Nvidia GeForce GTX 1080 Pascal: Technische Daten, Release & Preis - Alle Infos und Artikel

GIGA-Wertung:
Leser-Wertung:

Beschreibung

Nvidia hat seine nächten Consumer-Grafikkarten nun offiziell auf der Dreamhack in Austin präsentiert. Die meisten Gerüchte, die im Vorfeld verbreitet wurden, konnten sich bestätigen. Die nächste Grafikkarten-Generation folgt dem bekannten Namensschema, sodass die GPUs GTX 10XX heißen werden. Zur GeForce GTX 1080 wurden dazu einige technischen Daten und weitere Fakten bekannt gegeben.

Video | 8 Fakten über Grafikkarten-Shopping

122.086
Schnell und Einfach: 8 Fakten über Grafikkarten-Shopping

Mit der GeForce GTX 1080 hat Nvidia nun seinen offiziellen Titan-Killer aus dem Hut gezückt. Mit 2.560 Shader-Units, 8 GB DDR5X  V-RAM und einem 256 Bit Speicher-Interface soll die Referenzkarte mit einem Speichertakt von 1.607 MHz (1.733 MHz im Boost) eine Rechenleistung von über 8,2 Teraflops (8,9 Terflops im Boost) erreichen.

GeForce GTX 1080: Leistungssteigerung in allen Klassen

Nvidia GeForce GTX 1080 980 Benchmark
Baidu Tieba” width=”600″ height=”450″ /> So könnte des Referenzmodell der GTX 1080 aussehen // Quelle: Baidu Tieba
Die im 16nm-FinFET-Verfahren hergestellte Pascal-GPU bietet dabei gegenüber dem vorherigen Spitzenmodell GTX 980 eine starke Leistungssteigerung, wenn man den Angaben von Nvidia vertraut. So soll die GTX 1080 gegenüber dem Vorgängermodell in aktuellen Spielen wie The Witcher 3: Wild Hunt oder Rise of the Tomb Raider eine Perfomance-Steigerung um das 1,6-fache erreichen. Aber vor allem wer mit dem Gedanken spielt, sich eine VR-Brille wie HTCs Vive oder die Oculus Rift anzuschaffen, könnte weitaus bessere Leistung mit der GTX 1080 erzielen (siehe Bild).

Mit der höheren Leistung kommt ein etwas höher TDP von 180 Watt, was die meisten Gaming-Rechner, die bereits mit dem richtigen Netzteil ausgestattet sind, aber ebenso schaffen sollten. Darüber hinaus sollen die GTX 1080 Displayport 1.4 unterstützen, was eine maximale Auflösung von 7680×4320 Bildpunkten bei 60 Hz bedeuten würde.

Nvidia GeForce GTX 1080: Release und Preis

Die GTX 1080 wird Ende Mai veröffentlicht und ist für einen Preis von 600 US-Dollar (ohne Steuern) angesetzt. Darüber hinaus wird das Referenzmodell als sogenannte “Founders Edition” für knapp 100 US-Dollar mehr erscheinen. Die Founders Edition bietet dabei keine besonderen Features. Der Preis scheint dabei nur höher zu liegen, um keinen Wettbewerbsvorteil vor den Drittanbietern zu haben.

In Deutschland ist die “Founders Edition” ab sofort erhältlich und kann unter anderem in Deutschland bei Alternate bestellt werden. Der Preis für die von Nvidia produzierte Karte beträgt jedoch stolze 789 Euro in Europa. Dafür bekommt man aber auch einiges an Leistung geboten, wie die ersten Benchmarks beweisen. Wer lieber etwas sparen möchte, muss sich noch auf den Marktstart der GTX 1070 gedulden.

Bildergalerie Nvidia GeForce GTX 1080

GTX 1080 vs. GTX 980

GeForce GTX 1080 (Pascal) GeForce GTX 980 (Maxwell)
Fertigung 16 nm 28 nm
Shader-Kerne 2.560 2.048
Basistakt GPU 1.607 MHz 1.126 MHz
Boosttakt GPU 1.733 MHz 1.216 MHz
V-RAM 8 GB GDDR5X 4 GB GDDR5
Speichertyp-Geschwindigkeit 10 GB/s 7 GB/s
Speicher-Interface 256 Bit 256 Bit
Leistungsaufnahme (TDP) 180 Watt 165 Watt
Anschlüsse Displayport 1.4 “ready”, HDMI 2.0b, DL-DVI Displayport 1.2, HDMI 2.0, DL-DVI

Vorherige Gerüchte (vom 29. April)

Die nächste Grafikkarten-Generation steht uns mit Nvidias Pascal und AMDs neuer Polaris-Serie wahrscheinlich im Sommer ins Haus. Die Gerüchte verdichten sich, dass Nvidia mit seinen ersten Pascal-GPUs die gewohnte Namensreihe mit der GTX 1080 und der GTX 1070 fortführt. Erste Bilder und Details eines Referenzmodells sollen dazu in einem chinesischen Forum geleakt worden sein.

Nachdem die Maxwell-Architektur bereits die nach wie vor äußerst potenten Grafikkarten GTX 980 ti und auch die GTX Titan X befeuerten, soll Pascal noch einmal einen kräftig oben drauf setzen. Laut Nvidia sollen die Pascal-GPUs gegenüber den Maxwell-Karten bis zu “zehnmal so viel Leistung pro Watt” bieten. Das bedeutet jedoch nicht, dass die GTX 1080 gleich das mehrfache einer GTX 980 schaffen wird, sondern eher, dass die Energieeffizienz der neuen Grafikkarten stark angezogen wurde.

Wenn man dem in dem chinesischen Forum Baidu Tieba geleakten Design des Referenzkühlers glauben schenken darf, sieht die neue GeFroce-Generation jedenfalls bereits sehr brachial aus. Obwohl die Frage weiterhin offen bleibt, ob Nvidia seine 4K-GPU-Serie wirklich mit einer Grafikkarte, die auf den Namen GTX 1080 hört, einläuten möchte, welche mit dieser Zahlenkombination eher an den FullHD-Standard 1080p erinnert.

So könnte des Referenzmodell der GTX 1080 aussehen // Quelle: <a href=

GTX 1080: Pascal GP 104-400 mit 8 GB GDDR5X

Die Website WCCFTech hat kürzlich ein Foto der noch nicht veröffentlichten Pascal-GPU GP104-400 aus bisher unbekannter Quelle veröffentlicht. Der Grafikchip GP104-400 soll dabei der GeForce GTX 1080 zugehörig sein. Ebenfalls auf der Platine ist Microns neuer GDDR5X-Speicher zu sehen.

Auf dem Bild ist der FBGA-Code Z9TXT zu erkennen, welcher zu Microns GDDR5X-Speicher gehört. Insgesamt sind acht Speicherchips á 1 GB auf der Platine zu sehen.

Ein Foto des GP104-200, welcher der GTX 1070 zugehörig sein soll, hat vorher bereits gezeigt, dass hier anscheinend gewöhnlicher GDDR5-Speicher zum Einsatz kommt.

GTX 1080: Preis & Release

Zum aktuellen Zeitpunkt hat sich Nvidia auch noch nicht zum Releasefenster oder Preis der GTX 1080 und GTX 1070 geäußert. Wenn man jedoch von einem ähnlichen Zyklus wie bei den vorherigen Generationen ausgehen kann, sollten die neuen Pascal-GPUs im dritten Quartal 2016 erscheinen und wahrscheinlich zu einem ähnlichen Preis erscheinen wie die GTX980 zum Release. Wir rechnen also zum Start mit einem Preis um die 600 Euro.

Beschreibung von

Alle Artikel zu NVIDIA GeForce GTX 1080

  1. Jahresrückblick: GIGA-Redakteure küren ihre Technik-Highlights 2016

    Kaan Gürayer 1
    Jahresrückblick: GIGA-Redakteure küren ihre Technik-Highlights 2016

    In wenigen Stunden ist es soweit: 2016 sagt Tschüss, während wir das neue Jahr Willkommen heißen. Zeit für die GIGA-Redakteure also, die vergangenen 12 Monate Revue passieren zu lassen und sich ihr persönliches Technik-Highlight herauszupicken.