Picasa ist zu Google Fotos umgezogen. Eure Bilder sind nicht verloren – mit Google Fotos könnt ihr Picasa Webalben löschen. Wir zeigen euch, wie es geht.

 

Picasa

Facts 

Google-Tricks, die ihr vielleicht noch nicht kanntet: 

Habt ihr früher Picasa verwendet und möchtet nun eure alten Webalben und Bilder verwalten, ist das mit der App selbst nur lokal möglich. Google verspricht, dass keine Daten verloren sind – damit müsst ihr altes Material auch von Hand löschen.

Picasa Webalben löschen – Schritt für Schritt

Eure Alben zu löschen, gestaltet sich einfach. Sobald ihr euch beim Google-Konto angemeldet habt, könnt ihr auf eure Picasa-Bilder zugreifen.

  • Wechselt bei Google Fotos in der linken Menüleiste zu „Alben“. Dort findet ihr die Webalben, die ihr mit Picasa erstellt habt.
  • Falls sie dort nicht verfügbar sind, werft einen Blick ins Archiv. Ihr findet es ebenfalls in der linken Menüleiste. 
  • Wenn ihr den Mauszeiger über das Album bewegt, das ihr löschen wollt, erscheinen drei Punkte. Klickt darauf, um ein Dropdown-Menü angezeigt zu bekommen. 
  • Wählt den Punkt „Album löschen“ aus.
  • Google fragt euch, ob ihr das Album behalten oder löschen möchtet. Achtung: Einmal gelöscht, kann das Album nicht wiederhergestellt werden. Es taucht auch nicht im Papierkorb auf. 

Wie kann ich Picasa Webalben mit Google Fotos synchronisieren? 

Ihr könnt Picasa nicht mehr mit Google Fotos synchronisieren. Um die Alben und Bilder zu löschen, ist das auch nicht nötig: Löscht die Picasa Webalben nach unserer Anleitung. Als nächstes löscht ihr die Daten, die noch lokal auf eurem Gerät gespeichert sind.

Kann ich Picasa Webalben weiterhin verwenden? 

Ihr könnt weiterhin Picasa verwenden, bei Drittanbietern könnt ihr es noch downloaden. Die App wird nicht weiterentwickelt und arbeitet nur offline. Wir empfehlen euch, Picasa zu deinstallieren und auf eine alternative Bildverwaltung umzusteigen. Google Fotos ist der offizielle Nachfolger – es gibt auch andere aussichtsreiche Kandidaten.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.