EA sortiert ordentlich aus und schon bald sind die Online-Features von 5 Spielen nicht mehr verfügbar. Der Verkauf wurde bereits vollständig gestoppt.

 

Need for Speed: Carbon

Facts 
Need for Speed: Carbon

Bei fünf Spielen der „Need for Speed“-Reihe ist bald komplett Schluss. Nicht nur die Server werden bald abgeschaltet, die Spiele verschwinden auch aus dem Verkauf. In einem Reddit-Post verkündete Publisher EA, welche Teile der Rennspiel-Reihe nun ausgemustert werden.

13 Gaming Meisterwerke, die ihr im Leben unbedingt spielen solltet

5 älteren „Need for Speed“-Spielen geht es an den Kragen

Bei den fünf Spielen handelt es sich um einige Teile der Reihe, die zwischen 2006 und 2011 erschienen sind:

Im Reddit-Post heißt es, dass „die Spielerzahlen an einem Punkt angekommen sind, an dem es nicht mehr machbar ist, die Arbeit im Hintergrund fortzusetzen, die nötig ist, damit die Spiele weiterhin laufen“. 

Das bedeutet zum einen, dass die Server aller fünf Spiele (und damit alle Online-Funktionen) am 31. August 2021 abgeschaltet werden. Zum anderen nimmt EA die Spiele auch aus sämtlichen Stores. Sei es bei Origin, Steam, im PlayStation Store oder in Microsofts Shop-Pendant, die fünf Spiele gibt es nicht mehr zu kaufen. Ihr findet sie in Zukunft also nur noch als Restbestände bei Einzelhändlern oder als Gebrauchtware im Internet.

Spieler sind sauer

Dass sich die Kosten für den Erhalt der Online-Funktionen von Spielen irgendwann nicht mehr rechnen, ist den meisten Spielern klar. Wütend sind sie jedoch über die kurzfristige Ankündigung über den Verkaufsstopp. Viele hatten keine Chance mehr, die Ankündigung vorher zu lesen, der Verkaufsstopp erfolgte am 31. Mai 2021, der Reddit-Post wurde nicht mal einen Tag vorher veröffentlicht.

Die Spieler fragen sich auch, warum EA ihnen nicht die Möglichkeit gibt, selbstständig einige Online-Funktionen weiterhin nutzen zu können. Die Spiele sind nun dazu verdammt, langsam in Vergessenheit zu geraten, obwohl es noch Spieler gäbe, die weiterhin Rennen fahren wollen. EA möchte an den Spielen ja auch nichts mehr verdienen. Sie zumindest mit Einschränkungen in die Hände der passionierten Fans zu geben, wäre irgendwie – nun ja – nett.