Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Entertainment
  3. Gaming
  4. Nach fast 2 Jahren: Amouranths größte Twitch-Rivalin ist zurück

Nach fast 2 Jahren: Amouranths größte Twitch-Rivalin ist zurück

Der permanente Twitch-Bann von Indiefoxx wurde spontan aufgehoben. (© Getty Images – Ninoon; Ethan Miller / Twitter – @Jenfoxxxy)
Anzeige

Zur Hochzeit der Hot-Tub-Streams gab es neben Amouranth noch viele weitere Streamer und Streamerinnen, die versuchten, auf den Trend aufzuspringen. Doch nur wenige konnte Amouranth wirklich Konkurrenz machen. Ihre wahrscheinlich stärkste Rivalin war damals Jenelle Dagres, besser bekannt als Indiefoxx, die jedoch 2021 permanent gebannt wurde. Nun feiert die Skandalstreamerin aber ein Comeback.

Twitch entbannt Amouranth-Konkurrentin Indiefoxx

Stolze 6 temporäre Banns kassierte die bekannte Hot-Tub-Streamerin Indiefoxx zwischen 2017 und 2021, bevor Twitch sich dazu entschloss, die junge Influencerin dauerhaft zu sperren. Anlass dafür war ein kleiner Unfall während eines Streams, bei dem sie sich in Twitchs Augen kurzzeitig etwas zu stark entblößte.

Anzeige

Seitdem konnte die inzwischen 28-Jährige nicht mehr auf der Plattform livestreamen. Doch das ändert sich jetzt. Denn ohne Angabe von Gründen hat sich Twitch dazu entschieden, den Twitch-Kanal von Indiefoxx wieder zu entsperren. Das geht aus einem offiziellen Tweet der jungen Influencerin hervor:

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

„Ich weine hier gerade buchstäblich. Heiliger Bimbam, Twitch hat mich entsperrt. Danke für diese Gelegenheit, Twitch. Ich verspreche, dass ich das nicht vermasseln werde. Ich zittere gerade am ganzen Körper. Mein Herz schlägt unfassbar schnell. Ich bin unglaublich dankbar.“

Anzeige

Was für Twitch-Streams will Indiefoxx in Zukunft machen?

Auf Twitter erklärte JenFoxx bereits, dass sie die Absicht habe, auf Twitch zu ihren Wurzel zurückzukehren und vor allem Musik-Streams machen zu wollen. Für diese Art der Live-Übertragungen war sie vor dem großen Hot-Tub-Hype bekannt.

Anzeige

Sex sells! Dieses Motto gilt nicht nur für Film, Fernsehen und Streams – auch Videospiele machen davon sehr erfolgreich Gebrauch, wie wir euch in unserem Video erklären:

Wie Videospiele das Sex-Sells-Prinzip nutzen Abonniere uns
auf YouTube

Twitch scheint der jungen Streamerin jedoch einige Steine in den Weg gelegt zu haben. Die Anzahl ihrer Follower hat sich seit ihrem Bann stark reduziert. Von knapp 2 Millionen sind nur noch etwas mehr als 942.000 übrig. Ob es sich hierbei um einen Fehler handelt oder ihr tatsächlich über eine Million ehemalige Viewer entfolgt sind, ist zum aktuellen Zeitpunkt nicht geklärt.

Anzeige