Auch wenn mittlerweile viele gute Angebote für Cloudspeicher existieren, gibt es noch Gründe, Daten lokal auf Festplatten zu speichern. GIGA-Experte Biagio hat für euch die besten externen Festplatten recherchiert, damit ihr schnell, sicher und preiswert eure Daten zu sichern könnt.

In meinem kürzlich erschienenen NAS-Test habe ich die Vorzüge von lokal gespeicherten Daten hervorgehoben. Während bei Cloud- und NAS-Lösungen der Fokus darauf liegt, dass man von überall aus auf Fotos, Videos und andere Dateien zugreifen kann, ist der Hauptzweck von externen Festplatten die Lagerung von Daten. Größere Backups können bequem und kostengünstig angelegt werden. Wer alte Erinnerungen konservieren möchte, greift ebenfalls zur externen Festplatte – auch, weil das Speichern und Aufspielen von Daten ganz einfach per Plug & Play funktioniert. Ich habe verschiedene Modelle miteinander verglichen, die alle sehr gut für Backups geeignet sind und 2 Terabyte Platz bieten. Im Detail unterscheiden sich die externen Festplatten leicht, was sie für jeweils verschiedene Einsatzszenarien tauglich macht.

Die besten externen Festplatten im GIGA-Vergleich

In folgender Tabelle findet ihr nur eine Auswahl an Externen Festplatten, die wir in unserem Test-Überblick berücksichtigt haben. Weiter unten findet ihr noch ausführlichere Informationen zu den jeweiligen Modellen.

GIGA-Spar-Tipp Bester Allrounder Konsolen-Festplatte „Rugged“-Festplatte
Pro­dukt Toshiba HDTB420EK3AA Canvio Basics Externe Festplatte Transcend TS2TSJ25M3S StoreJet  WD_BLACK 2TB P10 Game Drive  LaCie Rugged Mini
Preis (ca.) ca. 55 Euro ca. 65 Euro ca. 75 Euro ca. 100 Euro
Vor­teil schnelle Übertragungsrate gummiertes Gehäuse originelles Design sehr robust
Nach­teil etwas laut längere Zugriffszeiten kein USB-C kleine Qualitätsmängel
An­ge­bot Amazon Amazon Saturn Cyberport
Preis­ver­gleich idea­lo idea­lo idea­lo idea­lo

GIGA Spar-Tipp: Toshiba HDTB420EK3AA Canvio Basics

Toshiba HDTB420EK3AA Canvio Basics

Toshiba HDTB420EK3AA Canvio Basics

Vorteile:

  • klassisches Design
  • einfache Handhabung per Plug-and-Play
  • kein Netzteil erforderlich
  • schnelle Übertragungsrate
  • kompatibel mit macOS

Nachteile:

  • etwas laut

Die Toshiba Canvio Basics gehört mit fast 23.000 Bewertungen und einer Gesamtnote von 4,7 von 5 Sternen zu den beliebtesten externen Festplatten, die man auf Amazon finden kann. Kein Wunder, denn sie verbindet eine einfache Handhabung und schnelle Übertragungsrate (5 Gbit/s) mit einem günstigen Preis. Die Toshiba Canvio Basics ist problemlos mit macOS nutzbar – ihr müsst sie vorher lediglich auf FAT32 formatieren. Da es sich um eine 2,5-Zoll-Festplatte handelt, benötigt ihr zudem kein externes Stromkabel. Einfach in den USB-Schacht stecken und los geht's!

Die besten externen Festplatten im Detail

Der beste Allrounder: Transcend TS2TSJ25M3S StoreJet

Transcend TS2TSJ25M3S StoreJet

Transcend TS2TSJ25M3S StoreJet

Vorteile:

  • leichte, kompakte Bauweise
  • stabile Gummi-Ummantelung
  • Auto-Backup-Button
  • leise

Nachteile:

  • Zugriffszeit etwas lang
  • kurzes USB-Kabel

Die Transcend StoreJet ist aus meiner Sicht der beste Allrounder bei den externen Festplatten. Für einen relativ geringen Preis erhaltet ihr einige Zusatzfeatures, die man normalerweise eher in den höherpreisigen Modellen findet. Wenn ihr die Festplatte in die Hand nehmt, wird euch sofort die gute Verarbeitung auffallen. Ich liebe das gummierte Gehäuse – es ist rutsch- und stoßfest und fühlt sich gut an. Der Auto-Backup-Knopf stellt für mich das Austsattungs-Highlight dar. Per Knopfdruck könnt ihr sofort ein Backup all eure Daten auf dem Computer erstellen. Die Transcend StoreJet funktioniert mit USB 2.0 und 3.0. Mit einer Lese- und Schreibgeschwindigkeit unter USB 3.0 von ca. 85 MB/s, liegt sie am unteren Ende des Geschwindigkeitsspektrums.

Externe Festplatte für Xbox/PlayStation: WD_BLACK 2TB P10 Game Drive

WD Black P10 Game Drive

WD Black P10 Game Drive

Vorteile:

  • Hohe Kapazitäten
  • Originelles Design
  • Voll nutzbar mit PS5 und Xbox Series X/S
  • Kein zusätzliches Netzteil nötig

Nachteile:

  • kein USB-C

Ich erinnere mich noch an meine Xbox 360. Wenn der Platz knapp wurde, musste man sich eine eigens für die Xbox entwickelte Festplatte kaufen. Das fand ich damals zwar ganz stylish (sie wurde an der Oberseite der Xbox eingeklickt und hatte eine Oberfläche aus gebürstetem Metall), war aber auch ziemlich teuer. Mittlerweile lassen sich Playstation 5 und Xbox Series X/S mit herkömmlichen externen Festplatten betreiben. Meine Lieblingsfestplatte im unteren Preissegment für die Xbox und PlayStation ist die WD Black 10. Sie bietet USB 3.1 Gen 2 Übertragung, was eine Datenübertragung von bis zu 10 Gbit/s erlaubt. Die externe Festplatte hat ein tolles Design in mattschwarz und prägnanter, weißer Aufschrift – das erinnert an einen Frachtcontainer. Schade, dass Western Digital keinen USB-C-Anschluss verbaut hat.

Robuste Festplatte: LaCie Rugged Mini

LaCie Rugged Mini

LaCie Rugged Mini

Vorteile:

  • Gummiertes und verstärktes Aluminiumgehäuse
  • Spritzwasserschutz
  • kompakte Baumaße
  • Funktioniert an PC und Mac direkt per Plug & Play
  • schnelle Datenübertragung
  • langes Datenkabel

Nachteile:

  • kleine Qualitätsmängel

Wenn ihr nach einer externen Festplatte sucht, die wirklich was aushält, dann seid ihr mit der LaCie Rugged Mini gut beraten. Die 2,5 Zoll große Festplatte hat ein stabiles Aluminiumgehäuse, das zusätzlich gummiert ist. Im Netz gibt es folgerichtig kaum Aussagen über Sturzschäden – die Rugged Mini hält was ihr Aussehen verspricht. Zudem ist sie vor Spritzwasser geschützt, was praktisch ist, wenn man aus Versehen das Wasserglas verschüttet oder in den Regen kommt. Sie ist dabei so kompakt, dass sie in eure Jeanstasche passt, mit 240 Gramm Gewicht aber auch relativ schwer. Praktisch: Die LaCie Rugged Mini wird ohne Treiberinstallation an PC und Mac erkannt. Trotz der stabilen und robusten Verarbeitung, beklagen einige Amazon-Rezensionen Probleme mit einem wackeligen USB-Eingang.

Externe-Festplatte-Test: So habe ich ausgewählt

Neben vielen tausenden Amazon-Kundenbewertungen, die ich während meiner Recherchen gesichtet haben, konnten wir uns auch auf persönliche Erfahrungswerte bei der Auswahl der Festplattenmodelle stützen. Bei der abschließenden Meinung haben mir die Kollegen von PC Welt sowie die Redaktionsergebnisse von Testberichte.de geholfen.

Externe-Festplatte-Kauf: Was sollte man noch wissen?

Festplatte unter Windows formatieren

USB 3.0 vs. USB 2.0 – Vorteile bei der Übertragungsgeschwindigkeit

Mir ist schon öfter aufgefallen, dass die Herstellerangaben von externen Festplatten bezüglich der Geschwindigkeit, bei vielen Usern für Verwirrung sorgt. Alle in diesem Kaufberater aufgeführten Modelle verfügen mindestens über USB 3.0 und damit eine theoretische Datenübertragungsrate von maximal 5 Gigabit pro Sekunde. Bei der Schreibgeschwindigkeit erreichen unsere Testmodelle mit USB 3.0 zwischen 80 und 120 Megabyte pro Sekunde. Bei der Lesegeschwindigkeit sind es sogar nur 40-60 Megabyte pro Sekunde. Die Verwirrung entsteht, weil auf dem Datenblatt verschiedene Maßeinheiten angegeben werden – nämlich Bit und Byte –, die ähnlich klingen, aber unterschiedlich groß sind. Wichtig für Nutzer*innen: USB-3.0-Festplatten übertragen und speichern Daten immer schneller als jene mit USB 2.0 (ca. 2-3 mal so schnell).

Externe Festplatte vs. SSD – was ist besser für mich?

Die schnellsten externen Festplatten kommen auf eine Schreib- und Lesegeschwindigkeit von etwa 160 MB/s. Im Vergleich dazu schaffen SSDs schaffen über 500 MB/s. Bei Dateien, die nur wenige Gigabyte groß sind, fällt dieses Geschwindigkeitsplus nicht so stark ins Gewicht. Wer aber mit sehr großen Dateien arbeitet, die auch im Terabyte-Bereich liegen, spart mit SSDs viel Zeit. Ein weiterer Vorteil von SSDs ist, dass sie über keine beweglichen Teile verfügen und damit weniger anfällig für Defekte sind. Sie können außerdem noch kompakter gebaut werden als externe HDDs. Der große Nachteil von SSDs ist der Preis. Während ihr schon für deutlich unter 100 Euro externe Festplatten mit einer Größe von 2 TB erhaltet, kosten entsprechende SSDs bis zu fünfmal so viel. Bei der Frage „Externe HDD oder SSD“ kommt es also sowohl auf euren Einsatzzweck als auch auf euren finanziellen Spielraum an.

Wie verschlüssele ich meine externe Festplatte?

Die Verschlüsselung einer externen Festplatte ist keineswegs den SSDs eines bestimmten Herstellers vorbehalten. Sie funktioniert grundsätzlich mit jeder Festplatte. Wie ihr eure externe Festplatte verschlüsseln könnt, haben wir in einer ausführlichen Anleitung beschrieben.