Lange mussten Apple-User warten, doch inzwischen ist es auch am iPhone möglich, RAW-Fotos zu erstellen. Wir zeigen euch, was ihr benötigt und wie das Fotografieren in RAW mit der iPhone-Kamera funktioniert.

 

iOS 10

Facts 

Beim RAW-Format handelt es sich um Bilder im „Rohdatenformat“. Die Aufnahmen werden unbearbeitet gespeichert. Insbesondere Smartphone-Kameras greifen auf eine automatische Bildbearbeitung zurück, um z. B. Speicherplatz zu sparen. Durch die Bearbeitung gehen Bildinformationen verloren. Profi-Fotografen greifen daher bevorzugt auf RAW-Aufnahmen, die jetzt auch mit einem iPhone möglich sind.

Fünf interessante Features von iOS 10

iPhone: RAW-Fotos ab iOS 10

Voraussetzung für das Fotografieren in RAW auf dem iPhone ist ein Update auf iOS 10. Zudem wird die Funktion nur mit den aktuellen Geräten iPhone 7 (Plus), iPhone 6S (Plus), iPhone SE und iPad Pro unterstützt. Das iPhone 6 ermöglicht hingegen keine RAW-Aufnahmen. Die Standard-Kamera-App unterstützt noch nicht das RAW-Format, allerdings haben bereits einige Drittanbieter-Apps RAW in ihrem Repertoire. Für den Einsatz eignen sich unter anderem folgende Anwendungen:

  • Obscure
  • Manual
  • ProCamera
  • Obscura Camera
  • Adobe Photoshop Lightroom
Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Das ist CarPlay 2017 – die Schnittstelle zwischen iPhone und Auto
Adobe Lightroom – Foto Editor

Adobe Lightroom – Foto Editor

Entwickler: Adobe Inc.
Manual – RAW Camera

Manual – RAW Camera

Entwickler: Will Global

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

(Bild: Apple)

Die Bilder werden im DNG-Format abgespeichert. Unter Umständen muss die RAW-Fotografie in der jeweiligen iOS-App noch in den Einstellungen aktiviert werden, alternativ werden die Bilder im gewohnten, komprimierten JPG-Format erstellt.

Mit diesen iPhones und Apps kann man RAW-Bilder erstellen

Mit iOS 10 ist es nicht nur möglich, RAW-Fotos mit dem iPhone zu erstellen, sondern entsprechende Bilder auch zu bearbeiten. Vorteil der RAW-Fotografie ist die Aufnahme hochwertiger, unkomprimierter Bilder. Bei normalen Fotos werden Bildinformationen direkt von der Kamera-App verarbeitet und komprimiert, wodurch einige Inhalte verschwinden. Nachteil ist jedoch der erhöhte Speicherverbrauch. An anderer Stelle zeigen wir euch, wie ihr den iPhone-Speicher erweitern könnt.

RAW vs. JPEG

Auch Android-Nutzer können RAW-Fotos schießen. An anderer Stelle zeigen wir euch, wie man am PC RAW-Dateien öffnen und bearbeiten kann.

Quiz: Wie gut kennst du dich in der iPhone-Welt aus?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).