Die Bundesnetzagentur warnt vor Betrügern: Angreifer haben es mit einer gefälschten Internetseite der Behörde auf Kontodaten von Nutzern abgesehen. Der angebliche Gasrabatt über 15 Prozent existiert aber gar nicht.

Bundesnetzagentur warnt: Nicht auf Gasrabatt reinfallen

Das vermeintliche Angebot klingt durchaus verlockend: 15 Prozent weniger für Gas bezahlen, alles angeblich von der Bundesnetzagentur über ein staatliches Förderprogramm abgesegnet. So einfach ist dann aber doch nicht, denn es handelt sich um eine gefälschte Webseite, die nicht von der Behörde betrieben wird (Quelle: Bundesnetzagentur).

Die Optik der Fake-Webseite erinnert stark an den Auftritt der Bundesnetzagentur, auch das Logo der Behörde ist vorhanden. Ein möglichst seriöser Auftritt soll vorgegaukelt werden, um gutgläubige Nutzer zur Eingabe persönlicher Daten zu bewegen. Unter anderem werden Kontoinformationen verlangt, um den angeblichen Gasrabatt geltend machen zu können. Die aufgeführte Telefonnummer führt auch tatsächlich zur Behörde, ebenso stimmt die angegebene Adresse.

Der beworbene Gasrabatt existiert nicht, anders als die tatsächliche Übernahme der Abschlagszahlung für den Dezember 2022.

Die Bundesnetzagentur hat eigenen Angaben zufolge bereits Strafverfolgungsbehörden eingeschaltet. Die falsche Behördenseite soll in den USA gehostet werden.

Mit einem Balkonkraftwerk könnt ihr Stromkosten sparen:

Solarstrom vom Balkon – Lohnt sich ein Balkonkraftwerk? Abonniere uns
auf YouTube

Bundesnetzagentur: Fake-Webseite mit Ungereimtheiten

Auch wenn die falsche Webseite auf den ersten Blick seriös wirkt, fallen ein paar Ungereimtheiten auf. So fällt zum Beispiel kein einziges Mal das Wort Bundesnetzagentur, obwohl es sich ja angeblich um die Seite der Behörde handelt. Auch manche Unterseiten des Auftritts haben die Betrüger nicht oder falsch übernommen, sodass weiterführende Links teilweise ins Leere laufen.