Meditation und Achtsamkeitstraining: Erwiesenermaßen nicht nur hilfreich bei zu viel Stress, sondern auch ein tolles Abwehrmittel gegen grüblerischen Gedanken und Angstgefühle. Damit ist Meditation gerade jetzt in der Coronavirus-Zeit ein gutes Mittel, um zu verhindern, während Social Distancing den Verstand zu verlieren. GIGA empfiehlt einige kostenlose und kostenpflichtige Anwendungen, mit denen ihr lernt, effektiv zu meditieren.

Mehrere Studien haben bestätigt, dass Meditation und Achtsamkeitstraining schon nach wenigen Wiederholungen einenpositiven Einfluss auf die Dichte der grauen Zellen im Gehirn hat. Unter anderem können wir durch das Training unsere Konzentrationsfähigkeit steigern und werden im Denken flexibler, können uns also schneller auf neue Situationen einstellen. Außerdem wird die emotionale Intelligenz gesteigert, es kann besser mit Stress und negativen Gefühlen umgegangen werden und wir sind gelassener.

Sowohl flexibles Denken als auch eine gewisse Gelassenheit wird uns gerade in der Corona-Krise abverlangt: Dadurch, dass wir ständig in unseren eigenen vier Wänden sind und keine Pause von der Familie haben, steigt das Stresslevel, außerdem haben viele Angst davor, mit dem Virus angesteckt zu werden. Damit die Nerven nicht blank liegen und ihr besser entspannen könnt, hilft neben Sport und kreativer Ablenkung auch Meditation.

Disclaimer:

Die folgenden Apps können bei Angst, Stress und Depressionen helfen. Fühlst du dich mit der aktuellen Situation überfordert oder bist mit Problemen konfrontiert, die du selbst nicht lösen kannst, solltest du zusätzlich professionelle Hilfe konsultieren:

Die besten Meditations-Apps im Vergleich

Während Profis einfach die Augen zu machen können, um ins Hier und Jetzt zu gelangen, haben es Anfänger und Fortgeschrittene nicht ganz so leicht. Zum Glück gibt es ein paar Apps, die Hilfestellungen bieten. Wir stellen die besten Meditations-Apps vor.

Bilderstrecke starten(20 Bilder)
Frische Pixel: 20 schöne Wallpaper gegen den stressigen Arbeitsalltag

Headspace – Die bekannteste Meditations-App

Headspace ist dank des gelungenen Marketings eine der bekanntesten Meditations-Apps auf dem Markt. Wer sie nutzen will, muss allerdings Geld bezahlen. Zwar gibt es eine anfängliche Testphase, normalerweise endet diese aber nach einer zehntägigen Einführung. Wer weiter mit Headspace meditieren will, muss ein kostenpflichtiges Abo abschließen – entweder für 12,99 Euro im Monat oder für 57,99 Euro im Jahr (entspricht 4,83 Euro im Monat).

Wegen Corona stehen Nutzern ohne Abo gerade aber weitere kostenlose Meditationen unter dem Motto „Finde Ruhe im Chaos“ zu Verfügung, die unbegrenzt oft wiederholt werden können. Unsere Redakteurin Laura hat Headspace ausführlich getestet – in ihrem Selbsttest findet ihr ihr Fazit.

Insight Timer – Die Kostenlose

Insight Timer ist eine der wenigen umfangreichen kostenlosen Meditations-Apps auf dem Markt. Kein Wunder, dass sie im Google Play Store eine fantastische 4,9-Sterne-Bewertung bekommt. Die App bietet über 30.000 geführte Meditationen und Musik-Stücke von Psychologen, Neurowissenschaftlern und Meditationsexperten. Zusätzlich verfügt Insight Timer über eine große Community, die über die App miteinander kommunizieren kann. Wem das nicht reicht, der kann ein Premium-Abo für 64,99 Euro im Jahr abschließen: Dieses beinhaltet mehrtägige Meditationskurse, außerdem kann die App dann auch offline genutzt werden.

Calm – Angenehmstes Design

Calm ist eine bekannte Alternative zu Headspace und fokussiert sich neben Meditation auch auf Einschlafübungen. Alleine schon das Design der App wird von zahlreichen Nutzern als beruhigend empfunden, zu sehen ist ein tiefblauer See und eine idyllische Berglandschaft. In der kostenlosen Version können mehrere siebentägige Meditationskurse absolviert werden. Wer den vollen Umfang genießen will, muss jedoch ein kostenpflichtiges Abo für 38,99 Euro im Jahr abschließen. Dafür bekommen Abonnenten neben den angeleiteten Meditation zusätzlich einen Daily Calm, zahlreiche Schlafgeschichten und exklusive Entspannungsmusik.

Entwickler: Calm.com
Preis: Kostenlos

7Mind – Die Schlichte

Bei 7Mind dreht sich alles um die Zahl Sieben: Jede Meditation ist sieben Minuten lang, ein Kurs besteht aus sieben Meditationen und es wird empfohlen, einen Kurs innerhalb einer Woche, also sieben Tagen, abzuschließen. Ansonsten ist die App vergleichbar mit den bisher vorgestellten: Der Grundlagen- und zwei Glückskurse sind kostenlos, außerdem ein paar Einzelmeditationen. Wer den vollen Umfang der App nutzen möchte, muss Abonnent werden. Dieses kostet entweder 11,99 Euro pro Monat oder 59,99 Euro jährlich. Es lässt sich auch ein lebenslanges Abo abschließen, dieses kostet 149,99 Euro.

Entwickler: 7Mind
Preis: Kostenlos

Stop, Breath & Think – Die Gefühlvolle

Größtenteils kostenlos ist die App Stop, Breathe & Think. Das liegt daran, dass die App ursprünglich von der Non-Profit-Organisation Tools for Peace stammt. In der kostenlosen Version habt ihr unbegrenzten Zugang zu 30 verschiedenen Übungen. Reicht euch das nicht aus, gibt es für 65 Euro im Jahr ein Premium-Abo. Leider ist die App nur auf Englisch verfügbar. Öffnet ihr die App, werdet ihr zu euren aktuellen Gefühlen befragt – geht es euch heute super, fühlt ihr euch ein bisschen ängstlich oder habt ihr starke (Selbst-)Zweifel? Je nach Stimmungslage werden euch anschließend passende Meditationen und Übungen vorgeschlagen.

Natürlich gibt es auch noch andere Möglichkeiten, während Corona Zuhause zu entspannen:

Habt ihr schon einmal Meditation ausprobiert? Wie sind eure Erfahrungen damit – habt ihr vielleicht noch andere App-Tipps, mit denen es sich gut meditieren lässt? Schreibt eure Tipps gerne unten in die Kommentare.

Lisa Fleischer
Lisa Fleischer, GIGA-Expertin für Wearables, Haushaltsgeräte, Instagram und App-Tipps.

Ist der Artikel hilfreich?