Die besten Wasserkocher 2019: Welchen sollte ich kaufen?

Robert Kägler

Ein Gerät, das so ziemlich in jeder Küche steht: der Wasserkocher. Mittlerweile kann man damit wesentlich mehr machen, als einfach nur Wasser für den Tee oder Kaffee zum Kochen zu bringen. Wir haben Produkte verglichen und stellen euch die besten Wasserkocher für verschiedene Verwendungszwecke vor.

Je nach Funktionsumfang, verwendetem Material und Design kann man für einen Wasserkocher durchaus eine stolze Summe ausgeben. Möchte man die Maximaltemperatur des Wassers kontrollieren können? Wie wichtig sind smarte Funktionen und einfache Reinigung? Wem beispielsweise Erhitzungsdauer und Zusatz-Features egal sind, der findet auch sehr günstige Optionen auf dem Markt. Wir haben eine Auswahl in verschiedenen Kategorien für euch getroffen.

Der günstigste Wasserkocher: Philips HD4646/20

Philips HD4646/20 bei Amazon*

Preis bei Idealo prüfen*

Fakten:

Besonderheiten:

  • Auswechselbarer Filter in der Ausgussöffnung
  • Wasserstandsanzeige auf beiden Seiten
  • Flaches Heizelement
  • Runde Verbindungsstation
  • Trockengehschutz

GIGA meint:

Der Philips HD4646/20 eignet sich vor allem für alle, die nach einem sehr simplen Wasserkocher suchen und dabei möglichst wenig Geld ausgeben wollen. Nicht umsonst findet man ihn auf vielen Bestenlisten (z. B. Amazon*). Für 21,99 Euro bekommt man ein Gerät mit einem guten Fassungsvermögen von 1,5 Litern, das die Basis-Funktion erfüllt. Der „Trockengehschutz“ verhindert das Einschalten, wenn zu wenig Wasser im Behälter ist. Positiv ist auch der Auswechselbare Kalk-Rückhaltefilter in der Ausgussöffnung und die einfache Reinigung des Heizelements. Viele noch günstigere Geräte nutzen eine offenliegende Heizspirale, die eine Reinigung erschwert. Wer sich nicht an der Materialwahl (BPA-freier Kunststoff) stört und keine Zusatzfunktionen benötigt, findet hier einen sehr preiswerten Wasserkocher.

Philips HD4646/20 bei Amazon*

Der Wasserkocher mit der besten Ausstattung: Bosch TWK8613P Styline

Bosch TWK8613P Styline bei Amazon*

Preis bei Idealo prüfen*

Fakten:

Besonderheiten:

  • Auswechselbarer Filter in der Ausgussöffnung
  • Wasserstandsanzeige
  • Flaches Heizelement
  • Runde Verbindungsstation
  • Einstellbare Temperatur
  • Signalton beim Ein- und Abschalten
  • Warmhaltefunktion
  • Automatische Sicherheitsfunktionen

GIGA meint:

Die Bosch-Serie „TWK861 Styline“ bietet für rund 55 Euro mehr Funktionen. Das Wasser kann nicht nur zum Kochen gebracht, sondern in vier Stufen auf eine bestimmte Temperatur erhitzt werden. Ihr habt die Wahl zwischen 70, 80, 90 und 100 Grad. Mit der „KeepWarm“-Funktion bleibt das Wasser außerdem bis zu 30 Minuten auf der jeweiligen Temperatur. Um Überhitzungs-Unfällen und Schäden vorzubeugen, schaltet sich der Bosch-Wasserkocher ab, sobald die ausgewählte Temperatur erreicht ist, er vom Sockel genommen wird oder eine gewisse Füllmenge nicht eingehalten wurde. Ein herausnehmbarer Rückhaltefilter ist in diesem Modell ebenfalls vorhanden. Neben großer Beliebtheit bei den Nutzern (siehe Idealo*) und einer Empfehlung der Stiftung Warentest, hat der TWK8613P außerdem den „Red Dot Design Award 2011“ gewonnen. Der Wasserkocher ist ideal für euch, wenn ihr ein Gerät mit großem Funktionsumfang sucht und euch die große Basisplatte nicht stört.

Bosch TWK8613P Styline bei Amazon*

Der beste Smart-Wasserkocher: Xiaomi Mi Smart Kettle

Xiaomi Mi Smart Kettle bei Amazon*

Preis bei Idealo prüfen*

Fakten:

Besonderheiten:

  • Flaches Heizelement
  • Runde Verbindungsstation
  • Steuerung per „Mi Home“-App (Englisch)
  • Temperaturwahl
  • Warmhaltefunktion
  • Automatische Sicherheitsfunktionen

GIGA meint:

Xiaomi ist zwar vor allem für Smartphones bekannt, die Produktpalette geht aber weit über den Mobilfunk-Markt hinaus. Der „Xiaomi Mi Smart Kettle“ ist ein smarter Wasserkocher des chinesischen Unternehmens, der nicht nur per Knopfdruck bedient werden kann, sondern auch über die „Mi Home“-App. Über die zwei Knöpfe am Griff lässt sich Wasser zum Kochen bringen oder warmhalten. Um die Temperatur zu steuern, nutzt man die App für Android- oder iOS-Smartphones. Darüber kann man nicht nur die Zieltemperatur zwischen 40 – 90 Grad wählen, sondern das Wasser bei bedarf auch auf eine bestimmte Temperatur abkühlen lassen. Die Warmhaltefunktion hält das Wasser bis zu 12 Stunden warm. Auf eine Wasserstandsanzeige oder einen Filter muss man beim Xiaomi-Kocher verzichten. Wenn euch die englische App nicht stört und ihr schon immer mal Kaffeewasser vom Sofa aus vorbereiten wolltet, könntet ihr am Xiaomi Mi Smart Kettle Gefallen finden.

Xiaomi Mi Smart Kettle bei Amazon*

Wasserkocher kaufen: Wissenswertes

In der Regel kann man beim Kauf eines Wasserkochers nicht viel falsch machen, solange man über einem Mindestpreis bleibt. Mittlerweile bieten selbst Wasserkocher für rund 20 bis 25 Euro eine ausreichende Ausstattung, um die Grundaufgabe des Erhitzens sicher zu erfüllen. Noch günstigere Modelle bringen oft große Einschränkungen mit sich und sollten am besten vermieden werden.

Materialwahl

Die meisten Hersteller verwenden Kunststoff, Edelstahl, Glas oder eine Kombination der Materialien für ihre Modelle. Je nach Material sollte man vorsichtig sein, wenn sich bereits kochendes Wasser im Behältnis befindet. Wasserkocher, die überwiegend aus Edelstahl oder Glas gefertigt sind, können sehr heiß werden. Verbrennungen sind dann im schlimmsten Fall die Folge. Je nach Hersteller werden aber auch zusätzliche Kunststoffisolierungen verwendet oder Edelstahlelemente nur als Verzierungen benutzt, um starkes Aufheizen der Außenwände zu vermeiden.

Tipp: Auf GIGA findet ihr auch die besten Kaffeemaschinen 2019

Unterschiede bei den Heizelementen

Es gibt zwei Arten von Heizelementen: Eine klassische Heizspirale und ein Heizelement, das in einer planen Bodenplatte integriert wurde. Ersteres kommt vor allem in sehr günstigen Wasserkochern zum Einsatz und sollte vermieden werden. Die Heizspirale ist sehr schwer zu reinigen, deshalb werden Kalkablagerungen schnell zu einer nervigen Last.

Wie wichtig ist ein Kalkfilter?

Ein Kalkfilter (oder genauer „Rückhaltefilter“) hilft dabei, Kalk und andere Ablagerungen aus dem Wasser zu filtern, indem sie nicht durch den Ausguss gelangen. Wer sich in einer Region mit besonders hartem Trinkwasser befindet, profitiert von einem solchen Einsatz. Idealerweise lässt sich der Kalkfilter einfach aus dem Kocher herausnehmen und reinigen oder austauschen, damit er seine Effektivität behält. In einem weiteren Artikel zeigen wir euch, wie ihr mit Hausmitteln einen Wasserkocher entkalken könnt.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung