Over-Ear, In-Ear, für Sport, mit aktivem Noise-Cancelling oder ohne – GIGA-Audioexperte Stefan stellt seine Auswahl der besten Kopfhörer-Modelle mit kabelloser Verbindung per Bluetooth vor.

Bluetooth-Kopfhörer 2021: Alle Testsieger und Empfehlungen im Überblick

Stiftung-Warentest-Sieger 2021 (In-Ear True Wireless) Stiftung-Warentest-Sieger 2021 (Over-Ear) GIGA-Preistipp (In-Ear mit Neckband) GIGA-Tipp Klang (Over-Ear) GIGA-Tipp Bass (Over-Ear) GIGA-Tipp Sport (In-Ear True Wireless) GIGA-Tipp Klang (In-Ear True Wireless mit ANC) GIGA-Tipp Design (In-Ear True Wireless mit ANC)
Modell Samsung Galaxy Buds Pro SM-R190 Apple AirPods Max Beats Flex Beyerdynamic Amiron Wireless Skullcandy Crusher Evo Beats Powerbeats Pro Sony WF-1000XM4  Nothing Ear (1)
Preis (ca.) 150 Euro 450 Euro 40 Euro 550 Euro 140 Euro 200 Euro 210 Euro  100 Euro
Vorteil Guter Halt Ausgewogene Klangqualität Preiswert und stabil Höchste Klangqualität Extrem starker Bass-Effekt (regelbar) Bassbetonter Sound Guter Klang und wirkungsvolles Noise Cancelling Einzigartiges Design
Nachteil Akkulaufzeit mittelmäßig Teuer und hauptsächlich für Apple-Nutzer Klang etwas detailarm Schwer Bass-Regler sollte pro Song nachgeregelt werden Unzuverlässige Touch-Bedienung Tragekomfort mittelmäßig Klanglich nur Durchschnitt
Angebot MediaMarkt Otto Saturn Beyerdynamic Amazon Amazon MediaMarkt Amazon
Preisvergleich idealo idealo idealo idealo idealo idealo idealo  idealo

Bluetooth-Kopfhörer kaufen: Die wichtigsten Fragen

Was bedeutet Klangqualität?

Aufbau eines True-Wireless-Kopfhörers am Beispiel des WF-1000XM4 (Bild: Sony)

Über Klang wird viel geschrieben und diskutiert, auch hier bei GIGA. Trotzdem muss man sich bewusst sein, dass es sich um eine individuelle Sinneswahrnehmung handelt. Dem einen Hörer gefällt ein neutraler Sound (geradliniger Frequenzgang), ein anderer empfindet das als steril und langweilig. Ein Klassik-Fan hat andere Anforderungen an einen Kopfhörer als jemand, der Tech-House mag. Tendenziell gilt: Ein hochwertiger Kopfhörer schafft es besonders gut, all die verschiedenen Herausforderungen zu meistern und eine Art Allround-Werkzeug zu sein. Ein schlecht klingender Kopfhörer lässt sich hingegen selbst mit Software-Equalizern per App kaum noch retten.

Warum ist der Sitz so wichtig?

Kopfhörer sind etwas, das man direkt am Körper trägt („Wearable“). Das bedeutet, dass ein guter Sitz entscheidend ist. Um teure Fehlkäufe und nervige Retouren zu vermeiden, sollte man das gewünschte Modell vorher selbst ausprobieren – sei es ausgeliehen von einem Freund oder in einem Ladengeschäft (wo man den passenden Artikel fairerweise auch gleich erwirbt).

Ersatz-Adapter für In-Ear-Kopfhörer von Comply Foam (Bild: Comply)

Bei In-Ear-Modellen kommt es auf die Silikon-Passstücke an, ob der Sitz im Gehörgang richtig ist. Nur eine gute Isolation sorgt für satten Sound: Sitzen die Gehäuse zu locker in den Ohren, geht der Bass verloren. Sitzen sie zu fest, führt das innerhalb von Minuten zu einem unangenehmen Druckgefühl und sogar zu Schmerzen. Empfehlenswert sind Passstücke aus flexiblem Memory-Schaum. Beim Hantieren mit In-Ears sollte man übrigens auch auf die Hygiene achten (saubere Hände) – immerhin steckt man sich einen Gegenstand in die Nähe des Trommelfells.

Sind Bluetooth-Kopfhörer gesundheitsschädlich?

Zum Thema Gesundheit gibt es auch vereinzelt Bedenken wegen der Strahlenbelastung, die durch Bluetooth-Geräte ausgeht. Die elektromagnetischen Felder sind zwar klar messbar, aber selbst für Wissenschaftler nicht so leicht zu interpretieren. „Gemäß heutigem Kenntnisstand (...) ist die durch Bluetooth-Netzwerke erzeugte hochfrequente Strahlung zu schwach, um (...) akute gesundheitliche Wirkungen auslösen zu können,“ so das Faktenblatt des schweizerischen Bundesamts für Gesundheit (PDF). Das deutsche Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) empfiehlt generell, die Strahlenbelastung zu minimieren, um mögliche, aber „bisher nicht erkannte gesundheitliche Risiken“ gering zu halten (Infoblatt als PDF). Weiterführende Informationen findet ihr im GIGA-Artikel: „Ist Bluetooth schädlich oder ungefährlich? Einfach erklärt.“

Bluetooth Multipoint: Warum ist das wichtig, wenn man mehrere Abspieler nutzt?

Drahtlose Kopfhörer mit Multipoint-Unterstützung bleiben mit mehreren gekoppelten Geräten gleichzeitig verbunden. So kann man bei der Musikwiedergabe bequem zwischen unterschiedlichen Abspielern (z. B. Smartphone, Tablet) wechseln, ohne jedesmal erneut koppeln zu müssen.

Was ist mit Handy-Apps und wie steht es um den Datenschutz?

Sony WH-1000XM4 und die Sony Headphones Connect App auf einem Samsung Galaxy Note 9 (Bild: GIGA)

Wer einen modernen Bluetooth-Kopfhörer kauft, bezahlt im Prinzip nicht nur für den Kopfhörer selbst (Hardware), sondern auch für Firmware und App, die zum Betrieb dazugehört (Software). Manche Kopfhörer lassen sich ohne Smartphone-App nicht in vollem Umfang nutzen – das rückt dann in den Fokus, wenn man zur App-Nutzung einen Login anlegen muss, über den wiederum Daten gesammelt und an den Hersteller übertragen werden. Wer großen Wert auf Datenschutz legt, sollte diesen Aspekt berücksichtigen und sich vorher darüber informieren, wie sich der Hersteller die Nutzung vorgestellt hat.

Noise Cancelling (ANC) bei Kopfhörern: Was leistet die Technologie?

Test: So leise ist Noise Cancelling Abonniere uns
auf YouTube

Das Thema Noise Cancelling drängt seit einigen Jahren immer stärker zu den Konsumenten durch. Die aktive Absenkung von Außengeräuschen durch Gegenschall kann tatsächlich für wohltuende Ruhe sorgen, indem vor allem tieffrequente und monotone Störquellen (Motorbrummen, Klimaanlagenrauschen) ausgeblendet werden. Man sollte sich aber im Klaren darüber sein, dass so manches Werbeversprechen der Hersteller übertrieben ist. Absolute Stille wie in einem schalltoten Raum bekommt auch der beste ANC-Kopfhörer nicht hin, das ist technisch (noch) nicht machbar. Es wird aber hörbar angenehmer, auf Flug- oder Bahnreisen Musik zu genießen. Vereinzelt stellen sich Nutzer auch die Frage, ob Noise Cancelling gesundheitsschädlich ist: Die Antwort darauf lautet nein, wie uns ein HNO-Experte der Uni Dresden auf Anfrage bestätigt hat.

Die besten Bluetooth-Kopfhörer: So haben wir getestet und ausgewählt

Wie wir bei GIGA testen und warum ihr unserem Urteil vertrauen könnt, haben wir hier erläutert:

Seit über 20 Jahren befasse ich mich leidenschaftlich mit Kopfhörern, fast alle hier besprochenen Bluetooth-Kopfhörer habe ich selbst ausgiebig ausprobiert. Zu einigen der Produkte findet ihr auf GIGA auch ausführliche Testberichte, die beim jeweiligen Modell verlinkt sind. Die Testmuster wurden uns dabei von den Herstellern zur Verfügung gestellt. Vorgestellt werden hier zudem aktuelle und beliebte Kopfhörer-Modelle, die besonderes Lob von Presse und Kunden erhalten haben und sich daher für einen Kauf empfehlen.