Wer sich einigermaßen mit PCs auskennt, der vertraut darauf, sich seinen eigenen PC zusammenzustellen, anstatt ein bereits vorgefertigtes System zu kaufen. Hier könnt ihr selbst entscheiden, welche Komponenten im Rechner eingebaut werden und im Gegensatz zu Fertig-PCs in der Regel den einen oder anderen Euro sparen.

PC zusammenstellen: Worauf sollte man achten?

Beim Zusammenbau eines eigenen PC könnt ihr selbst entscheiden, ob ihr die beste Grafikpower aus dem Rechner herausholen wollt, lediglich ein Gerät zum Schreiben von Dokumenten und Texten im Arbeitszimmer stehen haben möchtet oder eine Multimedia-Station mit möglichst großer Festplatte und optimale Bild-Performance aufbauen wollt.

PC zusammenstellen: Grafik, Prozessor und Co.

Folgenden Komponenten solltet ihr euch beim Zusammenstellen eines Desktop Computers genau ansehen:

  • Gehäuse
  • Mainboard
  • CPU
  • CPU Kühler
  • Grafikkarte
  • Soundkarte
  • Arbeitsspeicher
  • Festplatte

Zudem solltet ihr darauf achten, ein angepasstes Netzteil in euren Rechner einzubauen, damit alle Einzelteile mit genügend Strom versorgt werden und zudem ein geräuscharmes Arbeiten mit dem System möglich ist. Hierbei solltet ihr beim Zusammensuchen der Einzelteile den Watt-Verbrauch der Komponenten zusammenzählen und den Netzteilkauf darauf auslegen.

Dabei solltet ihr darauf achten, alle einzelnen Komponenten in einer möglichst gleichmäßigen Leistung zu kaufen. Immerhin kann die beste Grafikkarte nur so viel Power herausholen, wie auch die CPU mitmacht. Je teurer, desto besser trifft beim Zusammenstellen eines Computers demnach nur bedingt zu. Für den Prozessor solltet ihr mindestens einen Intel Core i3 ins Auge fassen. Um mit möglichst vielen Details und ohne Performance-Einbußen zocken zu können, gehört ein i5, i7 oder AMD Bulldozer FX in den Rechner. Auch beim Arbeitsspeicher solltet ihr nicht sparen. Für ein optimales Gaming-Vergnügen sind 8 GB RAM ein Muss. Mangels verfügbarer Games für Mac, Linux und Co. solltet ihr zudem bei einem Gaming-PC auf eine aktuelle Windows-Version zugreifen.

Bilderstrecke starten
13 Bilder
CES 2018: Das sind die Highlights der Technik-Show in Las Vegas

PC zusammenstellen: Gaming-Maschine oder Arbeitsstation?

Wollt ihr lediglich Dokumente am PC bearbeiten, reicht in der Regel eine OnBoard-Grafikkarte aus. Diese ist fest auf dem Mainboard eingebaut und stellt die Grafik in Kooperation mit der CPU dar. Wollt ihr hingegen die neuesten Games zocken, ist eine ordentliche Grafikkarte Pflicht. Hier solltet ihr ein Hardware-Gerät aus der Radeon HD-Serie von AMD oder eines der GeForce GTX-Modelle von NVIDIA ins Auge fassen.

Habt ihr bereits einen Rechner zu Hause stehen, könnt ihr zudem bereits verwendete Einzelteile auch im neuen Rechner verwenden, z. B. die Festplatte und das DVD-Laufwerk. Hierbei solltet ihr jedoch darauf achten, dass das neue Mainboard kompatibel mit den Anschlüssen der alten Bauteile ist. Ältere Modelle verwenden noch ATA-Steckplätze (Advanced Technology Attachment), während heutzutage S-ATA (Serial Advanced Technology Attachment) Gang und Gäbe ist. Für einen ordentlichen Perfomance-Schub, ohne dabei groß in die Tasche greifen zu müssen, sorgt . Diese weisen zwar noch nicht die enorme Speicherkapazität einer S-ATA-Festplatte auf, sorgen dafür für umso schnelleres Arbeiten.

Sebastian zeigt euch im Video die Vorteile einer SSD-Festplatte im Vergleich zu normalen Hard Disk Drives:

Neue Samsung Ssds 840 Evo
72.155 Aufrufe
Wollt ihr euren Geldbeutel nicht zu stark strapazieren, empfiehlt es sich, das Betriebssystem und wichtige Programme auf der SSD-Festplatte zu installieren, während Mediendateien etc. auf einer zusätzlichen HDD ihren Platz finden. Beim Gehäuse könnt ihr euren Vorlieben und der Kreativität freien Lauf lassen. Oft könnt ihr ein bereits vorhandenes Gehäuse einfach mit den neuen Komponenten ausstatten. Wer es lieber ausgefallen mag, sollte sich in das Thema Case-Modding vertiefen. Findige PC-Cracks bauen ihr System gerne auch mal in eine Mikrowelle, ein Gehäuse aus LEGO-Steinen oder in weitere ausgefallene Hüllen für das PC-System ein.

Bei detaillierten Fragen zum Thema Hardware findet ihr bei comprano.de Antworten und Beratung. So erfahrt ihr hier, welche Tastatur sich am besten für Rollenspiele am PC eignet oder welche Maus beim Zocken am besten in der Hand liegt.

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Audacity: Sauberen Musik-Übergang erzeugen

    Audacity: Sauberen Musik-Übergang erzeugen

    Wenn ihr für einen bestimmten Anlass oder ein eignes Video zwei Lieder zusammenfügen wollt, könnt ihr das mit dem kostenfreien Audioeditor Audacity erledigen. Damit die Lieder aber nicht einfach von Track A zu Track B springen, könnt ihr einen sauberen Musik-Übergang erzeugen. Wie das genau funktioniert und welche Tricks ihr nutzen könnt, erklären wir euch an dieser Stelle.
    Thomas Kolkmann
  • AppData-Ordner: Öffnen und sogar gesperrte Daten löschen

    AppData-Ordner: Öffnen und sogar gesperrte Daten löschen

    Viele Programme und auch Windows selbst legen Konfigurationsdaten, Links und Einstellungen im Windows-Ordner AppData ab. Wir zeigen euch, wie ihr in „AppData“ und „Roaming“ sogar Dateien und Ordner löschen könnt, die gerade gesperrt sind.
    Marco Kratzenberg 6
* gesponsorter Link