Durch das Einschränken von Instagram-Accounts habt ihr die Möglichkeit, eure Inhalte auf der Plattform besser zu schützen. Wie ihr die neue Funktion benutzt, zeigen wir euch hier auf GIGA. 

 

Instagram

Facts 

Die Zahl der Instagram-Nutzer steigt täglich, doch somit steigt auch die Zahl an unseriösen Accounts. Wenn ihr bestimmte Kommentare oder Nutzer auf eurem Profil oder unter euren Beiträgen ausblenden möchtet, habt ihr die Möglichkeit, ein Profil bei Instagram einzuschränken. Wie das geht und was das genau bedeutet, erfährt ihr in diesem Artikel. 

Wieviel Realität steckt noch in den Instagram-Beiträgen? 

Profil bei Instagram einschränken: Was bringt die Funktion?

Statt ein Profil direkt zu blockieren, bietet Instagram nun die neue Funktion „Profil einschränken“. Das bedeutet, dass die Person nicht mehr sehen kann, wann und ob ihr online seid oder ob ihr deren Direktnachrichten gelesen habt. Darüber hinaus werden euch die Kommentare dieser Person nicht mehr angezeigt – nur noch der Verfasser selbst sieht sie. Wenn ihr die Kommentare dennoch lesen möchtet, dann könnt ihr das auch, indem ihr auf „Kommentar ansehen“ klickt.

Wenn euch diese Person anschreibt, einen Beitrag kommentiert oder euch beispielsweise in einem Bild markiert, bekommt ihr keinerlei Benachrichtigungen mehr. Ihr habt zudem die Möglichkeit, so viele Profile einzuschränken, wie ihr möchtet. Die Einschränkung wird der betroffenen Person nicht angezeigt und kann auch jederzeit wieder aufgehoben werden. 

Profil bei Instagram einschränken: Schritt für Schritt

Wenn ihr gerne ein oder mehrere Profile einschränken möchtet, dann könnt ihr dies in nur wenigen Schritten tun. Wichtig ist jedoch, dass ihr Profile nur über die App einschränken könnt, nicht über die Desktop-Version.

  1. Öffnet das Profil der Person, die ihr einschränken möchtet. 
  2. Klickt auf die drei Punkte rechts oben neben dem Profilnamen. 
  3. In dem folgenden Menü klickt ihr auf „Einschränken
  4. Um die Einschränkung wieder rückgängig zu machen, klickt ihr bei dem Profil auf „Nicht mehr einschränken“.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.