Das Grundprinzip von Monster Hunter Rise ist zwar schnell erklärt, dennoch erwarten euch in den Spiel allerhand komplexe Mechaniken und versteckte Funktionen. Mit unseren Tipps seid ihr optimal auf euer Abenteuer vorbereitet.

 

Monster Hunter Rise

Facts 
Monster Hunter Rise

Mit Monster Hunter Rise erwartet euch ein komplexes und umfangreiches Action-Spiel, in das ihr unzählige Spielstunden investieren könnt. Damit ihr dabei nicht die Übersicht verliert, verraten wir euch unsere wichtigsten Tipps, die euch das Spiel trotz ausgiebiger Tutorials nicht von selbst offenbart.

So spielt sich Monster Hunter Rise

Was ist die beste Waffe in Monster Hunter Rise?

In Monster Hunter Rise könnt ihr aus insgesamt 14 Waffen auswählen, deren Spielstil ihr darüber hinaus dank der neuen Wechselkünste noch weiter individualisieren könnt. Dabei gibt es pauschal keine besseren oder schlechteren Waffen, allerdings unterscheiden sich viele Waffen anhand ihrer Komplexität.

Neueinsteiger sind beispielsweise mit Schwert und Schild, dem Langschwert, dem Hammer oder Bogen gut bedient, da diese Waffen leicht verständliche Movesets bieten und ihr so schnell Erfolge feiern könnt. Auf der anderen Seite des Spektrums gibt es Waffen wie das Großschwert oder die Energieklinge. Diese Waffen können zwar enormen Schaden austeilen, verlangen euch aber viel Erfahrung, gutes Timing und ein Verständnis der Spielmechaniken ab.

Probiert also einfach ein paar Waffen aus und wählt die, mit der ihr euch am wohlsten fühlt. Die beste Waffe in Monster Hunter Rise ist die Waffe, mit der ihr am meisten Spaß habt.

Dorf-Quests oder Stätte-Quests?

In Monster Hunter Rise könnt ihr sowohl Dorf-Quests als auch Stätte-Quests annehmen, aber worin genau liegen die Unterschiede?

Dorf-Quests, die ihr bei Hinoa am Stahlwerk annehmen könnt, sind die Story-Missionen von Monster Hunter Rise. Hier begegnet ihr allen wichtigen Monstern des Spiels, die entsprechenden Kämpfe sind jedoch ein wenig einfacher als im regulären Spielverlauf. So könnt ihr also ein Gefühl für die Angriffe der einzelnen Monster bekommen und gleichzeitig ein paar Materialien und sonstige Belohnungen verdienen. Dorf-Quests können ausschließlich im Einzelspieler-Modus absolviert werden.

Die Stätte-Quests, die ihr bei Minoto in der Versammlungsstätte erhaltet, können mit bis zu 4 Spielern gestartet werden. Dafür sind sie anspruchsvoller als die Dorf-Quests. Im besten Fall solltet ihr mit den jeweiligen Monstern also bereits Erfahrung gesammelt haben. Die besonders schweren, hochrangingen Quests sind außerdem ausschließlich über die Stätte-Quests zugänglich. Dorf-Quests sind allesamt niederrangig.

Monster Hunter Rise Story Quests
Die Story-Quests, die ihr bei Hinoa erhaltet, könnt ihr nicht im Multiplayer spielen.

Ignoriert die Sammel-Quests nicht

Bei Minoto und Hinoa erhaltet ihr nicht nur Aufträge, bei denen ihr mächtige Monster besiegen muss. Ihr werdet auch gebeten, unterschiedliche Rohstoffe wie Erz, Knochen oder Pflanzen zu sammeln. Ignoriert diese Aufträge nicht, vor allem jene, die ihr als Dorf-Quest von Hinoa erhaltet.

Die Sammel-Quests sind eine großartige Gelegenheit, neu freigeschaltete Gebiete zu erkunden, ohne dabei von einem Monster in die Mangel genommen zu werden. Dadurch könnt ihr nicht nur die Karte vollständig aufdecken, sondern eventuell auch eines der versteckten Nebenlager entdecken.

Die gesammelten Ressourcen sind ebenfalls von Wert, da einige Waffen und Rüstungen nicht nur aus Monsterteilen, sondern auch Erzen und Knochen bestehen. Auf diese Weise seid ihr perfekt vorbereitet, sobald ihr euch eurer ersten, tatsächlichen Jagd in einem neuen Gebiet stellt.

Materialien farmen mit der Argosy

Am Buddy-Plaza hat auch die Argosy angedockt. Veteranen kennen das Schiff bereits aus früheren Serienteilen und auch in Monster Hunter Rise könnt ihr wieder Güter aus fernen Ländern erwerben. Allerdings kann die Argosy auch bis zur drei U-Boote zur Objektbestellung losschicken, die euch mit einem steten Nachschub wichtiger Items versorgen. Somit ersetzen die Boote den Botaniker aus Monster Hunter World.

Monster Hunter Rise Argosy
Die Argosy versorgt euch regelmäßig mit wichtigen Items.

Um die U-Boote nutzen zu können, müsst ihr ihnen Palicos beziehungsweise Palamutes zuweisen. Je höher deren Stufe, desto mehr und desto seltenere Materialien bringen sie mit. Stattet also auch dem Buddy-Dojo regelmäßig einem Besuch ab, um eure pelzigen Helfer zu trainieren.

Zum Beginn des Spiels solltet ihr mit den U-Booten vor allem Honig farmen, damit ihr im Kampf immer genug Megatränke parat habt.

Kraftamulett und Panzeramulett

Am Stahlwerk findet ihr Kagero den Händler. Je weiter ihr in der Story von Monster Hunter Rise voranschreitet, desto größer wird sein Angebot. Kehrt daher regelmäßig zu ihm zurück, bis er unter dem Reiter Andere das Kraftamulett (36.000z) und das Panzeramulett (24.000z) verkauft.

Monster Hunter Rise Panzeramulett Kraftamulett
Kauft unbedingt das Kraftamulett und das Panzeramulett, sobald diese verfügbar sind.

Beide Items müsst ihr in eurem Objektbeutel tragen, um sie mit auf die Jagd zu nehmen. Dadurch nehmen sie zwar zwei eurer Inventarplätze ein, erhöhen dafür aber dauerhaft euren Angriff und eure Verteidigung.

Im Endgame, sobald ihr euren ersten Drachenältesten bekämpft habt, könnt ihr beide Items außerdem zur Kraftkralle und Panzerkralle upgraden. Dadurch fällt der Buff auf eure Angriffs- und Verteidigungswerte noch größer aus.

Kostenlose Items im Buddy Plaza

Monster Hunter Rise Kauznest
Im Kauznest auf dem Buddy-Plaza erhaltet ihr kostenlose Items.

Am Buddy-Plaza begegnet ihr dem Felyne-Häuptling Kogarashi. Hinter dem maskierten Pelzknäuel steht ein großer Baum, auf dessen Rückseite ihr hinauf klettern könnt. Dadurch erreicht ihr ein verstecktes Kauznest, in dem einige kostenlose Items auf euch warten. Sobald ihr ein paar Quests absolviert habt, liegen in dem Nest neue Schätze für euch zur Abholung bereit.

Wartet mit dem Einsammeln solange, bis sich zwei goldene Eier in dem Nest befinden. Daran erkennt ihr, dass die maximale Anzahl kostenloser Items im Nest liegt.