Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Mobility
  4. Nach Bahnstreik: Kunden der Deutschen Bahn droht böses Erwachen

Nach Bahnstreik: Kunden der Deutschen Bahn droht böses Erwachen

Die Züge der Deutschen Bahn können wieder ungestört fahren. (© IMAGO / Rüdiger Wölk)

Es rollt wieder bei der Deutschen Bahn. Die Streiks der Lokführer sind vorbei, ein Kompromiss gefunden. Also alles in Butter für Fahrgäste, die mit der DB fahren wollen? Nicht, wenn es nach Bundesverkehrsminister Volker Wissing geht. Der FDP-Mann warnt vor unschönen – vor allem teuren – Folgen des Streiks für die Verbraucher.

 
Deutsche Bahn
Facts 

Lokführer-Streik kommt Deutsche Bahn teuer zu stehen – Kunden kriegen es ab

Der Kompromiss zwischen GDL und der Deutschen Bahn ist für die Lokführer ein Gewinn: Schrittweise wird sich ihre wöchentliche Arbeitszeit reduzieren, auf noch 35 Stunden in 2029 – bei vollem Lohnausgleich. Was für Arbeitnehmer gleiches Geld bei weniger Arbeit bedeutet, heißt für die Bahn: weniger Leistung bei hohen Ausgaben – und die wollen gegenfinanziert werden.

Anzeige

Bundesverkehrsminister Volker Wissing ahnt schon wie: „Die Bahn steht ja im Betrieb, im Wettbewerb mit anderen Schienenunternehmen und deswegen wird das Auswirkungen auf die Preise haben für die Verbraucherinnen und Verbraucher, das ist klar“, erklärt er in der Sendung Frühstart bei RTL/n-tv (Quelle: Spiegel). Im Klartext heißt das: Auf die Bahn kommen höhere Ausgaben zu und damit dürften die Fahrkarten für Kunden teurer werden.

Um wie viel die Preise steigen werden, darüber lässt sich derzeit nur spekulieren. Wann es – spätestens – so weit sein wird, ist dafür schon klar: Schließlich ist die DB pünktlich wie ein Schweizer Uhrwerk – wann immer es darum geht, die Preise anzuheben. Jährlich im Dezember dürften daher auch dieses Jahr wieder die turnusmäßigen Fahrplanüberarbeitungen anstehen – und mit ihnen die Ticketpreise in Höhe schnellen.

Anzeige

Kein Geld da bei der DB: Preisexplosion bei Fahrkarten nur eine Frage der Zeit

Denn nicht nur der Arbeitskampf der Lokführer reißt in den kommenden Jahren ein tiefes Loch in die nicht gerade vollen Taschen der Bahn. Die über die nächsten Jahre anstehenden Sanierungsarbeiten wollen auch bezahlt werden. Schon jetzt ist klar, dass längst nicht alle ursprünglich bis 2030 vorgesehenen Vorhaben umgesetzt werden können wie geplant. Der Bund hat einen Teil seiner Mittel zurückgenommen. Die DB könnte mit bis zu 60 Milliarden Euro weniger auskommen müssen.

Woher nehmen und nicht stehlen? Von den Kunden, aller Wahrscheinlichkeit nach. Mit Preiserhöhungen allein ist das aber nicht aufzufangen. Stattdessen müssen viele Projekte verschoben werden. Verschoben, wohlgemerkt, wie die Bahn betont. Nicht aufgehoben. Bis wann einzelne Projekte verschoben werden, bleibt offen.

Anzeige

Internen Dokumenten der DB zufolge werde das Minus bei den Investitionen „signifikante Auswirkungen auf das Trassenangebot“ haben (Quelle: Spiegel). Preiserhöhungen dürften da ein willkommenes Zubrot sein. Bahnfahrer müssen sich wohl in den kommenden Jahren auf Ticketpreise einstellen, die sich gewaschen haben.

Ihr steckt fest im Zug der DB auf dem Weg nach irgendwo? Wenigstens könnt ihr euch etwas amüsieren:

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige