Der chinesische Hersteller Nio wagt den Schritt nach Deutschland. Mit dem Nio ET7 soll auch hierzulande ein besonderes Elektroauto verkauft werden, das über ein Wechselakku-System verfügt. So ist die elektrische Limousine schon nach drei Minuten wieder fahrbereit, meint Nio.

Nio: E-Auto mit Wechselakkus kommt nach Deutschland

Mit dem Nio ET7 soll ein erstes E-Auto des chinesischen Produzenten den Weg nach Deutschland finden. Wie der Hersteller nun offiziell bestätigt hat, kommt die elektrische Limousine im vierten Quartal 2022 auf den deutschen Markt. Zu einem Europreis hat man sich allerdings noch nicht geäußert, was die Einschätzung des Nio ET7 nicht gerade einfacher macht.

Fest steht, dass die Elektroautos von Nio über ein eigenes System mit Wechselakkus verfügen. Fahrer müssen hier nicht mehr selbst tätig werden, wenn sie ihr Elektroauto wieder mit Strom versorgen möchten. Ein längerer Ladevorgang ist auch nicht vorgesehen. Stattdessen soll es bei Bedarf einen „automatisierten Wechsel“ des Akkus an Stationen von Nio geben. Dieser ist nach Angaben des Herstellers bereits nach drei Minuten erledigt und die Fahrt kann weitergehen (Quelle: Nio).

Mehr zum Nio ET7 gibt es im Video:

Nio: E-Auto mit Wechselakku kommt nach Deutschland

Die Stationen sollen „in den Märkten eingeführt werden, in denen der ET7 verkauft wird“, also entsprechend auch hierzulande. Die Nutzung basiert auf einem monatlichen Abonnement, wobei der Preis für Deutschland noch nicht kommuniziert wurde. In China sind es umgerechnet rund 130 Euro.

Nio ET7: Reichweite von mehr als 1.000 Kilometer

Dem Hersteller zufolge beträgt die Reichweite nach NEFZ-Standard mehr als 1.000 Kilometer. Von 0 auf 100 km/h geht es in 3,9 Sekunden. Die Leistung wird mit 480 Kilowatt beziffert, der Akku kommt auf eine Kapazität von 150 Kilowattstunden. Günstigere Varianten mit 500 beziehungsweise 700 Kilometer Reichweite sind auch schon angekündigt worden.

Dass der Nio ET7 die vollen 1.000 Kilometer im Alltag erreichen wird, ist allerdings unwahrscheinlich. Auch der Hersteller selbst weist im Kleingedruckten daraufhin, dass die in den offiziellen Zulassungsergebnissen erreichten Werte maßgeblich sein werden.