Fritzbox kühlen (bei Internet-Problemen) – so geht's

Robert Schanze

Wenn eure Fritzbox oft abstürzt, unerwartet neu startet oder Internet-Probleme vorliegen, kann das auch daran liegen, dass die Fritzbox zu heiß läuft. Wir erklären, wie ihr die Fritzbox kühlt.

Fritzbox kühlen: Aktuelle Temperatur des Routers prüfen

  1. Meldet euch im Browser an eurer Fritzbox an, indem ihr die Webseite fritz.box öffnet. Alternativ gebt ihr die IP-Adresse eurer Fritzbox ein.
  2. Wechselt im Menü zu: System > Energiemonitor > Statistik.
  • Bei CPU-Temperatur seht ihr die Temperatur-Entwicklung des Fritzbox-Prozessors der letzten 24 Stunden.
  • Die rote Linie steht bei 120 Grad Celsius und sollte nie überschritten werden.
  • In der Regel liegt die CPU-Temperatur um die 70 bis 80 Grad Celsius (siehe Screenshot oben).
Support anrufen: Falls die Fritzbox immer noch überhitzt, hilft euch auch die AVM-Hotline weiter.

Unsere Tipps, um die Fritzbox zu kühlen

  • Stellt den Router nicht in die Sonne, sondern an einen schattigen Ort.
  • Stellt die Fritzbox nicht auf Teppiche oder andere weiche Unterlagen.
  • Prüft, ob die Luft gut unterhalb und entlang des Fritzbox-Gehäuses zirkulieren kann.
  • Unter Umständen ist es sinnvoll die Fritzbox auf zu stellen.
  • Alternativ könnt ihr als Erhöhung (Standbeine) nutzen.

Letzter Tipp: Führt ein Update der Fritzbox durch. Unter Umständen liegt ein Software-Problem vor, weshalb der Router heiß läuft. Ihr erledigt das in den Fritzbox-Einstellungen unter: System > Update.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA TECH

* Werbung