iPhone- und Android-Benutzer: So (un)wahrscheinlich ist ein „Switch“

Florian Matthey 2

Apple betont gerne, dass man auf dem Smartphone-Markt vielleicht nicht den größten Marktanteil, wohl aber eine ungewöhnlich hohe Kundenzufriedenheit habe. Vor diesem Hintergrund überrascht eine Statistik zur Kundenloyalität.

iPhone- und Android-Benutzer: So (un)wahrscheinlich ist ein „Switch“

Android-Kunden sind loyaler als iOS-Kunden

Die Marktforscher von CIRP haben ermittelt, wie wahrscheinlich es ist, dass Android-Benutzer zu iOS wechseln oder umgekehrt – andere Mobil-Betriebssysteme können außen vor bleiben, da diese quasi keine Rolle mehr spielen. Die Daten beruhen darauf, wie häufig bisherige Android-Benutzer und iOS-Benutzer, die im Jahr 2017 ein neues Smartphone aktiviert haben, einen Mobil-OS-Wechsel durchgeführt haben.

Das Ergebnis: 91 Prozent der bisherigen Android-Benutzer blieben auch bei Android, während „nur“ 86 Prozent der bisherigen iPhone-Besitzer auch erneut ein iPhone wählten. Die Werte variierten zwischen Januar 2016 und Dezember 2017, also über zwei Jahre hinweg, zwischen 85 und 88 Prozent sowie 89 und 91 Prozent, so dass der Abstand über einen längeren Zeitraum noch etwas knapper ist. Allerdings bleibt die Feststellung: Android-Benutzer sind noch etwas loyaler zu ihrem Betriebssystem als Apple-Kunden. Die Zahlen beziehen sich auf die USA; der allgemeine Trend dürfte aber in anderen Ländern ähnlich aussehen.

Bilderstrecke starten
9 Bilder
Android 8.0 Oreo und iOS 11 im Vergleich: Warum Android immer noch die Nase vorn hat.

Apple und Android-Hersteller müssen Kundenstamm „monetarisieren“

Ein Grund für die höhere Android-Loyalität könnte sein, dass Android-Benutzer beim Kauf eines neuen Smartphones einfach bei ihrem „heimischen“ Betriebssystem eine extrem große Auswahl haben: Hier können sie zwischen Herstellern, Display-Größen und anderen Ausstattungsmerkmalen wechseln, ohne sich an ein neues Betriebssystem gewöhnen und möglicherweise ihre Apps und andere Inhalte neu kaufen zu müssen.

Außerdem scheint wohl eine Rolle zu spielen, dass Android und Android-Geräte mittlerweile einfach so gut geworden sind, dass ein Wechsel zum iPhone nicht mehr „nötig“ erscheint: Bis ins Jahr 2014 war ein Wechsel von Android-Benutzern noch deutlich wahrscheinlicher als bei iPhone-Kunden, dann kehrte sich dieser Wert um.

Allgemein zeigt ein Blick auf die Entwicklung der Zahlen über die letzten Jahre aber für beide Betriebssysteme, dass Wechsel in die eine oder andere Richtung immer unwahrscheinlicher werden. Für Apple und Android-Hersteller – beziehungsweise für Apple und Google – dürfte es also immer aussichtsloser werden, Kunden aus dem anderen „Lager“ abzuwerben. Stattdessen geht es eher darum, weiterhin stetig Geld von den Bestandskunden zu bekommen, sie also zu Neukäufen und zu Ausgaben für Apps und andere digitale Inhalte zu bewegen.

Quelle und Bildquelle: CIRP via 9to5Mac, MacRumors

* gesponsorter Link