Handy rooten: Anleitungen und Tipps für Android

Martin Malischek
6

Android und Root – manche lieben es, andere nicht. Doch warum und wie rootet man sein Android-Handy und welche Risiken sowie Vorteile sind mit dem Systemzugriff überhaupt verbunden? Antworten auf diese Fragen und zum Thema Smartphone Rooten erläutern wir in diesem Artikel.

Video | Was ist Root?

115.872
Was ist eigentlich "Root"?

Wer mit den Benutzeroberflächen des Android-Betriebssystems oder seinen Funktionen nicht zufrieden ist, kann ein eigenes Android-Betriebssystem (Custom-ROM) installieren, indem er das Android-Handy rootet.

Mit dem Root-Zugriff erlangt ihr Administrator-Rechte, ähnlich denen unter Windows. Dadurch könnt ihr dann etwa das System selbst ändern, vorinstallierte System-Apps deinstallieren oder sogenannte Root-Apps installieren.

Android-Handy rooten: Vor- und Nachteile im Überblick

Mit dem Entfernen von vorinstallierten Anwendungen, sogenannter Bloatware, sind wir auch schon bei den Vor- und Nachteilen eines Root-Zugriffs bei einem Android-Gerät. Neben den Vorteilen, das System stärker an die eigenen Bedürfnisse anzupassen und Frameworks wie beispielsweise Xposed nutzen können, könnt ihr mit Root-Zugriff alternative Android-Firmwares (CyanogenMod ist die bekannteste) aufspielen, die größtenteils kostenfrei von der Community bereitgestellt werden.

Der größte Nachteil des Rootens von einem Smartphone dürfte wohl der Garantieverlust darstellen, aber auch die größere Anfälligkeit des Systems für Sicherheitsprobleme sollte nicht außer Acht gelassen werden. Denn auch, wenn man einen Root-Rechteverwalter wie beispielsweise SuperSU oder Superuser nutzt: Jede App, die Root-Zugriff erhält, hat sozusagen alle im Play Store denkbaren Berechtigungen und zusätzlich die Erlaubnis, auf das gesamte System zuzugreifen sowie Änderungen an ihm durchzuführen. Damit Apps nicht unberechtigt Zugriff erhalten, solltet ihr eines der beiden Sicherheitstools unbedingt auf einem gerooteten Gerät einsetzen.

Auch sollte auf den Bekanntheitsgrad der gewählten Root-Methode geachtet werden. Beim Rooten eines Handys besteht nämlich die Gefahr, dass schädliche Apps vom Entwickler mitinstalliert und diese sofort mit Root ausgestattet werden. So könnten diese Schaden anrichten oder sich über den Inhalt des Android-Geräts hermachen und ihn nicht nur auslesen, sondern auch über das Internet verbreiten.

Vorteile Nachteile
System stärker anpassbar, Bloatware kann entfernt werden Gewährleistung erlischt in der Regel
Root-Apps können ausgeführt werden System anfälliger für Schädlinge
Mit Root lassen sich Custom-ROMs sowie Recoverys einfacher aufspielen Hersteller-eigene Sicherheitsmechanismen und Features werden ausgehebelt (Samsung Pay, KNOX & Co.)

Android und Root – Anleitungen für die gefragtesten Geräte

cyanogenmod-lg-g2

Um sein Android-Smartphopne oder -Tablet zu rooten, bietet sich für Samsung- sowie Nexus-Geräte CF-Auto-Root an, der Großteil von LG-Geräten kann mit einem speziellen Root-Toolkit mit dem Systemzugriff ausgestattet werden. Der Umstieg auf eine Custom-ROM löst ein solches Problem selbsttätig, da diese bereits mit einem vollen Systemzugriff und einem dazugehörigen Root-Rechteverwalter wie beispielsweise SuperSU ausgestattet sind.

Wer jedoch nicht gleich ein anders Android-Betriebssystem installieren sondern lediglich den Root-Zugriff erhalten will, sollte sein Gerät in folgender Liste suchen:

Falls ihr euer Smartphone nicht findet, schaut mal im Forum von XDA-Developers nach. Diese Community stellt für fast alle gängigen Smartphones Root-Methoden zur Verfügung.

7 Smartphone-Features, die keiner wirklich braucht

Nach dem Rooten des Smartphones: was nun?

Ob der Root-Vorgang durch eine der hier verlinkten Anleitungen auch erfolgreich war, kann rasch über einen Root-Test in Erfahrung gebracht werden. Hier gibt es die zugehörige Anleitung: Root testen: Überprüfen, ob der Root-Vorgang funktioniert hat.

Etwas tiefer in die Materie geht es zudem mit dem ROM Manager, über den sich Software auf das Gerät flashen lässt, wie die Custom Recovery ClockworkMod (vergleichbar mit dem BIOS eines PCs) oder auch eine Custom-ROM.

SuperSU
Entwickler: Codingcode
Preis: Free
ROM Manager
Entwickler: ClockworkMod
Preis: Free

Doch lieber ein Custom-ROM mit Root? Findet heraus, welches für euch passt!

Quiz wird geladen
Quiz: Custom-ROMs: Testet, welche am besten zu euch passt (Test)
Welches Gerät besitzt ihr?

Hat dir "Handy rooten: Anleitungen und Tipps für Android" von Martin Malischek gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

Weitere Themen: CyanogenMod Installer, Towelroot, F-Droid, Root Checker, Root Explorer, Greenify, UnleashTheGoogle, Google Now Hotword von jedem Bildschirm, Framaroot

Neue Artikel von GIGA ANDROID