Morgens aufzustehen wird gleich viel angenehmer, wenn man vom Duft backfrischen Brotes geweckt wird. Brotbackautomaten machen das mit wenig Aufwand möglich. GIGA nennt die besten Modelle in verschiedenen Preisklassen und gibt Tipps zum Kauf.

 

Panasonic

Facts 

Wer keinen Bäcker in der Nähe hat, nicht das gewünschte Brot bekommt oder aktuell einfach alle Kontakte vermeiden will, freut sich über einen Brotbackautomaten. Das Konzept ist einfach: Abends füllt man die Zutaten ein, stellt Programm und Backzeit ein und am nächsten Morgen erfreut man sich an „ofenfrischem“ Brot, für das man nicht einmal das Haus verlassen muss. Aber auch bei Brotbackautomaten trennt sich die Spreu vom Weizen: Nicht überall können die Backergebnisse überzeugen, nicht jeder ist einfach zu bedienen. Gute Brotbackautomaten können auch glutenfrei backen oder Zutaten während des Backvorgangs hinzugeben. Wir haben für euch die empfehlenswertesten Brotbackautomaten recherchiert.

Übersicht: Die besten Brotbackautomaten

Preis­tipp Test­sie­ger Preis­tipp Ober­klas­se Ein­stei­ger­mo­dell
Pro­dukt Rom­mels­ba­cher BA 550 Pa­na­so­nic SD-ZX2522 Pa­na­so­nic SD-ZB2512 Amazon­Basics Brot­back­au­to­mat
Preis (ca.) 90 Euro 280 Euro 180 Euro 70 Euro
An­ge­bot Ama­zon Ama­zon Ama­zon Ama­zon
Preis­ver­gleich idealo idealo idealo ×

Preis-Tipp: Brotbackautomat Rommelsbacher BA 550

Rommelsbacher BA 550: Brotbackautomat

Rommelsbacher BA 550: Brotbackautomat

Vorteile

  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • gute Verarbeitung
  • Sichtfenster

Nachteile

  • zu geringe Backzeit bei glutenfreiem Brot

Der Rommelsbacher-Brotbackautomat hat ein Zutatenfach, über das Nüsse, Körner oder andere Zutaten während des Backvorgangs automatisch hinzugefügt werden können. Die Brotbackmaschine kann auch verwendet werden, um Teig für Kuchen und Pizza zuzubereiten sowie Marmelade zu kochen. Alles für unter 100 Euro – das macht die BA 550 zu unserem Preistipp.

Die Küchenexperten der Zeitschrift „Küche & Haushalt“ (enthalten im Readly Zeitschriften-Abo) haben in ihrer Ausgabe 3/2019 die Brotbackmaschine Rommelsbacher BA550 getestet und in die „Oberklasse“ eingestuft. Als Note gab es eine glatte 1, mit dem Hinweis auf ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Tester lobten die Bedienung sowie leise und zuverlässige Arbeitsweise. Auch im etm Testmagazin wird das Gerät als gut eingestuft (Wertung: 85,7 %). Gelobt wird die „großartige“ Teigqualität, die gleichmäßige Bräunung des Brotes und das Sichtfenster, mit dem man den Backzustand des Brotes einschätzen kann. Allerdings sei die Backzeit bei Brot aus glutenfreiem Mehl ein paar Minuten zu kurz – hier muss per Hand nachjustiert werden.

Testsieger: Panasonic SD-ZX2522

Panasonic SD-ZX2522: Brotbackautomat

Panasonic SD-ZX2522: Brotbackautomat

Vorteile

  • optimale Backergebnisse
  • enorme Auswahl an Programmen für verschiedenste Einsatzzwecke
  • top Verarbeitung
  • gute Bedienung

Nachteile

  • vergleichsweise teuer

1985 brachte die Matsushita Electrical Industrial Co. aus Japan den ersten Brotbackautomaten auf den Markt. Heute kennt man die Firma unter dem Namen Panasonic. Ein Vierteljahrhundert stellt die Firma, die sie erfunden hat, immer noch die besten Brotbackautomaten her: Das Panasonic-Modell SD-ZX2522 kann alles, was ein Brotbackautomat können muss, ist dank Touchscreen-Steuerung gut bedienbar, ansehnlich und mit seiner Edelstahl-Oberfläche hervorragend verarbeitet. Neben Brot in 20 Varianten vom Roggenbrot über Vollkornbrot und Mischbrot bis hin zum Olivenbrot kann sie auch eine Sauerteigkultur ansetzen, Teig für Pizza, Nudeln und französisches Baguette bereiten, selbst Kompotte und Marmeladen können bereitet werden. Zudem kann die Maschine auch für verschiedene glutenfreie Brotrezepte benutzt werden. Per Zeitschaltung lässt sich die Maschine bis zu 13 Stunden im Voraus programmieren.

Das etm Testmagazin bescheinigt dem seit 2017 erhältlichen Gerät, einen „superben“ Teig zu fabrizieren. Der einzige kleine Kritikpunkt: Die Menüs seien aufgrund der Menge an Backoptionen teilweise etwas unübersichtlich. Trotzdem gibt's die Note „sehr gut“ (93,6 %). Auch die „Guter Rat“ wertet in Ausgabe 2/2020 mit der Bestnote „sehr gut“ (1,0) – die Panasonic-Maschine mag also preislich eines der gehobenen Klasse sein, lohnt sich aber für jeden, der die ganze Vielfalt exquisiten Brotes aus eigener Herstellung genießen möchte.

Bewährter Vorgänger: Panasonic SD-ZB2512

Panasonic SD-ZB2512: Brotbackautomat

Panasonic SD-ZB2512: Brotbackautomat

Vorteile

  • Hervorragende Teig- und Backqualität
  • Große Programmauswahl
  • Wertige Verarbeitung
  • Günstiger als der Nachfolger

Nachteile

  • Bedienung und Programmvielfalt beim Nachfolger leicht besser

Das Vorgängermodell zum Testsieger ist deutlich günstiger, aber kaum schlechter als die Nachfolgerin. In der Bedienung und der Anzahl der Programme (ein reguläres und drei glutenfreie Backprogramme weniger als die ZX2522) muss man zwar Abstriche machen – das Brot schmeckt trotzdem gut. Das zwei Jahre ältere Modell hat zu seiner Zeit ebenfalls einige Testsiege einfahren können und ist deswegen unsere Preisempfehlung in der Oberklasse.

Das Basis-Modell: AmazonBasics Brotbackautomat

AmazonBasics: Brotbackautomat

AmazonBasics: Brotbackautomat

Vorteile

  • günstig

Nachteile

  • Beschriftung englisch
  • Kunststoff-Gehäuse
  • wenige Programme – kein Sauerteig, nur Weizenmehl

Sparfüchse, die auf ein gediegenes Design verzichten können, greifen zum AmazonBasics-Brotbackautomaten der Hausmarke des Versandgiganten. Das Gerät mag in seinem Kunststoff-Design zwar nicht besonders hübsch sein, dafür aber leicht und funktional im Sinne von „backt Brot“. So bietet er 15 verschiedene Programme und eine dreistufige Bräunungsregelung fürs Brot. Für rund 70 Euro ist das schon einiges. Trotzdem: Wer die rund 20 Euro Preisunterschied zum Rommelsbacher-Modell aufbringen kann ist, sollten lieber jenes anschaffen.

Brotbackautomat 2020 kaufen: Wichtig zu wissen

Manche günstige Brotbackmaschinen bieten nicht alle grundlegenden Funktionen. Vor dem Kauf sollte man gut überlegen, ob man darauf verzichten möchte oder doch lieber etwas mehr ausgibt:

  • Zutatenfach: In dieses Fach kommen Körner, Früchte oder Nüsse, die erst während des Backprozesses zugegeben werden sollen. Einfachere Maschinen stoppen bei derartigen Rezepten den Backprozess und man muss manuell die Zugaben einfüllen.
  • Teigarten: Nicht jeder Backautomat kann jede Brotsorte backen. Wer ein Roggenbrot möchte, sollte die Herstellerbeschreibung darauf abklopfen, und angehende Pizzabäcker achten auf die Hefeteig-Tauglichkeit. Um für verschiedene Anwendungsfälle bestmöglich gerüstet zu sein, liefern manche Hersteller zwei unterschiedliche Rührhaken mit.
  • Glutenfreies Backen: Allergiker brauchen Brot, das aus speziellem glutenfreiem Mehl gebacken wird. Nur manche Automaten beherrschen mit speziellen Programmen die Anforderungen, die glutenfreie Mehlsorten ans Backen stellen.

Brotbackautomaten bei Aldi und Lidl

Auch Discounter bieten vereinzelt als Wochenaktionen Brotbackautomaten an. Manchmal handelt es sich dabei um Markengeräte, manchmal um Billig- oder Eigenmarken. Wer auf der Suche nach dem Medion Brotbackautomat aus den Aldi-Regalen ist, findet ihn bei anderen Händlern das ganze Jahr über. Die wenigen Bewertungen bei Amazon für das Gerät sind positiv, wesentlich günstiger bekommt man die Backmaschine zur Zeit aber beim Otto-Versand.

Medion Brotbackautomat MD 14752

Medion Brotbackautomat MD 14752

Egal, welches Modell man besitzt: Das Brot wird vermutlich nicht vom ersten Laib an perfekt. Man sollte einkalkulieren, dass man sich mit der Zutatenauswahl, Mengen, Programmen und feinjustierten Einstellungen an das optimale Ergebnis herantasten muss. Wir empfehlen Geduld und Bereitschaft zum Herumexperimentieren. Von guten Modellen kann man zumindest einen gleichmäßigen und zuverlässigen Backprozess erwarten.

Die besten Brotbackautomaten 2020: So haben wir ausgewählt

GIGA hat sich nach Testsiegern und anderen empfehlenswerten Maschinen umgeschaut. Der letzte Test der Stiftung Warentest ist von 2005, die dort empfohlenen Modelle sind technisch so veraltet, dass sie nicht mehr zu den besten Brotbackautomaten 2020 gezählt werden können. Unsere Empfehlungen beruhen zum einen auf dem belgischen Pendant zur Stiftung Warentest, Test Achats, die 2017 Brotbackmaschinen getestet haben, auf der Zeitschrift „Küche und Haushalt“, die in Ausgabe 3/2019 Brotbackmaschinen getestet hat und auf dem etm-Testmagazin, das in der Ausgabe 01/2020 verschiedene Geräte dieser Gattung auf Herz und Nieren überprüft hat (nachzulesen bei readly).