Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Digital Life
  4. ING-Kunden können aufatmen: Kontokündigungen vorerst nicht in Sicht

ING-Kunden können aufatmen: Kontokündigungen vorerst nicht in Sicht

Für ING-Kunden ist ein wichtiges Datum in Verbindung mit Strafzinsen gefallen. (© Unsplash)
Anzeige

Viele Kontoinhaber in Deutschland bangen derzeit um die Strafzinsen, die viele Geldhäuser derzeit einführen oder es bereits haben. Bei der ING ist das nicht anders. Jetzt haben Kunden allerdings Grund zur Freude: Ihre Bank nimmt den Druck raus.

ING: Kein Druck mehr bei Verwahrentgelten

Die ING macht einen Schritt auf ihre Kunden zu. Die von Kontoinhabern ungeliebten Strafzinsen sollen zwar nach wie vor kommen, aber die aktuelle Entscheidung der Bank dürfte für manche Kundinnen und Kunden trotzdem eine deutliche Erleichterung sein: Sie können der Erhebung von Verwahrentgelten weiterhin zustimmen.

Anzeige

Zuvor hatte es vonseiten der ING die Ansage gegeben, Bestandskunden müssten bis Ende Februar den neuen AGB und damit auch der Einführung von Minuszinsen in Höhe von 0,5 Prozent über einem Betrag von 50.000 Euro zustimmen. Die Kündigung der Geschäftsbeziehungen als letzten Schritt behält man sich allerdings für Kunden vor, welche die neuen Geschäftsbedingungen nicht akzeptieren.

Doch die ING stellt kein Ultimatum mehr: „Aktuell können Kunden, die noch nicht zugestimmt haben, dies auch weiterhin digital nachholen. Die Kunden, die wir postalisch kontaktiert haben und die noch nicht zugestimmt haben, können dies ebenfalls noch machen“, verkündete die Bank am Dienstag (Quelle: dpa via t-online). Bezogen auf ein mögliches Enddatum für Kundenkonten, deren Inhaber die Zustimmung verweigern, erklärte ein Sprecher: „Das werden wir davon abhängig machen, wie sich die Zustimmungsquoten weiterentwickeln.“

Anzeige

Können ING-Kunden die Strafzinsen einfach aussitzen?

Bisher ist man durchaus zufrieden mit der Entwicklung, die überwiegende Mehrheit der Kunden hätte sich bereits mit den Verwahrentgelten einverstanden gezeigt. ING-Chef Nick Jue hatte zuletzt außerdem angekündigt, dass man die Strafzinsen nicht beibehalten werde, wenn die Europäische Zentralbank den Leitzins wieder anhebe. Bei den Kosten für die Girokarte hat man inzwischen allerdings Ernst gemacht.

Mit diesen Techniken seid ihr beim Online-Banking gut geschützt:

Mit diesen 5 TAN-Verfahren schützt ihr euch vor Hackern im Online-Banking! Abonniere uns
auf YouTube

Für risikowillige Kunden bedeutet das: Man könnte es drauf ankommen lassen. Jue rechnete zuletzt mit einem Ende der Strafzinsen in etwa einem Jahr. Angesichts der aktuellen politischen Lage in Europa sind solche Vorhersagen aber mit noch mehr Vorsicht zu genießen als normalerweise. Fest steht: Die ING will keine Kundinnen und Kunden verlieren und wird niemandem ohne Vorwarnung von heute auf morgen kündigen.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige