Wer ein Auto hat und auch verwenden will, der muss sich um eine Autoversicherung bemühen. Bis zum 30. November könnt ihr eure derzeitige Versicherung kündigen und eine neue suchen. Was ihr dabei bedenken solltet und wie ihr mit den richtigen Entscheidungen aktiv Geld sparen könnt, erfahrt ihr hier.

 
Mobility
Facts 

Der Allgemeine Deutsche Automobilclub (ADAC) ist für viele der erste Ansprechpartner in allen Belangen rund um Kraftfahrzeuge. Auch zu Autoversicherungen hat der ADAC ein paar wichtige Tipps, die wir euch im folgenden Ratgeber aufführen.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Tesla-Fails: Hier hat sich Elon Musk verkalkuliert

Neue Kfz-Versicherung gesucht? Hilfe bei der Versicherungswahl

Bei der Wahl eines neuen Versicherungsanbieters solltet ihr darauf achten, dass ihr in möglichst großen Zeitabständen zahlen könnt. Überweist Beiträge am besten jährlich, nicht monatlich oder pro Quartal. Je öfter ihr zahlt, desto höher wird die Gesamtsumme und damit auch die durchschnittlichen monatlichen Kosten.

Wenn ihr etwas Geld sparen wollt, solltet ihr wie auch im Supermarkt nach Rabatten suchen. Wenn ihr beispielsweise verbeamtet oder im öffentlichen Dienst tätig seid, kann der Versicherungsschutz für euch günstiger sein. Auch wenn ihr Mitglied bei einem Automobilclub wie dem ADAC seid oder schon ein Fahrsicherheitstraining abgeschlossen habt, könnt ihr die Kosten nach unten drücken.

Kfz-Versicherung wechseln: Selbstbeteiligung & Werkstattbindung

Habt ihr einen Anbieter ausgewählt, steht ihr vor der Entscheidung, ob ihr eure Teil- oder Vollkaskoversicherung mit oder ohne Selbstbeteiligung haben wollt. Falls ihr bei einem Unfall einen kleinen Betrag übernehmt, zahlt ihr weniger an die Versicherung. Im Normalfall solltet ihr mit einer Selbstbeteiligung von 150 Euro bei einer Teilkaskoversicherung sowie 300 Euro bei Vollkasko auf der sicheren Seite sein.

Eine weitere Option, für die ihr euch entscheiden könnt, ist die Werkstattbindung. Das bedeutet, dass ihr euer Fahrzeug im Schadensfall zu einer Partnerwerkstatt des Versicherungsanbieters bringt. Das Konzept wird auch Werkstatttarif oder Werkstattbonus genannt.

Seid ihr damit einverstanden, könnt ihr euch knapp 20 Prozent sparen. Bevor ihr zusagt solltet ihr euch allerdings informieren, ob die Werkstatt in der Nähe eures Wohnortes liegt und ob sie einen Bring- und Holservice mitsamt Ersatzfahrzeug bietet.

Sicher fahren – geringere Versicherungsbeiträge zahlen

Allgemein zahlt es sich aus, umsichtig und vorausschauend zu fahren: Messen könnt ihr das mit der Telematik-App. Erfasst und weitergeleitet werden Informationen zu eurem Verhalten in Bremssituationen, bei der Beschleunigung, in Kurven und eure Geschwindigkeit. Vermeidet ihr Risiken, kann es sein, dass ihr bis zu 30 Prozent weniger an eure Versicherung zahlen müsst (Quelle: Verbraucherzentrale).

Das Risiko für euch und eure Versicherung ist am geringsten, wenn ihr das Auto nicht bewegt. Daher hat auch die Anzahl der jährlich gefahrenen Kilometer eine Auswirkung auf den Betrag. Wenn ihr regelmäßig die gefahrenen Kilometer ablest und weitergebt, kann das die Kosten für den Versicherungsschutz verringern.

Auch die Größe des Fahrerkreises hat darauf Auswirkungen: Je nachdem wie viele Nutzer ihr für das Fahrzeug angebt, kann es deutlich teurer werden. Am günstigsten ist es für euch, wenn nur ihr und eventuell eine zweite Person das Kfz bewegt.

Auch solltet ihr daran denken, dass besonders Fahranfänger viel Geld für die Versicherung zahlen müssen, da die fehlende Fahrpraxis als Risikofaktor gilt.