Die Ware kommt nie an, dafür ist das Geld weg: Fake-Shops sind ärgerlich und kosten Nerven. Jetzt hat sich die Verbraucherzentrale NRW der Sache angenommen und einen Fake-Shop-Finder veröffentlicht. Der lässt sich ganz einfach benutzen.

Fake-Shop-Finder der Verbraucherzentrale NRW vorgestellt

Manche unseriöse Online-Shops lassen sich schon auf den ersten Blick erkennen, andere sind deutlich professioneller aufgezogen. Um Kunden besser vor Betrug zu schützen, hat die Verbraucherzentrale NRW jetzt einen Fake-Shop-Finder präsentiert.

Nutzer müssen lediglich die Internet-Adresse des jeweiligen Shops im Fake-Shop-Finder eingeben. Anschließend sucht das Tool nach Merkmalen, die auf betrügerische Absichten hinweisen könnten. Das Ergebnis gibt es einerseits in Form einer Ampel, andererseits auch detailliert aufgeschlüsselt. Ob ein Online-Shop wahrscheinlich seriös ist oder nicht, lässt sich auf einen Blick erkennen.

Die Verbraucherzentrale NRW nutzt für ihren Fake-Shop-Finder unter anderem eine Liste bekannter Fake-Shops, setzt aber auch auf eine eigene Domain-Datenbank. Bewertungen des Portals TrustedShops fließen in die Bewertung mit ein. Eine grüne Ampel weist auf Seriosität hin, eine gelbe auf Auffälligkeiten und eine rote darauf, lieber die Finger von dem Laden zu lassen.

Da Fake-Shops oft nur wenige Wochen oder Monate bestehen, wird auch das Alter der Domain betrachtet. Hinzu kommen noch weitere technische, linguistische und strukturelle Merkmale. Ein ordentliches Impressum und eine öffentlich angegebene Umsatzsteuer-ID sind positive Signale (Quelle: Verbraucherzentrale NRW).

So schützt ihr euch beim Online-Banking:

Mit diesen 5 TAN-Verfahren schützt ihr euch vor Hackern im Online-Banking! Abonniere uns
auf YouTube

Fake-Shop-Finder: Auch PlayStation-5-Betrüger im Visier

Der Fake-Shop-Finder untersucht ebenfalls, ob die angebotenen Artikel extrem günstig zum Verkauf stehen. Bei Produkten, die eigentlich ausverkauft oder derzeit schwer zu bekommen sind – wie eine PlayStation 5 – greift ein weiteres Warnsignal. Das ist auch dann der Fall, wenn Shops einen Produkt-Countdown einblenden, der eine vermeintlich schnell abnehmende Verfügbarkeit suggerieren soll.