Ein gepflegter Rasen muss regelmäßig gepflegt werden – dazu gehört auch das Vertikutieren. Daher hat GIGA die besten Vertikutierer 2021 zusammengetragen und gibt euch nützliche Tipps für die Anwendung.

 

Kaufberatung

Facts 

Um Ansammlungen von Moos und Unkraut zu verhindern, solltet ihr euren Rasen regelmäßig vertikutieren. Denn Moose und Mulchreste, die beim Rasenmähen entstehen, entziehen dem Erdboden wichtige Nährstoffe und vermindern die reguläre Zufuhr von Wasser, Sauerstoff und Licht. Das Vertikutieren wirkt diesem Vorgang entgegen, indem der Boden aufgelockert und Moos, Mulch und Unkraut an die Oberfläche gehoben werden. Um ein gesundes Wachstum eures Rasens zu gewährleisten, stellt euch GIGA die besten Vertikutierer vor und beantwortet euch wichtige Fragen zur Anwendung.

Die besten Vertikutierer 2021: Alle Modelle im Überblick

Handvertikutierer Preis-Leistungs-Tipp Ohne Kabel Für große Flächen
Produkt Wolf multi-star UG-M 3 Einhell RG-SA 1433 RYOBI RY18SFX35A BRAST BRB-RV-40196s
Preis ca. 25 Euro ca. 105 Euro ca. 260 Euro ca. 420 Euro
Pro pendelnd gelagerte Vertikutiermesser Preis-Leistungs-Verhältnis niedriger Lärmpegel TÜV-geprüft
Contra kein Stiel im Lieferumfang kleiner Fangkorb Akkus und Korb nicht im Lieferumfang enthalten sehr laut
Angebot Bei Amazon ansehen Bei Amazon ansehen Bei Amazon ansehen Bei Amazon ansehen
Preisvergleich idealo idealo idealo  idealo

Preiswerter Handvertikutierer: WOLF multi-star UG-M 3

WOLF multi-star UG-M 3 Handvertikutierer

WOLF multi-star UG-M 3 Handvertikutierer

Vorteile

  • pendelnd gelagerte Vertikutiermesser
  • hochwertige Verarbeitung
  • 14 verschiedene Stiele kombinierbar

Nachteile

  • kein Stiel im Lieferumfang
  • Klingen gelangen leicht zu tief in den Boden

Für kleinere Rasenflächen eignet sich der Wolf multi-star UG-M 3. Als Handvertikutierer benötigt das Gerät weder Strom noch Benzin, sondern wird lediglich mit der eigenen Körperkraft geführt. Dadurch seid ihr deutlich flexibler, wenn es um die Vertikutiertiefe geht und könnt teils sogar unebene Flächen bearbeiten. Der Kopf des Geräts lässt sich mit 14 verschiedenen Stielen aus Holz, Aluminium oder Kunststoff kombinieren, die durch einen einfachen Klick ausgetauscht werden können. Auch ausziehbare Stiele für rückenschonendes Arbeiten lassen sich mit dem Vertikutierer kombinieren. Im Lieferumfang ist jedoch kein Stiel enthalten.

Wolf multi-star UG-M 3 Handvertikutierer (Bild: Hersteller)

Die äußeren Kanten sind dank einer extra Härtung äußerst robust und durch die pendelnd angeordneten Messer wird das Vertikutieren nochmals erleichtert. Allerdings solltet ihr hier aufpassen, dass ihr nicht zu viel Druck ausübt und dadurch zu tiefe Kerben in die Grasnarbe schlagt. Wer dieses Risiko vermeiden möchte, kann ganz einfach zu einem Modell mit Rädern greifen, wie etwa dem WOLF multi-star UR-M 3.

Preis-Leistungs-Tipp: Einhell RG-SA 1433 Elektro-Vertikutierer

Einhell RG-SA 1433 Elektro-Vertikutierer

Einhell RG-SA 1433 Elektro-Vertikutierer

Vorteile

  • gute Schnittergebnisse
  • leichte Handhabung
  • Lüftungswalze inklusive

Nachteile

  • auf letzter Stufe etwas ruppig
  • kleiner Fangkorb

Für Rasenflächen, die zu groß für die Bearbeitung mit einem Handvertikutierer sind, erweisen sich Elektro-Vertikutierer als ideale Alternative. Unter den elektrischen Modellen überzeugt vor allem der Einhell RG-SA 1433 als wahrer Preis-Leistungs-Tipp. Die Vertikutier-Belüfter-Kombi kommt mit einer Leistung von 1.400 Watt daher, die die mit 20 Messer bestückte Walze antreibt und auf Flächen bis rund 400 m² ausgelegt ist. Zum Belüften des Rasens kommen hingegen 48 dünne Krallen zum Einsatz. Sowohl beim Vertikutieren als auch beim Belüften kann die Arbeitstiefe auf bis zu -9 mm eingestellt werden. Die Arbeitsbreite beträgt 33 cm.

Bei den Schnittergebnissen schneidet der Einhell RG-SA 1433 gut ab und dank der guten Ergonomie lässt sich der Vertikutierer trotz seinen 13 kg hervorragend handhaben. Lediglich auf der höchsten der 3 Arbeitsstufen wird das Modell etwas grob. Mit 28 l fällt das Volumen des Fangkorbs etwas gering aus. Für kleinere Gärten reicht das aus, bei etwas größeren Flächen muss allerdings ein zwischenzeitliches Entleeren des Korbs eingeplant werden. Wer bei dem Korbvolumen als auch der Bearbeitungsfläche doppelt so viel Platz verlangt, der kann zum etwas kräftigeren Schwestermodell, dem Einhell GE-SA 1640, greifen.

Ohne Kabel: RYOBI RY18SFX35A Akku-Vertikutierer

RYOBI RY18SFX35A Akku-Vertikutierer

RYOBI RY18SFX35A Akku-Vertikutierer

Vorteile

  • sehr gute Schnittergebnisse
  • niedriger Lärmpegel
  • geringes Gewicht
  • Lüftungswalze inklusive

Nachteile

  • Akkus und Korb nicht im Lieferumfang enthalten

Mit dem RYOBI RY18SFX35A erhaltet ihr ein akkubetriebenen Elektrovertikutierer, der mit seiner Arbeitsbreite von 35 cm auf Rasenflächen bis 400 m² ausgelegt ist. Der bürstenlose Motor und die vierfache Tiefenverstellung lassen euch den Rasen in einem Bereich von -12 bis 2 mm bearbeiten und die mit 24 Messern bestückte Walze liefert exzellente Ergebnisse. Eine Walze zum Rasenlüften ist inklusive. Das Boxvolumen beträgt 55 l und mit seinen 10 kg erweist sich der RYOBI RY18SFX35A als wahres Fliegengewicht. Zudem fallen sowohl die Lärmbelästigung als auch die Vibrationen des Geräts äußerst gering aus.

RYOBIs 18-Volt-Akku-Systems One+: Über 100 Werkzeuge werden unterstützt (Bild: Hersteller)

Betrieben wird das Gerät von zwei Li-Ionen-Akkus mit 18 V und 4,0 Ah. Zwar sind im Lieferumfang weder die Akkus noch ein Ladegerät enthalten, doch ist der Vertikutierer neben mehr als 100 weiteren Geräten Teil von RYOBIs 18-Volt-Akku-Systems One+. Das heißt, wenn ihr schon ein Gerät aus der Systemfamilie besitzt oder euch neben dem Vertikutierer ein weiteres zulegen möchtet, könnt ihr die Akkus für alle Geräte verwenden. Einen Fangkorb müsst ihr euch dennoch zulegen, denn dieser ist ebenfalls nicht im Lieferumfang enthalten. Bei Amazon findet ihr aktuell jedoch ein Kombipaket, das eine Ladestation plus 2 Akkus beinhaltet:

Ryobi Akku-Set mit 2x Akku (4,0 Ah) und Schnellladegerät für Ryobi ONE+ Geräte

Ryobi Akku-Set mit 2x Akku (4,0 Ah) und Schnellladegerät für Ryobi ONE+ Geräte

Für große Rasenflächen: BRAST BRB-RV-40196s Benzin-Vertikutierer

BRAST BRB-RV-40196s Benzin-Vertikutierer

BRAST BRB-RV-40196s Benzin-Vertikutierer

Vorteile

  • hervorragende Schnittergebnisse
  • robuste Verarbeitung
  • großes Korbvolumen
  • TÜV-geprüft

Nachteile

  • hohes Gewicht
  • sehr laut

Für Flächen ab 500 m² empfehlen wir den BRAST BRB-RV-40196s. Der TÜV-geprüfte Benzin-Vertikutierer verfügt über einen 4-Takt-Motor mit 5,2 PS, der auf 3.000/U pro Minute kommt. Die Arbeitsbreite beträgt 40 cm und bei der Arbeitstiefe könnt ihr mittels der zentralen, sechsstufigen Tiefenverstellung zwischen +12 und -12mm wählen. In den Treibstofftank passen 3,6 l, während das Korbvolumen satte 50 l beträgt. Dank Choke springt der kraftvolle Motor schnell an, dessen Leistung sich mit 103 dB ordentlich bemerkbar macht. Die Motordrehzahl lässt sich außerdem manuell über einen Regler einstellen.

Mit 16 Messern sorgt der Großflächen-Vertikutierer für hervorragende Ergebnisse. Für die enorme Leistung und das große Korbvolumen muss jedoch das enorme Gewicht von 38 kg in Kauf genommen werden, was dem kraftvollen Benziner ein wenig an Wendigkeit raubt. Für die Bearbeitung von großen Rasenflächen fällt dieser Aspekt jedoch weniger ins Gewicht. Wer bei dem Benziner zudem noch eine Walze zur sanften Belüftung des Rasens haben möchte, der kann auf den BRAST BRB-RV-42212 mit 5,4-PS-Motor oder den BRAST BRB-RV-42208 B&S mit 12-PS zurückgreifen. Beide Modelle besitzen obendrein 2 cm mehr bei der Arbeitsbreite.

Vertikutierer Test 2021: So haben wir ausgewählt

Damit eure Grünflächen nicht allzu schnell ins Gras beißen, solltet ihr diese mindestens einmal im Jahr vertikutieren. Um euch die umfangreiche Recherche und die Suche nach dem richtigen Gerät zu ersparten, haben wir euch die besten Vertikutierer aus den jeweiligen Kategorien zusammengestellt. Dabei haben wir uns auf unsere eigene Erfahrung verlassen, Wertungen externer Testinstitutionen und Verbrauchermagazinen einbezogen sowie Kundenbewertungen in unsere Auswahl einfließen lassen.

Verwendete Quellen: Stiftung Warentest (Ausgabe 04/2012), Gartengeräte Vergleich, mein Gartenexperte

Vertikutierer kaufen: Worauf muss ich achten?

Art des Vertikutierers

Bei Vertikutierern lassen sich in verschiedene Arten unterteilen. Die klassische Variante stellen die Handvertikutierer dar. Sie benötigen kein Benzin oder Strom und schonen die Umwelt. Zugleich erzeugen Handvertikutierer keinen Lärm, fördern die körperliche Fitness und sind im Vergleich zu anderen Vertikutierern deutlich günstiger. Der einzige Nachteil: Sie sind eher für kleine Gärten ausgelegt. Wer einen großen Garten hat, muss demnach viel Zeit, Kraft und Ausdauer mitbringen.

Elektrisch betriebene Vertikutierer eignen sich hingegen besonders für Gärten von rund 100 bis zu 500 m². Wie auch bei Rasenmähern mit Elektromotor ist das Einzige, was einem beim Vertikutieren Grenzen setzt, die Entfernung zur nächsten Steckdose. Wer nur wenige Steckdosen in der Nähe hat oder sich das Kabelgewirr ersparen möchte, kann auch zu einem Akku-Vertikutierer greifen. Die akkubetriebenen Rasenlüfter sind für kleinere bis mittelgroße Gärten von bis zu 500 m² ausgelegt und besonders bei Gärten mit vielen Pflanzen, Gartenmöbeln oder ähnlichen Hindernissen erleichtern sie einem die Arbeit enorm.

Für Grasflächen von 500 bis 2000 m² erweisen sich Benzin-Vertikutierer als die sinnvollste Lösung. Wie auch die akkubetriebenen Geräte werden die Benziner kabellos betrieben, was die Handhabung deutlich erleichtert. Gleichzeitig sind die Benzin-Vertikutierer aber auch wesentlich schwerer und nicht so wendig, wie die Elektro-Modelle. Das schwere Gewicht bringt allerdings auch einen Vorteil mit sich. Dank des enormen Gewichts leisten die Benziner auch bei härteren Böden hervorragende Vertikutierarbeit.

Walzensystem

Viele Modelle besitzen neben der Vertikutierwalze zudem einen zusätzlichen Rasenlüfter. Natürlich wird der Rasen auch beim regulären Vertikutieren belüftet, doch bei den Rasenlüftern wird der Boden mit dünnen Zinken aus Federstahl bearbeitet, was wesentlich schonender für den Rasen ist. Das Lüften ist dafür aber auch nicht so gründlich, wie das Vertikutieren.

Klingenanzahl

Jeder Vertikutierer verfügt über eine Walze, die mit einer bestimmten Anzahl an Messern bestückt ist. Generell gilt: Je mehr Messer, desto besser. Denn je mehr Messer den Boden durchstreifen, desto besser wird dieser belüftet. Allerdings ist die Klingenanzahl auch von der Arbeitsbreite abhängig.

Arbeitsbreite

Je größer die Arbeitsbreite eures Vertikutierers, desto schneller habt ihr eure Rasenflächen bearbeitet. Allerdings bedeutet größer hier nicht zwingend besser, denn die Modelle mit den größten Arbeitsbreiten sind auch recht groß und schwerfällig. Wenn euer Garten demnach recht geräumig oder dichtbepflanzt ist, dann könnte sich das Manövrieren mit dem Vertikutierer als schwierig erweisen. Messt deshalb bereits vor dem Kauf die engsten Stellen in eurem Garten aus, damit ihr euch sicher sein könnt, dass ihr mit dem neuen Gerät problemlos an jede Stelle gelangt.

Arbeitstiefe

Die meisten Vertikutierer besitzen verschiedene Einstellungsmöglichkeiten, wenn es um die Arbeitstiefe geht. Allerdings wird im Regelfall nur eine Einstellungstiefe benötigt und diese beträgt 3 mm. Arbeitstiefen von 9 oder 12 mm werden im Regelfall nur benötigt, wenn die Rasenfläche einer kompletten Überarbeitung bedarf.

Auffangkorb

Nicht alle Vertikutierer besitzen einen Korb, der die pflanzlichen Überreste auffängt. Bei kleinen Gärten ist ein derartiger Korb nicht unbedingt von Nöten, bei mittleren bis großen Gärten kann sich das nachträgliche Einsammeln jedoch als wahre Mammutaufgabe erweisen. Besitzer von Riesengärten sollten sich demnach zwei Mal überlegen, ob sie nicht in ein Gerät mit einem entsprechenden Auffangkorb investieren.

Lärmpegel

Wie auch Rasenmäher, Laubbläser oder andere Gartengeräte können Vertikutierer einen enormen Lärm verursachen. Manche Modelle sind dabei lauter, manch andere wiederum sehr leise. Besonders Benziner kommen meist mit einem außerordentlichen Geräuschpegel daher. Wer demnach ein empfindliches Gehör hat oder die Nachbarskinder nicht aus ihrem Mittagsschlaf reißen möchte, sollte zu einem Modell mit geringem Lärmpegel greifen.

Wer keine Lust auf Kabelgewirr und Stolperfallen hat, kann ganz einfach zu einem Akku-Vertikutierer greifen. (Bild: Einhell)

Wichtige Tipps zum Vertikutieren

Vor dem Vertikutieren

Die beste Zeit zum Vertikutieren ist der Frühling. Je nach Zustand des Rasens bietet sich ein zusätzlicher Vertikutierdurchgang im Herbst an. Dabei sollte der Rasen immer trocken und auf etwa zwei Zentimeter (kürzeste Länge bei Rasenmähern) gemäht sein. Die Vertikutierhöhe sollte nicht zu tief eingestellt werden. Die Messer sollten in der Regel nicht mehr als zwei bis drei Millimeter in den Boden einschlagen.

Während dem Vertikutieren

Beim Vertikutieren sollte das Gerät zügig über die Grasflächen geführt werden und nicht zu lange an einer Stelle stehen gelassen werden. Ansonsten schädigen die motorisierten Modellen euren Boden. Im Idealfall solltet ihr die Grasfläche einmal im Längs- und einmal im Querformat mit dem Vertikulier ablaufen. Beim Richtungswechsel solltet ihr darauf achten, dass der Führungsholm nach unten gedrückt wird, damit sich die Messer in der Luft befinden und keine ungewollten Schäden am Boden verrichten.

Nach dem Vertikutieren

Anschließend sollte der Vertikutierer ordentlich gereinigt werden. Hierzu genügt ein mildes Reinigungsmittel. Von der Klingenreinigung mit Chemikalien raten wir strengstens ab, da diese beim nächsten Einsatz auf den Rasen übertragen werden und diesem dadurch schädigen könnten. Fallen euch nach dem Vertikutieren kahle Stellen ins Auge, sollten diese idealerweise mit frischen Rasensamen bepflanzt werden. Um ein gesundes Wachstum des Rasens zu fördern, sollte der gelockerte Rasenfilz gründlich von der Rasenfläche abgeharkt werden. Bei Rasenflächen auf schweren Böden wird zudem dazu geraten, den Rasen mit einer etwa ein bis zwei Zentimeter hohen Schicht Bausand zu bestreuen, um den Lufthaushalt des Bodens zu optimieren.