Was bedeutet unplugged? – Einfach erklärt

Robert Schanze

Wenn ihr auf Konzerte wollt oder Plakate seht, fällt meistens der Begriff „unplugged“. Aber was genau bedeutet das eigentlich? Das Wort kommt aus dem Englischen. Wir erklären es in unserem Ratgeber.

Was bedeutet unplugged?

Heutzutage ist nicht alles „selbst produzierte Musik“, was schallt. Auch wenn Sänger live singen, können Hintergrund-Elemente wie Background-Sänger oder Musikinstrumente wie Gitarren oder Pianos als Playback (elektronische Aufnahme) eingespielt sein.

Beispiel zum Anhören:

Wenn ihr in der Dusche singt und dabei mit euren Füßen einen Rhythmus erzeugt, singt ihr „unplugged“. Denn da ist nichts eingespielt. – Wirklich ALLES ist live und wird in dem Moment musikalisch erzeugt, wo es passiert. „Unplugged“ heißt übersetzt „ausgestöpselt“ oder „nicht eingesteckt“, es wird also ohne Strom gespielt.

Genauso ist es bei einem Unplugged-Konzert:

  • Keine elektronischen Hilfsmittel, wie Abspielgeräte (Playback), E-Gitarren, Keyboards, elektronischer Bass etc.
  • Stattdessen Sänger, Akustikgitarren, Pianos, Kontrabass etc.
  • Die Musik wird, ähnlich wie in einem Orchester, von den Musikinstrumenten (und Sängern) erzeugt.
  • Technische Hilfsmittel Verstärker oder Bässe werden nicht genutzt. Streng genommen ist bei Unplugged auch kein Mikrofon erlaubt.

Hinweis: Aber irgendwie muss Unplugged-Musik natürlich digital aufgenommen werden. Demnach gibt es auch oft Mikrofone.

Der Unterschied: Digital & Analog

Ist unplugged besser als plugged?

Das lässt sich nicht eindeutig beantworten und ist eher eine Frage der eigenen Vorliebe:

  • Unplugged können schneller Fehler der Musiker auffallen.
  • Unplugged ist näher an der ursprünglichen Musik von damals. In der Steinzeit gab es auch keine Hilfsmittel und es wurden mit Trommeln und Schlagstöcken Feste gefeiert.
  • Während elektronisch unterstützte Musik oft „laut“ und „uz uz uz“ sein kann (aber nicht muss), liegt bei Unplugged-Liedern der Fokus eher auf der Melodie und dem Lied als Ganzes.

Umfrage: Refurbished oder Neuware?

Ist es für euch in Ordnung, wenn das Smartphone-Display ein wenig verkratzt ist oder schon ein paar Gebrauchsspuren auf der Rückseite hat? Oder muss ein Artikel beim Kauf wirklich komplett neu sein?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Google Home Max im Preisverfall: Großer WLAN-Lautsprecher zum Kampfpreis?

    Google Home Max im Preisverfall: Großer WLAN-Lautsprecher zum Kampfpreis?

    Googles kraftvollster WLAN-Lautsprecher ist eine mögliche Alternative zu Sonos-Lautsprechern und eignet sich, um auch größere Räume zu beschallen. Mittlerweile wird der anfängliche Preis von 399 Euro (UVP) vom Handel deutlich unterboten. GIGA hat sich aktuelle Angebote angeschaut, wie jetzt aktuell bei MediaMarkt und Saturn.
    Stefan Bubeck
  • Jogging, Fitness, Yoga: Diese Kopfhörer eignen sich am besten für Sport

    Jogging, Fitness, Yoga: Diese Kopfhörer eignen sich am besten für Sport

    Musik hören und dabei Sport machen: Eine super Kombo, die für gute Laune sorgt und die Motivation fördert. Es stellt sich allerdings die Frage: „Welchen Sport-Kopfhörer soll ich kaufen?“ GIGA verrät dir, worauf zu achten ist und stellt die besten Bluetooth-Modelle für Sportler vor.
    Stefan Bubeck
  • Günstiger Gaming-PC für 300 Euro: So viel Leistung bietet ein Rechner zum Konsolen-Preis

    Günstiger Gaming-PC für 300 Euro: So viel Leistung bietet ein Rechner zum Konsolen-Preis

    Wer eine günstige Plattform zum Zocken sucht, der greift in den meisten Fällen zur Konsole – so ein Gaming-PC kostet schließlich verdammt viel Geld. Doch ist das wirklich so? GIGA hat mit der Unterstützung von Notebooksbilliger.de einen günstigen Rechner für etwa 300 Euro zusammengestellt, um diesem Gerücht auf den Grund zu gehen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. 
    Robert Kohlick 10
* Werbung