„Plot Armor“ beschützt den Hauptcharakter in Serien oder Filmen. Was es mit dem Begriff auf sich hat und wie er sich auf Filme und Serien auswirkt, erklären wir hier bei GIGA. 

Wann habt ihr schon einmal erlebt, dass der Hauptcharakter eines Film oder einer Serie schon frühzeitig den Tod gefunden hat? Wahrscheinlich nie, denn ihn schützt die sogenannte „Plot Armor“! Der Held ist natürlich wichtig für die Handlung des Films oder den „Plot“, wie man im Filmjargon sagt. 

Diese Highlights erwarten euch im April 2021 auf Netflix: 

„Plot Armor“ schützt den Hauptcharakter vor dem Tod

Hinter der Bezeichnung „Plot Armor“, manchmal auch als „Character Shield“, „Plot Shields“ oder „Script Immunity“ bezeichnet, verbirgt sich also die Tatsache, dass der Protagonist oder Held durch seine Bedeutung für die Handlung vor dem Tod geschützt ist, zumindest bis kurz vor Ende. Damit die Handlung voranschreiten kann, wird der Hauptcharakter auch nur selten krank oder schwer verletzt. Weil die Geschichte ohne den Hauptcharakter nicht funktioniert, wird er also durch eine Art imaginäre Rüstung oder Schutzschild im Skript beschützt, sodass ihm nichts Schlimmes passieren kann, denn er darf auf keinen Fall mitten in der Handlung sterben. Typische Beispiele Plot Armor sind beispielsweise in den Filmen zu „James Bond“ zu sehen.

Die Hauptfigur kann trotz „Plot Armor“ leiden

Das bedeutet natürlich nicht, dass auch der Protagonist nicht manchmal in Lebensgefahr schwebt oder mit starken Verletzungen und Schmerzen zu kämpfen hat, schließlich gehört das zu einer spannenden Handlung, beispielsweise bei Action- oder Comic-Verfilmungen, dazu. 

Kommen euch manche Filme auch total unrealistisch vor? Hier sind 30 verstörende Film-Klassiker, die einfach nur WTF sind:

Zu viel „Plot Armor“ kann den Held unglaubwürdig machen

Der künstlerische Schutzschild ist für die Drehbuchautor*innen auch nicht immer leicht. Denn, wenn die Hauptfigur dem Tod immer wieder von der Schippe springt, kann es schnell unglaubwürdig werden und die Zuschauer*innen fiebern möglicherweise nicht mehr so stark mit. So weit darf es natürlich nicht kommen.

Im Serienbereich kann „Plot Armor“ allerdings auch ausgesetzt werden. Wenn der Hauptcharakter selbst die Serie verlassen möchte oder nicht mehr in das Skript passt, dann wird ihn auch schnell der Serientod ereilen. Das kommt in langjährigen Serien mit vielen Staffeln des Öfteren vor. Begleitet wird der Serientod dabei häufig von einem actionreichen Höhepunkt. Gerade bei Serien mit vielen Staffeln ist es nicht unüblich, dass sich der Fokus mit der Zeit auf neue Protagonisten richtet, weshalb „Plot Armor“ nicht unbedingt benötigt wird, da die Handlung nicht nur von einem einzigen Helden abhängig ist, der beschützt werden muss.

In unserem Quiz könnt ihr euren Seriengeschmack testen:

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.