Bezahlen per Vorkasse: Was bedeutet das?

Martin Maciej

Wer online Waren bestellt, kann in der Regel zwischen verschiedenen Bezahloptionen auswählen. Neben der Kreditkarte oder PayPal gehört das „Zahlen per Vorkasse“ zu den gängigsten Methoden. Doch was heißt eigentlich mit „Vorkasse zahlen“?

Bezahlen per Vorkasse: Was bedeutet das?

Wie sich aus der Bezeichnung entnehmen lässt, muss bei der Vorkasse die Ware zunächst bezahlt werden, damit diese auf Reisen gehen kann. In der Regel bezeichnet diese Zahlungsmethode bei eBay und Co. die Bezahlung eines gekauften Artikels per Überweisung.

Bezahlen per Vorkasse: Bedeutung und wie lange dauert das?

Wird das Geld überwiesen, wird es bei gleichen Geldinstituten häufig bereits binnen weniger Minuten auf das Konto des Verkäufers gutgeschrieben. Bei bankübergreifenden Überweisungen muss mit einem Geldtransfer von 1-3 Tagen gerechnet werden. Der Verkäufer schickt die Ware erst dann los, wenn das Geld eingegangen ist. Die Bezahlung per Vorkasse/Überweisung gehört daher zu den langsamsten Zahlungsmethoden.

  • Wollt ihr zudem bei größeren Händlern per Vorkasse zahlen, beachtet die genauen Zahlungsanweisungen.
  • Häufig muss als Verwendungszweck eine Rechnungs- oder Bestellnummer, zumindest aber ein Nutzername angegeben werden.
  • Nur so ist es dem Verkäufer möglich, bei der Vielzahl der verbuchten Geldeingänge, eure Bezahlung zu eurer Bestellung zuzuordnen.
  • Ist der Verwendungszweck falsch oder gar nicht angegeben, dauert die Bearbeitung eurer Bestellung eventuell länger oder kann überhaupt nicht verbucht werden.
12.162
Sicherheitsverfahren im Postbank Online-Banking: Mobiletan, Chiptan-Comfort und Postbank-Bestsign - offizielles Postbank-Video zu Online-Banking

Bezahlen per Vorkasse: Risiken

Das Bezahlen per Vorkasse gehört für den Händler zu den sichersten Zahlungswegen. Für Käufer ergeben sich daraus gleichzeitig Gefahren. Sollte etwa eine falsche Kontonummer bei der Überweisung angegeben werden, kann das Geld nicht ohne weiteres zurückgeholt werden. Auch wenn der Verkäufer nach dem Geldeingang nicht liefert, hat man mehr Ärger bei der Zahlung per Vorkasse als z. B. bei der PayPal-Zahlung.

Habt ihr etwas bestellt, was per Vorkasse bezahlt werden soll und wollt den Artikel dann doch nicht mehr haben, könnt ihr nicht einfach die Überweisung verweigern. Durch den Kauf ist ein Kaufvertrag zustande gekommen, der unabhängig von der Lieferung vor der Zahlung und der Zahlungsmethode Bestand hat.

Bild: Patryk Kosmider und Shutterstock

 

Weitere Themen: MHS Überweisung Download