Wunderlist wird eingestellt: To-Do-Listen retten, so gehts

Sebastian Trepesch

Wunderlist wird eingestellt. Das hat der Eigentümer Microsoft in einem Blogbeitrag bekanntgegeben. Hintergrund ist die Entwicklung der neuen App Microsoft To-Do. Die bisher getätigten Einträge lassen sich aber retten.

4.884
Microsoft To-Do: Aufgaben-App vorgestellt

Mit der Vorstellung der neuen To-Do-App, hinter der übrigens die Wunderlist-Entwickler stecken, schickt Microsoft Wunderlist in Rente. Das verriet Microsoft gestern in einem Blogbeitrag zur Vorstellung von To-Do. Die neue App sei ohne die Unterstützung der Wunderlist-Fans nicht möglich gewesen.

Einen genauen Termin für das Ende gibt es den Informationen zufolge, die GIGA von den Entwicklern bekam, noch nicht – Microsoft dürfte ihn rechtzeitig kommunizieren. Der Blogbeitrag verrät zumindest so viel: In den nächsten Monaten sollen wichtige Features und App-Versionen von Wunderlist in To-Do noch nachgerüstet werden. Erst wenn das Beste von Wunderlist in To-Do integriert sei, wolle man Wunderlist einstellen.

Wunderlist-Einträge zu To-Do übertragen, so gehts

Um die Inhalte muss man nicht bangen, schon jetzt bietet Microsoft einen Export der Aufgaben aus Wunderlist mit einem Import zu To-Do, wenngleich Unteraufgaben aktuell nicht richtig einsortiert werden können. Zudem steht die neue App noch nicht für alle Systeme nativ zur Verfügung.

Für die Synchronisation benötigt man – wie für To-Do ganz allgemein – ein Microsoft-Konto. Das kann man zum Beispiel von Office 365 verwenden oder kostenlos anlegen.

wunderlist-export-import-to-do

So importiert man die Wunderlist-Daten (es sieht umständlicher aus, als es der Fall ist):

  • Rufe in einem Webbrowser die Import-Seite von Microsoft auf.
  • Melde dich mit einem Microsoft-Konto an.
  • Auf der weitergeleiteten Seite werden die Zugriffsrechte von Microsoft To-Do bestätigt.
  • Auf den Button Import starten klicken, dann auf Wunderlist.
  • Gib nun die Zugangsdaten für Wunderlist ein.
  • Bestätige die Berechtigungen.
  • Wähle nun einzelne Listen aus oder setze oben den Haken bei Alle auswählen und bestätige.
  • Gib an, ob Unteraufgaben als Notiz oder einzelne Aufgaben übertragen werden sollen.
  • Starte den Importiervorgang und warte ein paar Minuten.

In unserem Test wollte die Übertragung heute bislang noch nicht klappen. Kann sein, dass der Import-Dienst aktuell überlastet ist oder durch bereits direkt in To-Do angelegte Listen verwirrt war.

Wunderlist-Export: Alternativen zu Microsoft To-Do

Wer nicht die App von Microsoft nutzen möchte, findet im App Store viele weiteren To-Do- und Produktivitäts-Apps. Eine der bekanntesten Anbieter, neben den in den Betriebssystemen vorinstallierten Apps, ist Todoist. Der Anbieter hat prompt eine Umzugsfunktion bereitgestellt.

Bei anderen Apps als Microsoft To-Do wird aber die Datenübertragung schwierig oder ist nicht möglich, da Wunderlist keine Export-Funktion anbietet. Eine App, die eine Synchronisation anbietet, ist Todoport. Es unterstützt Wunderlist, Asana, Google Tasks, Toodledo, Trello, Todoist und Apple Reminders. 24 Stunden Nutzung, also für eine Übertragung, kostet 5 US-Dollar (knapp 5 Euro). Allerdings muss man hierbei seine Zugangsdaten an einen Drittanbieter übergeben.

Weitere Themen: Wunderlist

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE