PDF-Dateien komprimieren - mit einem PDFCreator-Trick

Marco Kratzenberg
7

Wenn die PDF-Datei zu groß geworden ist, um sie per E-Mail zu verschicken, dann können wir das auch nachträglich ändern. Mit dem PDFCreator können wir jede beliebige PDF-Datei komprimieren.

PDF-Dateien komprimieren - mit einem PDFCreator-Trick

Wenn man seien Dokumente eingescannt hat, kann man ja eigentlich schon entscheiden, wie groß sie in etwa werden. Doch entweder vergisst man das oder wird vom Endergebnis überrascht. Und manchmal bekommt man PDFs von anderen und die sind einfach viel zu groß. In dem Fall können wir mit einem kleinen Umweg diese Dateien noch einmal laden und sie neu erstellen. Dabei können wir die PDF-Dateien gleich komprimieren und deutlich verkleinern.

67.418
PDFCreator - PDFs verkleinern

PDF komprimieren und verkleinern über einen Umweg

Eine Möglichkeit besteht in so einem Fall darin, alles noch einmal einzuscannen. Mit etwas Glück hat man auch die Scans erst einmal als Bild gespeichert, anstatt sie sofort an PDFCreator zu schicken. Das wäre praktisch, weil wir jetzt die Bilder verkleinern könnten, um sie dann erst zu einem PDF zusammenzufügen. Doch in den meisten Fällen dürfte es wohl darum gehen, die fertige PDF-Datei einfach zu komprimieren. Falls Ihr das dabei hilfreiche Werkzeug noch nicht habt, solltet ihr den PDFCreator downloaden. Das Tool ist kostenlos, aber man sollte bei der Installation die Zusatzoption “PDF Architect” abwählen!

Zu diesem Zweck gibt es sogar einige kostenpflichtige Tools, welche PDF-Dateien öffnen und komprimieren können. PDFCreator kann ja keine PDF-Dateien öffnen. Aber das muss auch gar nicht sein. Man kann mit PDFCreator mehrere PDF-Dateien zusammenführen. Und eine sehr ähnliche  Technik wendet man an, wenn man eine bereits vorhandene PDF komprimieren und dadurch verkleinern  will.

PDF komprimieren – Schritt für Schritt

Wir öffnen die vorhandene PDF-Datei gar nicht mit PDFCreator. Wir öffnen sie mit einem beliebigen PDF-Reader. Und dann nutzen wir dort die Druckfunktion. Denn schließlich ist PDFCreator ein Druckertreiber und wird als Drucker installiert! Mit den nachfolgenden einfachen Schritten können wir fast jedes PDF komprimieren:

  1. Wir öffnen die ursprüngliche Datei in irgendeinem beliebigen PDF-Programm, wie etwa PDF-XChange.
  2. Dort wird die Datei “gedruckt”, indem wir den Drucken-Befehl starten. Im nachfolgenden Dialog wählen wir als Drucker den PDFCreator aus und starten den Druck. Keine Angst, es geht nicht sofort los, erst kommt jetzt ein Fenster des PDFCreators!
  3. Dort klicken wir ganz unten in der Mitte auf “Einstellungen”.
  4. Es öffnet sich das Einstellungsfenster, das links unter “Formate” auch “PDF” anzeigt. Hier klicken!
  5. Rechts öffnet sich ein Dialog mit Reitern, bei dem wir zu “Komprimierung” wechseln. Und dort können wir dann herumexperimentieren, indem wir etwa von automatischer Komprimierung auf “JPEG-Hoch” wechseln.
  6. Diese Einstellungen abspeichern und dann die Datei mit “Speichern” als verkleinertes PDF auf der Festplatte ablegen.

Je nachdem, welche Voreinstellung wir auswählen oder selbst Einstellungen treffen, können wir durchaus 70% kleinere Zieldateien erreichen. Wir können allerdings nur dann ein PDF komprimieren, wenn es noch komprimierbare Daten enthält! Wenn die Datei einfach deswegen riesengroß ist, weil die schiere Menge an Daten sie aufbläht, dann können wir die PDF-Datei nur noch verkleinern, indem wir massive Qualitätseinbußen in Kauf nehmen.

Tipp:

Um keine unangenehme Überraschung zu erleben, sollte man die Quelldatei keinesfalls überschreiben. Lieber unter einem neuen Namen speichern!

Der letzte Ausweg: PDF komprimieren, wenn nichts anderes klappt

Wenn die gerade beschriebene Methode nicht funktioniert, dann hat das einen einfachen Grund. In den meisten Fällen besteht das PDF-Dokument dann aus lauter großen Grafiken, die in ihrer Summe sogar größer als die PDF-Datei sind. Wenn wir so ein PDF “neu drucken” und in eine andere PDF-Datei überführen, dann wird sie im schlimmsten Fall sogar größer!

In so einem Fall gibt es zwei Möglichkeiten, wie man die PDF-Datei doch noch effektiv verkleinern kann. Ein Weg ist umständlich, gibt dafür aber die volle Kontrolle über das Ergebnis. Dazu verfährt man folgendermaßen:

  • Zuerst lädt man die Quelldatei in einem Programm wie etwa dem PDF-XChange Viewer. Es ist letztlich egal, womit man sie lädt, solange das Programm den Inhalt der PDF-Datei als Bild exportieren kann. Falls man keines zur Hand hat, nimmt man die entsprechende Funktion PDF to Image im Tool PDF Shaper, das man später ohnehin noch benötigt.
  • Dann werden die Bilder in der PDF-Datei exportiert.
  • Nun lädt man die Bilder entweder einzeln und verkleinert sie nach Wunsch oder erledigt das im Batchmodus mit einem Tool wie IrfanView. Das Ergebnis sind dann Grafikdateien, die auch in ihrer Summe wesentlich kleiner als die Ausgangsdatei sind.
  • Nun startet man das Programm PDF Shaper und wählt dort die Funktion Image to PDF.

Das Ergebnis ist eine PDF-Datei, die immer noch gut lesbar ist, aber eine deutlich kleinere Dateigröße hat. Mit der Methode hat man immer noch die volle Kontrolle über das Ergebnis. Gerade wenn es um optimale Lesbarkeit am Bildschirm geht und die Druckqualität zu vernachlässigen ist, kann man mit dieser Verfahrensweise reichlich Platz sparen.

Wenn man alles in einem Programm will und die Qualität nicht ganz so wichtig ist, solltet Ihr es mal mit dem Orpalis PDF Reducer versuchen. Das Freewaretool ist zwar beim Start mit all seinen Hinweisbildschirmen etwas nervig, doch die Ergebnisse können sich durchaus sehen lassen!

Wie das im einzelnen funktioniert, haben wir Euch Bild für Bild ein einer Anleitung zusammengestellt

PDF komprimieren - Anleitung Bild für Bild

Zum Thema:

Weitere Themen: IrfanView, PDF Shaper, ORPALIS PDF Reducer Free, PDF

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE