Mit Freistößen werden Fouls und Vergehen der Spieler im Fußball geahndet. Alles was ihr über die Standardsituation wissen müsst, erklärt euch GIGA. 

Viele der schönsten Tore von Fußball-Legenden wie Messi oder Ronaldo entstehen durch Freistoß-Situationen. Doch warum die Spieler überhaupt einen Freistoß erhalten und warum manche Freistöße direkt aufs Tor geschossen werden dürfen und andere nicht, erfahrt ihr in diesem Artikel. 

Standardsituation Freistoß: Unterschied direkter und indirekter Freistoß 

Freistöße fungieren als Konsequenz für verschiedene Vergehen und Fouls im Fußball. Hierbei wird der Freistoß immer von der Stelle ausgeführt, an der das Vergehen stattgefunden hat. Im Fußball wird zwischen zwei verschieden Arten des Freistoßes unterschieden:

Direkter Freistoß:
Der direkte Freistoß darf direkt aufs Tor geschossen werden und wenn ein Tor fällt, zählt dieser Punkt auch. Diesen Freistoß erhält ein Team zum Beispiel, wenn die Gegner eines der folgenden Vergehen grob fahrlässig, rücksichtslos oder brutal begehen:  

  • Rempeln und Anspringen 
  • (versuchtes) Treten oder (versuchtes) Beinstellen 
  • Stoßen und (versuchtes) Schlagen 
  • absichtliches Handspiel
  • Halten, Sperren
  • Beißen, Anspucken oder Werfen von Gegenständen 

Ob ein Vergehen vom Schiedsrichter als fahrlässig, rücksichtslos oder brutal eingestuft wird, bestimmt auch, welche Karte der entsprechende Spieler für das Vergehen eventuell sieht. Bei Fahrlässigkeit gibt es meist nur eine Verwarnung, für Rücksichtslosigkeit gibt es die gelbe und für brutales Spiel die rote Karte. 

Mit Sky Ticket könnt ihr alle wichtigen Spiele live verfolgen. Wie der Dienst funktioniert, zeigen wir im Video

Indirekter Freistoß: 
Bei einem indirekten Freistoß muss erst ein anderer Mitspieler den Ball berühren, bevor der Ball im Tor landen darf. Geht der Ball direkt vom ersten Kontakt in das Tor, zählt der Punkt nicht und der Torwart hat Abstoß. Indirekte Freistöße werden für technische Vergehen verteilt. Dazu zählen: 

  • Abseits 
  • Gefährliches Spiel 
  • Behinderung des Laufweges ohne Kontakt 
  • Rückpass zum Torwart 
  • Torhüter 6 Sekunden-Regel 

Übrigens: Um welche Art des Freistoßes es sich handelt, könnt ihr an den Handzeichen des Schiedsrichters erkennen. Für einen direkten Freistoß pfeift der Schiri und zeigt mit dem ausgestreckten Arm auf das anzugreifende Tor, bei einem indirekten Freistoß hält er den Arm ausgestreckt über den Kopf. 

Die meisten Fußballspiele werden mittlerweile sogar in UHD und mit HDR übertragen, sodass ihr zu Hause noch mehr Details des Spiels mitbekommt. Wenn ihr auf der Suche nach einem neuen TV-Gerät für das immersivste Spielerlebnis seid, haben wir die besten Fernseher für euch im Vergleich

Wie schaut ihr Bundesliga, Champions League und Co. ? 

4K-Monitor, Fernseher, Beamer und Co: Habt ihr schon einen?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).