Die Supermarktkette Real verabschiedet sich vom Online-Kassenbon und druckt den Kassenzettel nun wieder auf Papier aus. Bestehende Online-Kassenzettel können gesammelt herunterladen werden.

In vielen Supermärkten ist es mittlerweile möglich, zusätzlich zum Bon auf Papier auch eine digitale Variante auf dem Smartphone zu erhalten. Auf eine Zettelwirtschaft kann so verzichtet werden und man hat die Bons bei Bedarf im Blick. Bei Real erfolgt nun aber die Rolle rückwärts: Online-Kassenbons werden ab dem 1. September 2021 nicht mehr bereitgestellt.

Online-Kassenbon: Real stellt Service ein

Die Supermärkte von Real stehen kurz vor der Auflösung und werden nach und nach von der Konkurrenz übernommen. Nun hat sich Real mit einer wichtigen Information an seine Kunden gewandt. Online-Kassenbons werden in den Filialen nur noch bis zum 31. August angeboten, dann ist Schluss.

Anfang September erhalten Nutzer des Dienstes dann eine E-Mail mit Hinweisen dazu, wie sie die zwischen dem 1. Januar 2019 und dem 31. August 2021 gesammelten Online-Kassenbons herunterladen können. Anders sieht es bei noch älteren digitalen Kassenzetteln aus. Diese müssen bis spätestens Ende September in der App von Real oder von der Webseite im „Meine Einkäufe“-Bereich selbständig gespeichert werden.

Real weist in der Mitteilung darauf hin, dass zwar das Benutzerkonto erhalten bleibt, aber alle Daten des Online-Kassenbon-Service „vollständig gelöscht“ werden (Quelle: Caschys Blog).

Im Video: Diese Fakten über Aldi kanntet ihr bestimmt noch nicht.

7 Fakten über Aldi, die ihr nicht kanntet

Digitaler Kassenbon: Deutschland ohne einheitliche Lösung

Auch wenn viele Supermärkte mittlerweile auf eine digitale Variante des Kassenzettels setzen, hat sich ein echter Wildwuchs entwickelt. Eine einheitliche Lösung, die von allen größeren Supermärkten unterstützt wird, ist nicht in Sicht. Kritisiert wird auch, dass trotz der digitalen Lösung immer noch ein redundanter Kassenbon ausgedruckt wird.