Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Digital Life
  4. Trinkgeld bei Kartenzahlung: Wie macht man es am besten & wer bekommt es?

Trinkgeld bei Kartenzahlung: Wie macht man es am besten & wer bekommt es?

© Getty Images / Koh Sze Kiat

Bei einer Barzahlung kann man einfach aufrunden, wenn man dem Personal Trinkgeld geben will. Wie macht man das aber, wenn man per Karte bezahlt?

 
Netzkultur
Facts 

Normalerweise ist Trinkgeld steuerfrei, wenn man es als Angestellter bar bekommt. Gilt das auch bei einer Kartenzahlung? Kommt das Trinkgeld überhaupt bei dem entsprechenden Personal an?

Anzeige

Trinkgeld bei Kartenzahlung: So macht man es

Wer besonders zufrieden mit dem Service in einem Restaurant, beim Friseur oder anderen Stellen ist, kann sich mit einem Trinkgeld bedanken. Als Faustregel gelten 10 Prozent vom Rechnungsbetrag als angemessen. Bargeld steckt man dem Personal einfach zu. Die Bedienung kann es sich dann in die Tasche stecken. Das funktioniert bei einer Kartenzahlung oder Zahlung per Handy natürlich nicht. Wie geht man am besten vor?

Anzeige
  • Besonders einfach könnt ihr es halten, wenn ihr den Rechnungsbetrag mit der Karte zahlt und dem Mitarbeiter zusätzlich eine gewünschte Summe in Bargeld in die Hand gebt.
  • Habt ihr kein Bargeld dabei, müsst ihr etwas anders vorgehen. Sprecht das Personal an, wie es mit der Trinkgeldzahlung gehandhabt wird.
  • Wenn es die Möglichkeit gibt, passt das Service-Personal den Rechnungsbetrag im Kartenlesegerät an und ihr könnt eure Zahlung für die Bestellung inklusive dem Trinkgeld auf einen Schlag durchführen.
  • Manche Lokale verzichten hingegen komplett auf das Trinkgeld, andere haben technisch keine Möglichkeit, das zusätzliche Geld per Karte zu buchen.
  • Während im Restaurant üblicherweise 7 oder 19 Prozent Mehrwertsteuer für die Bestellung berechnet werden, sollte die Steuer für das Trinkgeld nicht anfallen. Das gilt unabhängig vom Zahlungsmittel, aber nur, solange es nicht als fester Betrag schon im Voraus im Preis eingeplant ist. Normalerweise sollten die Kassensysteme das steuerfreie Trinkgeld vom Restbetrag getrennt berechnen und aufführen können.
  • Steuern fallen an, wenn das Trinkgeld nicht gezielt an eine Service-Kraft geht, sondern in einem Pool gesammelt und unter allen Mitarbeitern verteilt wird. Auch wenn der Betreiber das Trinkgeld erhält, ist es steuerpflichtig.
Anzeige

Ob das Trinkgeld beim Personal ankommt, erkennt ihr auf dem Beleg daran, ob der Betrag separat aufgeführt wurde und hierfür keine Mehrwertsteuern angegeben wurden.

  • Bei Kartenzahlungen fällt eine Transaktionsgebühr an, die vom Gesamtumsatz abhängt. Es geht also noch ein Anteil vom gewünschten Trinkgeld ab. Aus diesem Grund bevorzugen einige Restaurants die Trinkgeldzahlung mit Bargeld.

Wer bekommt das Trinkgeld?

Nicht immer kann man sich sicher sein, dass das Trinkgeld aus der Kartenzahlung auch direkt an das Personal geht und nicht in der allgemeinen Kasse landet. In manchen Betrieben wird das gesammelte Trinkgeld unter dem gesamten Personal aufgeteilt. So bekommt nicht nur die eine Service-Kraft den Betrag, sondern auch der Koch und andere Mitarbeiter. Wenn ihr wollt, dass euer Trinkgeld nur an eine bestimmte Person gehen sollte, seid ihr auf der sichereren Seite, wenn ihr etwas Bargeld im Geldbeutel bereithaltet und die tatsächliche Rechnung per Karte bezahlt.

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige