Apples iMessage-Probleme sorgen für SMS-Spam auf dem iPhone

Sebastian Trepesch

+44 7786 205094 lautet die Nummer, von der ich gestern eine Handvoll Spam-Nachrichten erhielt. Und nicht nur ich, auch in Foren der Mobilfunkanbieter erwähnen Betroffene kryptische SMS-Texte von diesem Absender. Das Problem verursacht offensichtlich iOS, kann Kosten verursachen und dafür sorgen, dass iMessage und/oder FaceTime nicht genutzt werden können.

Apples iMessage-Probleme sorgen für SMS-Spam auf dem iPhone

Die eintreffenden Kurzmitteilungen mit unverständlichen Zeichenkombinationen erhalten den Text „ùéèΩy@@REG-RESP“, einige Ziffern und außerdem die Telefonnummer des Empfängers im Text. Die Absendernummer +44 7786 205094 gehört Apples Aktivierungsserver für iMessage, die Ländervorwahl verrät den Standort in Großbritannien. Schaltet ein iPhone-Besitzer iMessage ein, wird eine SMS im Hintergrund an diesen Server geschickt, der im Gegenzug den Nachrichtendienst von Apple freigibt. Hier gibt es aktuell Probleme: Die Aktivierung wird nicht umgesetzt, sondern der Nutzer erhält stattdessen die unverständliche SMS.

Der Apple-Support führt die SMS auf die Aktivierungsversuche zurück: „Momentan gibt es ein Problem bei der Aktivierung von iMessage und FaceTime. Es wird zur Aktivierung ja eine SMS nach Großbritannien geschickt und von dort aus kommt eine SMS zurück, die normalerweise vom Anbieter verwertet wird. Momentan gibt es dort scheinbar Umstrukturierungen. Daher kann es zu diesen SMS kommen.“

iMessage-Aktivierung kann Kosten verursachen

Das Fatale an dem Vorfall: Die im Hintergrund nach Großbritannien geschickte Aktivierungs-SMS kann kostenpflichtig sein – abhängig vom Mobilfunkanbieter. iOS warnt zumindest vor dem ersten Einschalten des Chat-Dienstes: „Möglicherweise fallen vom Netzbetreiber SMS-Gebühren an“. Dass es sich hierbei um Auslandsgebühren handelt, wird leider nicht deutlich.

Wegen des Auslandsstandorts kann der Mobilfunkanbieter die SMS auch dem berechnen, der ein Freikontingent für SMS besitzt. Eventuell werden neue EU-Tarife zukünftig Abhilfe schaffen.

Nachrichten-App in iOS 10: So nutzt man das neue iMessage.

SMS-Spam und fehlende iMessage-Aktivierung: Was kann man tun?

Das aktuelle Problem müssen zunächst einmal Apple und die Mobilfunkanbieter lösen. „Unsere Ingenieure“, so der Apple-Support, „arbeiten bereits mit den Anbietern zusammen unter Hochdruck, um eine Lösung für dieses Problem zu finden.“

Apple empfiehlt, bis zur Lösung des Problems iMessage beziehungsweise FaceTime vorerst nicht zu aktivieren (siehe Einstellungen in iOS -> Nachrichten -> iMessage beziehungsweise FaceTime -> FaceTime). In meinem Fall waren die beiden Dienste aber bereits aktiviert und funktionsfähig. Für diesen Fall war sich der Support-Mitarbeiter nicht sicher und empfahl, sich an den Mobilfunkanbieter zu wenden, um eventuell auftretende Kosten zu vermeiden.

Der O2-Support, der aktuell von mir genutzte Mobilfunkanbieter, war heute vormittag online nicht auf Anhieb erreichbar.

Quellen: Apple-Support, Telekom-Forum, Vodafone-Forum,

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung