Wenn Menschen sich langweilen, werden sie unausstehlich. Vielleicht war das der Grund für ein New Yorker Gefängnis, den Häftlingen eine tragbare Spielekonsole zu kaufen, um sich während der Pandemie damit zu beschäftigen.

 

Videospielkultur

Facts 

Wir alle hatten in den letzten Wochen mit der Pandemie zu kämpfen, doch die meisten von uns hatten Möglichkeiten, uns zu beschäftigen und neue Dinge auszuprobieren – seien es Bücher, Hobbys, Filme und Serien oder Brett, Karten – sowie Videospiele.

Im Gefängnis ist das allerdings anders. Aufgrund neuer COVID-19-Regeln sind die Möglichkeiten stark begrenzt. Das war wohl Grund genug für das New York City Department of Corrections, 5500 tragbare und quietschbunte Konsolen für die Häftlinge zu kaufen.

Der originale Game Boy ist ein echter Klassiker und wird auch heute noch gern bespielt.

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
Game Boy: 11 überraschende Funktionen, dank denen er noch heute nützlich ist

Über 70.000 Euro für Konsolen und Spiele

Laut einem Bericht der New York Daily, kaufte das Department 5500 Bootleg-Game Boys für den Preis von $15 US-Dollar (rund 13 Euro) das Stück. Das macht insgesamt $82,500 (rund 72,700 Euro). Spiele waren bereits auf der Konsole vorinstalliert.

Bisher sollen 3800 „Game Boys“ an Häftlinge in verschiedenen Gefängnissen ausgegeben worden sein.

Was haltet ihr von der Aktion? Schreibt uns eure Meinung sehr gerne in die Kommentare.