, stark beeinflusst. Und doch gibt es immer diesen einen Teil, der heraussticht. In diesen Beispielen handelt es sich aber nicht um den ersten Teil, sondern um ein Sequel, das deutlich besser als seine Vorgänger ist.
    Marcel-André Wuttig 1
  • The Witcher: Buchautor wettert erneut gegen die Spiele

    The Witcher: Buchautor wettert erneut gegen die Spiele

    In einem Interview hat sich der polnische Buchautor Andrzej Sapkowski erneut beschwert, die Spieleumsetzungen The Witcher hätten seinen Romanvorlagen und seinem Ansehen als Schriftsteller geschadet. Der Autor der „Metro 2033“-Spiele, Dmitry Glukhovsky, ist da anderer Meinung – und hat diese mit unmissverständlicher Klarheit und harten Worten zum Ausdruck gebracht.
    Luis Kümmeler 6
* Werbung